Die USA befinden sich wegen der "Opioid-Epidemie" in einer Krise

Eine von Trump eingesetzte Kommission zur Lösung der Krise, die täglich 142 Amerikanern das Leben kostet, fordert die Ausrufung eines nationalen Gesundheitsnotstands und Programme, die Geld kosten

In den USA breitet sich eine Opioid-Epidemie aus. Sie ist mittlerweile so massiv geworden, dass sie auch beginnt, den wirtschaftlichen Aufschwung zu hemmen ("Opioid-Epidemie" wirkt sich auf US-Wirtschaft aus). Seit den 90er Jahren wurde in den USA der Schmerz zusammen mit den künstlichen Opiaten entdeckt, was dazu führte, dass mehr und mehr Ärzte ihren Patienten Opioide verschrieben. Sie machen süchtig und gelangen auch in andere Hände, zudem begünstigen sie den Umstieg auf härtere Drogen wie Heroin. Die Zahl der Drogentoten, vor allem durch Opioid-Missbrauch steigt weiter an. Täglich sterben an Opioiden jetzt schon 127 Menschen.

Anzeige

Im März hatte US-Präsident Donald Trump angesichts des Ernsts der Lage, dass Amerika von innen heraus schwach wird und 2015 bereits mehr als 50.000 Menschen vornehmlich durch die Einnahme von Opioiden gestorben waren, eine Anordnung erlassen, um eine Kommission zu gründen, die Vorschläge zur Bekämpfung der "Drogensucht und der Opioid-Krise" ausarbeiten soll. Die Mitglieder erhalten dafür kein Honorar, höchstens Reisekosten werden erstattet. Nach drei Monaten soll die Kommission einen Zwischenbericht mit ersten Empfehlungen vorlegen, was sie gerade gemacht hat. Der Endbericht muss bis Oktober vorliegen.

Die Kommission sieht in dem Zwischenbericht das Land in einer ernsten Krise und empfiehlt dringend, sofort einen nationalen Notstand auszurufen. Mit 142 Toten jeden Tag steigt die Todesrate in drei Wochen auf die Zahl an, die der Anschlag vom 11.9. auf das WTC gekostet hat. Nach den Anschlägen hätten der Präsident und die Nation zusammengestanden, um jedes zur Verfügung stehende Mittel zur Verhinderung weiterer "amerikanischer Toter" zu nutzen. So wird hier quantitativ ein Vergleich zwischen Terrorismus und Drogen/Schmerzmedikamenten gezogen, der in sich haben könnte, wenn er von der Politik ernst genommen würde.

Aufgrund der Anschläge von 9/11 wurde der globale Krieg gegen den Terror erklärt, der heute noch anhält und ungezählten Menschen das Leben gekostet hat, wenn man die Folgen der Interventionen in Afghanistan und im Irak mit berücksichtigt. Unter einem quantitativen Blick kommen auch andere Bedrohungen und Plagen in den Blick, die mehr Opfer fordern, aber nicht so gut bekämpft und medial inszeniert werden können wie böse Gegner im Ausland.

An einer Überdosis sterben, wie es im Bericht heißt, mehr Menschen als an Schussverletzungen und bei Verkehrsunfällen - zusammen. Seit 1999 bis 2015 waren es 560.000 Menschen. Zwei Drittel der Todesfälle durch eine Überdosis waren verbunden mit Opioiden. Im Bericht heißt, dass die Nation sich wegen der bislang einzigartigen "Opioid-Epidemie" in einer Krise befindet, zudem würden in den USA mehr Opioide als in jedem anderen Land der Erde konsumiert. 2015 hätten die Ärzte so viele Opioide verschrieben, dass jeder Amerikaner drei Wochen lang diese Schmerzmittel einnehmen könnte.

92 Millionen Amerikaner nahmen nach einer eben veröffentlichten Studie 2015 verschreibungspflichtige Opioide ein, das sind 38 Prozent der Bevölkerung. 11,5 Millionen nahmen sie missbräuchlich, 1,9 Millionen waren süchtig. Als häufigster Grund des Missbrauchs wurde die Schmerzlinderung genannt. Missbrauch und Abhängigkeit werden vor allem von Erwachsenen berichtet, die nicht krankenversichert sind, die arbeitslos sind, die ein geringes Einkommen haben oder verhaltensgestört sind. Bei denen, die Opioide missbräuchlich zu sich nehmen, erhielten 40,8 verschreibungspflichtige Opioide von Freunden oder Verwandten und 59,9 Prozent ohne eine Verschreibung.

Nach Umfragen konsumieren 27 Millionen Amerikaner illegale Drogen oder missbrauchen verschreibungspflichtige Medikamente. Da der Zugang zu verschreibungspflichtigen Medikamenten erschwert wurde, weichen die Menschen zunehmend auf noch gefährlichere Substanzen aus, die wie Opioide, Heroin, Fentanyl oder Kokain auf dem Drogenmarkt angeboten werden.

Ein Problem ist auch das Gesundheitssystem der USA, das vermutlich durch die beabsichtigte Abschaffung von Obamacare noch schlechter wird. Jetzt schon erhalten nur 10 Prozent der 21 Millionen Amerikaner mit psychischen und Verhaltensstörungen durch Drogenmissbrauch eine spezifische Behandlung. Von den 21 Millionen haben 40 Prozent zusätzliche eine psychische Störung, die aber auch nicht einmal bei der Hälfte behandelt wird. Ein Problem eben ist, dass der Zugang zu medizinischer Behandlung fehlt, weil die Menschen nicht versichert sind oder zu wenig Geld besitzen.

Anzeige

Die Kommission wendet sich immer wieder direkt an Trump: "Unser Land braucht Sie, Herr Präsident." Neben der Ausrufung des gesundheitlichen Notstands wird empfohlen, schnell die Behandlungskapazitäten zu erhöhen. Das würde bedeuten, dass die Trump-Regierung mehr Geld in das Gesundheitssystem stecken müsste. Gefördert werden müssten Ausbildung und Aufklärung der Ärzte. Überdies müssten Anreize geschaffen werden, um den Zugang zu einer medikamentös unterstützten Entwöhnung zu erleichtern. Die Medication-Assisted Treatment (MAT) würde eine Überdosierung reduzieren, Menschen in Behandlung lassen, die Einnahme von Heroin und einen Rückfall senken. Auch das würde dem Staat Geld kosten, was Trump nicht gefallen dürfte. Alle Polizisten müssten mit Naloxon ausgestattet werden, um Menschen vor dem Tod durch Opioid-Überdosierung zu retten, zudem sollten Opioide, wie das in Deutschland der Fall ist, nur mit Naloxon zur Vermeidung einer Überdosierung verkauft werden. (Florian Rötzer)

Anzeige