Emnid-Umfrage: AfD wird in Ostdeutschland stärkste Partei

In Westdeutschland legen Union und SPD einen Punkt zu, die AfD bleibt auf 13 Prozent

Nach dem SonntagsTrend von Emnid für die Bild am Sonntag scheint beim ersten Blick nichts Besonders aufzufallen. Union und SPD gewinnen jeweils einen Punkt gegenüber der Vorwoche und kommen auf 30 bzw. 18 Prozent. Der Streit um Maaßen wirkt sich auf die Parteien der Regierungskoalition nicht aus. Die AfD bleibt mit 15 Prozent die drittstärkste Partei hinter den Grünen, die einen Punkt verlieren und auf 13 Prozent abrutschen. Die Linke (10 Prozent) und die FDP (9 Prozent) halten ihre Position.

Bei den Umfrageergebnissen im Westen Deutschlands liegen die Grünen mit 14 Prozent, auch wenn sie einen Punkt verlieren, noch vor der AfD mit 13 Prozent. Die Ergebnisse in Ostdeutschland sprechen jedoch eine andere Sprache. Zwar legt hier die AfD nur einen Punkt zu, aber mit jetzt 25 Prozent wird sie zur stärksten Partei im Osten, da die Union einen Punkt verliert und auf 24 Prozent abrutscht. Die Linke als drittstärkste Partei kann auch einen Punkt zulegen und kommt auf 18 Prozent.

Die Kampagnen der AfD gegen Flüchtlinge und Ausländer verfangen im Osten stärker. Das wird durch die Umfrage noch einmal bestätigt. Chemnitz und Köthen haben die Sympathisanten der AfD auf jeden Fall nicht abgeschreckt. Die Befragun erfolgte zwischen dem 6. Und 9. September. Dass nun rechtsextreme Bürgerwehren durch Chemnitz ziehen und Ausländer einschüchtern, ist die Folge. Die Rechtsextremen sehen sich gestärkt, schließlich werden auch wie in Köthen Brandreden vom umstehenden Publikum der besorgten Bürger, die man rechte Sympathisanten nennen muss, beklatscht.

Wiebke Muhsal, AfD-Abgeordnete im thüringischen Landtag, erklärt den Erfolg im Osten so: "Die beschimpften 'Ossis' wissen eben, wie es ist, wenn eine Meinung von oben aufgezwungen werden soll. Dagegen hilft offenbar nur die #AfD." (Florian Rötzer)

Anzeige