Ein netter Fake, die lästige Finanzkrise und knackiger Apple-Sex

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Apple Sex - Nanu Nano

Dem Staat trauen viele offenbar alles zu. Auch eine Überwachung mittels Settop-Boxen, mit deren Hilfe man selbst auf alten TV-Geräten digitales Fernsehen sehen kann. Wenn dann auch noch ein Staat wie die USA die Anschaffung solcher Boxen finanziell unterstützt, dann kommt schnell ein ganz böser Verdacht auf. Und den hat Adam Chronister für einen witzigen Fake genutzt, auf dem tatsächlich viele hereingefallen sind.

Cameras in Digital Convert Boxes! BEWARE!!!!

Bei YouTube hat Chronister also ein Video veröffentlicht, das beweisen soll, dass in den meisten Boxen einer vom Stamme Big Brother hockt. Dazu schreibt er in dem Begleittext: „Could not believe my eyes“. Er habe, heißt es weiter, einen Freund, der an Verschwörungstheorien glauben würde. Dieser habe ihm erzählt, dass in vielen Boxen ein Mikrophon und eine Kamera eingebaut seien. Und da er selber sich ein wenig mit Elektronik auskenne, habe er ein solches Gerät gekauft, um seinen Freund zu beweisen, dass das alles Unsinn sei. Nach dem Öffnen der Box sei die Überraschung für ihn daher umso größer gewesen. Im Gerät seien nämlich wirklich eine Mini-Kamera und etwas, was wie ein Mikrophon aussehen würde.

I was so shocked I took pictures and video. Please send this out to every one you know who is using one of these devices.

In kürzester Zeit machte dann die Geschichte im Netz die Runde, mehr als 320.000 haben sich das Video bisher angeschaut und sogar ein Radiosender berichtete darüber. Und vermutlich hat der Web Watcher Recht, wenn er in seinem Blog dazu anmerkt: „Chronister hätte das Ganze nur noch Twittern müssen, dann wäre die Panik wahrscheinlich komplett und die Story in allen Medien gewesen. Irgendwie kann einem schon Angst und Bange werden.“

The T-Mobile Dance

Noch erfolgreicher und ein Musterbeispiel an Viral Marketing ist das Video mit dem eher schlichten Titel The T-Mobile-Dance. Veröffentlicht wurde es bei YouTube am 16. Januar und mittlerweile haben es dort mehr als fünf Millionen Leute gesehen. Mehr zu diesem „Marketing auf höchstem Niveau“ kann man hier nachlesen.

Mit Bierdeckeln die Finanzkrise erklären

Zwischendurch jetzt mal schnell das aktuelle Wetter in Chicago. Und danach lassen wir uns mit Bierdeckeln die Finanzkrise erklären. Dazu passt recht gut das Online-Ballerspiel „RepaymentDay – Schieß Dir Dein Geld zurück!“

Hindukush Home Shopping

Und nun unser Schnelldurchlauf: Dies ist der erste TV-Beitrag vom „Hindukush Home Shopping“-Kanal. Auf diesem Video droht ein Vorstandsmitglied der Telekom Austria, Mitarbeitern das Leben so lange schwer zu machen, bis sie ihre Kündigung „freiwillig“ annehmen. So sieht Apple-Sex aus.

Ukrainian Army Ad

Hier erfährt man: „THAT FUCKING THING SUCKS“. Wie toll die ukrainische Armee ist, verrät dieses Werbevideo. Und den Schlusspunkt setzen gleich zwei Filme: Ein Weatherman, der den falschen Schlips umgebunden hat. Und eine richtig süße Katze. (Ernst Corinth)