zurück zum Artikel

Einkommensarmut erzeugt Überschuldung

Neuer Armutsbericht der Bundesregierung verweist auf Anstieg von Armut in Deutschland

2,05 Millionen Haushalte in Deutschland können derzeit ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Das geht aus dem - bisher noch nicht veröffentlichten - aktuellen Armutsbericht der Bundesregierung hervor, aus dem die Bild-Zeitung vorab zitiert. Im Jahr 2013 waren es noch 1,97 Millionen Haushalte. In dem Armutsbericht heißt es nüchtern: "Ein Trend, nach dem seit 2006 ein stetiger Anstieg zu verzeichnen ist, setzt sich fort." Betroffen seien davon 4,17 Millionen Menschen. Als Grund für diese Entwicklung gibt die Bundesregierung an: Einkommensarmut.

Im Oktober waren bereits erste Zahlen aus dem Armutsbericht, der 2017 veröffentlicht werden soll, an die Öffentlichkeit gelangt. Demnach soll jedes 20. Kind in Deutschland von Armut betroffen sein. Allerdings habe sich seit dem Anstieg bis zur Mitte des vergangenen Jahrzehnts die Armutsrisikoquote nicht erhöht, wie Spiegel Online berichtet [1]. Im Armutsbericht heißt es dazu: "Nur wenige Kinder in Deutschland leiden unter materieller Not".

Etwas technokratisch erklären die Verantwortlichen des Armutsberichts, dass diese Aussage dann gelte, wenn man den Anteil der Haushalte "mit einem beschränkten Zugang zu einem gewissen Lebensstandard und den damit verbundenen Gütern" betrachte. Fünf Prozent der Kinder gelten demnach als arm.

Deutliche Worte zum Thema Armut in Deutschland findet der Armutsforscher Christoph Butterwegge [2]. In einem aktuellen Interview [3] mit dem staatlichen russischen Medium Sputnik sagte der Kandidat der Linkspartei für das Amt des Bundespräsidenten, dass 20,2 Prozent der Menschen in Deutschland "überhaupt kein Vermögen" hätten. Hinzu kämen weitere 7,4 Prozent, die "mehr Schulden als Vermögen" haben. "Nimmt man die Zahlen zusammen, dann sind das fast 30 Prozent", erklärte der Kölner Politikwissenschaftler. "Diese Leute sind nur eine Kündigung oder eine schwere Krankheit von der Armut entfernt."

Butterwege beklagt, dass die Schere zwischen arm und reich in den vergangenen Jahren weiter auseinandergeklappt ist. Der Wissenschaftler, der immer wieder öffentlich auf die Verharmlosung des Armutproblems in Deutschland hinweist, sagte gegenüber Sputnik, "dass sich die Gesellschaft in Sachen Vermögen in oben und unten polarisiert."

Die "Verwerfungen", die so in der Gesellschaft entstehen, seien offensichtlich: Manche Bevölkerungsgruppen beteiligten sich nicht mehr an Wahlen, gleichzeitig erhielten rechtspopulistische Parteien wie die AfD zulauf. "Da ist ein wachsender Unmut in der Bevölkerung spürbar. Ich halte das zumindest für verständlich", so Butterwege.

Mit klaren Worten kritisiert der Forscher die gegenwärtige aktuelle Politik: Die "schwarze Null" sei eine Art Markenzeichen von Finanzminister Woflgang Schäuble (CDU). "Wenn es wirtschaftliche Krisenerscheinungen gibt und Menschen in soziale Nöte kommen, dann muss der Staat darauf eigentlich mit einer sozialpolitischen Großoffensive reagieren. Er muss diejenigen auffangen, die sozial abzustürzen drohen. Das kostet nun mal Geld."


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-3569360

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/armutsbericht-2-05-millionen-deutsche-haushalte-sind-ueberschuldet-a-1125617.html
[2] http://www.christophbutterwegge.de/
[3] https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20161212313733164-armut-deutschland-brasilien-kolumbien/