EU: 1,25 Millionen Asylanträge 2015

Und knapp eine Million unbearbeitete Anträge meldet EuroStat. Text kommt

Asylanträge in EU-Mitgliedsstaaten Record number of over 1.2million first time asylum seekers registered in 2015

http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/7203832/3-04032016-AP-EN.pdf/

a number more than double that of the previous year

The number of Syrians seeking international protection has doubled in 2015 compared with the previous year to reach 362 800, while the number of Afghans has almost quadrupled to 178 200 and that of Iraqishas multiplied by 7 to 121 500.They represent the three main citizenships of first time asylum applicants in the EU Member States in 2015, accounting for more than halfof all first time applicants

http://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/7203832/3-04032016-AP-EN.pdf/ More than a third applied for asylum in Germany

Germany (441 800 first time applicants) - 35 % of all first time applicants in the EU Member States Hungary (174 400, or 14%) Sweden (156 100, or 12 %) Austria (85 500, or 7%), Italy (83 200, or 7%)

France (70 600, or 6 %) Das Jahr zuvor in 2015 increased the most in Finland (+822 %) Hungary(+323 %) Austria (+233 %) Belgium (+178 %)

relative to the population Hungary (17 699 first time applicants per million inhabitants) Sweden (16 016) Austria (9 970) Finland (5 876) Germany (5 441)

Lowest numbers were observed in Croatia (34 applicants per million inhabitants), Slovakia (50), Romania(62), Portugal (80) andLithuania(93)

Almost 1out of 3 first time asylum seekers originates from Syria

Syria(29% of the total number of first time applicants) was again in2015themain country of citizenship of asylum seekers in the EUMember StatesOf the 362 800Syrians who applied for the first time for asylum in theEUin2015, almost half were registered in Germany (158 700). In total, Syriansrepresented the main citizenship of asylum seekers in Twelve EU Member States

Afghanistan(14% of the total number of first time applicants) remainedthe secondmain country of citizenship of asylum seekers in the EU Member States in 2015. Of the 178200 Afghansseeking asylum protectionfor the first time in the EU Member States in2015, nearlyhalf applied intwo Member States:Hungary(45 600)andSweden (41 200)

With 121 500first time applicants (or 10% of the EU total) in2015, Iraqwas the third country of citizenshipof asylum seekers in the EUMember States.Six in ten applied inone of the following three Members States:Germany( 29 800), Finland(20 400) andSweden(20 200) .

Almost a million asylum applications pending

Almost a millionasylum applications pending Pending applications refer to allpersons whohave made, at any time, an application for international protection which is still under consideration by the responsible national authority at the end of the reference period. It thus refers to the "stock" of applications for which decisions are still pending. This indicator is meant to measure the workload of the national authorities.At the end of 2015, 922 800 applicationsfor internationalprotection in the EUMember States werestill under consideration by the responsible national authority. Atthe end of 2014, therewere about half as many (489300). With424800pending applications at the end of 2015 (or 46% ofthe EU total), Germanyhad the largest share in the EU, ahead of Sweden(156 700, or 17%) andItaly(60 200, or 7%)

Standard

Die letzten nationalen Asylbehörden haben dem EU-Statistikamt Eurostat ihre Antragszahlen für den vergangenen Dezember übermittelt, und damit lassen sich erstmals konkrete Aussagen über die Flüchtlings- und Migrationsbewegungen in die Europäische Union im Jahr 2015 treffen - dem Jahr, in dem weltweit mehr Menschen auf der Flucht waren als zu jedem anderen Zeitpunkt seit dem Zweiten Weltkrieg. -

derstandard.at/2000032429246/EU-Zwei-Drittel-aller-Asylantraege-in-nur-drei-Laendern

Der Monat mit dem stärksten Influx war Oktober mit 166.705 Anträgen, nur unwesentlich dahinter endete der September mit 164.925 Anträgen. Die wenigsten Ansuchen wurden mit 58.820 im April gezählt. - Das mit Abstand bedeutendste Zielland war Deutschland (441.635 oder 35 Prozent) vor Ungarn (174.245 oder 14 Prozent), Schweden (154.960 oder 12 Prozent) und Österreich (85.360 oder 7 Prozent). In Österreich weicht die Aufteilung der Herkunftsländer gegenüber dem europäischen Gesamtbild etwas ab. Nicht Staatsbürger Syriens mit 24.270 sondern jene Afghanistans mit 24.720 Anträgen stellten in Österreich die meisten Anträge. An dritter Stelle folgten Iraker mit 13.225 Anträgen. -

derstandard.at/2000032429246/EU-Zwei-Drittel-aller-Asylantraege-in-nur-drei-Laendern http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4939652/Asyl_Mehr-Afghanen-als-Syrer?direct=4940670&_vl_backlink=/home/politik/innenpolitik/4940670/index.do&selChannel=

Im EU-weiten Durchschnitt betrug die Zahl der Asylwerber an der Gesamtbevölkerung rund 25 je 10.000 Einwohner. In Ungarn war dieser Wert mit 177 Anträgen je 10.000 Einwohnern siebenmal so hoch, gefolgt von Schweden mit 159 und Österreich mit 99 Anträgen je 10.000 Einwohnern. Am niedrigsten war diese Zahl in Rumänien (0,55), Portugal (0,67) und Litauen (0,82). Die Zahl der Asylanträge pro Einwohner war in Ungarn demnach 318-Mal so hoch wie in seinem Nachbarland Rumänien. Stellt man die drei aufnahmestärksten Staaten Deutschland, Ungarn und Schweden dem Rest der EU-Mitglieder gegenüber, so wird deutlich: Der Anteil an Asylanträgen in diesen drei Staaten pendelte das ganze Jahr über konstant zwischen 58 und 67 Prozent - im Mittel waren es 62 Prozent; die anderen 25 EU-Staaten kamen gemeinsam für das restliche Drittel auf.

Auffällig im Zeitverlauf war vor allem auch der Anteil Deutschlands an den Gesamtanträgen: Als Berlin am 25. August das Dublin-Abkommen für Syrer aussetzte - Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsstaat sollten nicht mehr automatisch in den EU-Staat abgeschoben werden, in dem sie zuerst registriert wurden -, wurde das in der politischen Debatte von vielen als "Willkommensruf" für alle Flüchtlinge und Migranten verstanden. -

Tatsächlich aber war Deutschland im ersten Halbjahr 2015 und also vor dieser Entscheidung ein deutlich begehrteres Ziel. In den drei Monaten nach dem Beschluss verbuchte Deutschland ein Drittel der EU-weiten Ansuchen, während es etwa im März noch fast jeder zweite Antrag war. Im ersten Halbjahr kam Deutschland auf 40 Prozent, im zweiten Halbjahr auf 33 Prozent aller Anträge.

Kommentare lesen (58 Beiträge)
Anzeige