Diskussionsbeitrag zur richtigen Beatmung von schwer kranken Patienten in Kliniken

Bild: INAID/CC BY-2.0

Covid-19: Ein gefährliches Virus - ein zweiter Nachtrag

In einem ersten Artikel habe ich in Telepolis meine Auffassung begründet, dass es sich bei Covid-19 um eine neue gefährliche Viruserkrankung handelt und nicht um die Auswirkungen einer "gewöhnlichen Grippe", wie es manchmal im Netz behauptet wird. Meine Einschätzung stützt sich dabei nicht so sehr auf Zahlen und Statistiken, die teilweise nur schwer einzuordnen sind, sondern vor allem auf die praktischen Erfahrungen, die die Behandler in den Kliniken und auf Intensivstationen mit dieser neuen Patientengruppe gemacht haben.

In meinem ersten Beitrag habe ich die entsprechenden Erfahrungen des Schweizer Herzchirurgen Paul Robert Vogt angeführt, der in einem kürzlich erschienenen ausführlichen und sehr detaillierten Artikel über den Umgang mit Covid-19-Patienten berichtet hat. Dieser Artikel ist bekanntlich in der Schweiz und darüber hinaus auch international auf große Resonanz gestoßen.

"Die Beatmungstherapie von Patienten mit einer Covid-19-Pneumonie ist aktuell in der Diskussion", so das Deutsche Ärzteblatt in dem Artikel Wie Covid-19-Patienten rechtzeitig und richtig zu beatmen sind in seiner Online-Ausgabe vom 17.4.2020. Mein gestriger Beitrag enthielt ein aufschlussreiches 6-minütiges Video eines Arztes aus dem Klinikum Selb zu dieser Thematik.

Mit meinem heutigen Beitrag möchte ich auf ein 22-minütiges Video zum Thema, wie die künstliche Beatmung von schweren Covid-19-Fällen durchgeführt werden sollte, hinweisen, auf das mich einer unserer Leser aufmerksam gemacht hat (Covid-19: Critical discussion of the recommendation for early intubation. Krankenhaus Bethanien in Moers 14.4.2020). Es handelt sich um eine ausgezeichnete, sehr informative Fortbildungsveranstaltung für die Behandler von Covid-19-Patienten in den Kliniken und zugleich um einen kritischen und hilfreichen Beitrag zur laufenden Fachdiskussion.

Wir stellen das Video hier ein, um eine kritische Diskussion unter den Fachleuten anzuregen, die in Krankenhäusern und auf Intensivstationen die schwer erkrankten Covid-19-Patienten betreuen müssen, damit sie ihre schwierige Aufgabe noch besser erfüllen können.

Klaus-Dieter Kolenda, Prof. Dr. med., Facharzt für Innere Medizin- Gastroenterologie-, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin- Sozialmedizin-, war von 1985 bis 2006 Chefarzt einer Rehabilitationsklinik für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, der Atemwege, des Stoffwechsels und der Bewegungsorgane. Er ist Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Nikotin- und Tabakforschung e.V. (DGNTF) und arbeitet in der Kieler Gruppe der IPPNW e.V. (Internationale Ärztinnen und Ärzte für die Verhinderung des Atomkriegs und für soziale Verantwortung) mit. Email: klaus-dieter.kolenda@gmx.de

(Klaus-Dieter Kolenda)