Extinction Rebellion: "Wie wir das schaffen können bis 2025"

Bild: Tatiana Abarzúa

Klimaschutzaktivisten rufen zur Rebellion auf

Am Donnerstag haben rund 40 Menschen in Berlin-Friedrichshain kurzzeitig eine Straße blockiert. Aktivisten lasen einzelne Kapitel aus einem Buch vor, von dem hunderte Exemplare auf einer Palette mitten auf der Warschauer Straße auslagen. Bei der Protestaktion von Mitgliedern der Organisation Extinction Rebellion (übersetzt: "Rebellion gegen das Aussterben") handelte es sich nicht um eine angemeldete Demonstration.

Die Aktion fand einen Tag nach Erscheinen des deutschsprachigen Buches von Extinction Rebellion - abgekürzt: "XR" - statt. Das Aktivistennetzwerk macht in Deutschland seit April mit Protestaktionen auf sich aufmerksam, mit denen sie den Handlungsbedarf im Bereich Klimaschutz verdeutlichen möchten. Wie es der Titel des im Fischer Verlag erschienenen Buchs ahnen lässt, soll "Wann, wenn nicht wir - ein Extinction Rebellion Handbuch" einem größeren Publikum Zugang zu der Motivation und Arbeitsweise der Organisation bieten.

Kurz vor der Straßenblockade hatte ein Teil der Gruppe eine Pressekonferenz abgehalten. Dort sagte Sina Kaufmann, eine der Herausgeberinnen des Buches: "Ich rufe zur Rebellion auf, weil im gemeinsamem Ungehorsam eine Kraft steckt." Ihrer Meinung nach sieht sich Extinction Rebellion "als Teil einer viel größeren Bewegung". Außerdem seien alle Bewegungen, auch Fridays-For-Future, sehr verknüpft.

Auf der Presseveranstaltung erzählte Tino Pfaff von der Ortsgruppe Weimar, dass am Tag zuvor der Stadtrat in Jena den Klimanotstand ausgerufen hat. Da dieses Wort kräftig und sehr in der Kritik sei, "vor allem der zweite Teil", bezeichnet er die Entscheidung als gutes Signal. Dennoch sei die Ausrufung nur der Anfang des Weges sowie "der Beginn der ersten Forderung, die erfüllt wird". Seiner Ansicht nach sei "die Klimakatastrophe bereits da" und die Systeme stünden "vor dem Kollaps".

Ein Slogan: "Komm, wir retten jetzt die Welt"

Die selbsternannten Rebellen haben drei Forderungen formuliert. Pfaff bezog sich in seinem Statement auf einen Appell an die Regierung, "die Wahrheit" zu sagen. Das zweite Postulat lautet: "Die Regierung muss umgehend handeln, um den Verlust der Artenvielfalt zu stoppen und die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf null zu reduzieren." Als dritten Punkt fordern die Klimaschützer die Einführung einer Bürgerinnen-Versammlung als neues politisches Organ. Demnach möchten die Klimaaktivisten nicht selber sagen, wie die Treibhausgase bis 2025 gesenkt werden sollen. Stattdessen wünschen sie sich, dass die Verfahrensweise von "normalen Menschen, die per Losverfahren zusammen kommen, ausgehandelt und beschlossen wird".

Letztes Jahr im Herbst haben Umweltaktivisten in Großbritannien Extinction Rebellion gegründet. Sie erhielten große mediale Aufmerksamkeit, als sie im November in einer Aktion zivilen Ungehorsams mit rund 6000 Teilnehmern fünf Brücken in der Londoner Innenstadt blockiert hatten. Nach eigenen Angaben begann Extinction Rebellion als ein Projekt innerhalb einer Gruppe, die sich Rising Up! nannte.

Die Motivation der Gründer war, eine breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass laut dem Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) die Menschheit nur bis zum Jahr 2030 Zeit hat, um die Klimakrise abzuwenden. Gemäß IPCC-Bericht kann eine Begrenzung der Klimaerwärmung auf maximal 1,5 °C nur dann erreicht werden, wenn die globalen Treibhausgasemissionen um 45 Prozent sinken (im Vergleich zum Jahr 2010). Innerhalb von einem halben Jahr hat sich die Kampagne vergrößert auf eine internationale Umweltbewegung mit 130 Gruppen in Großbritannien und 650 Gruppen weltweit, wie der englischsprachigen Website zu entnehmen ist.

In Deutschland machte das Klimaschutznetzwerk zum ersten Mal im April auf sich aufmerksam, mit einer Sitzblockade auf der Oberbaumbrücke in Berlin. Nach Angaben der Ortsgruppe Berlin gibt es in Deutschland mehr als 50 aktive Ortsgruppen. Ein strategisches Ziel der Aktivisten ist, 3,5 Prozent der Bevölkerung zu mobilisieren.

Für den 7. Oktober planen sie einen globalen Aufstand, mit Aktionen unter anderem in Berlin, London, Paris, Washington. Städte sollen lahmgelegt werden. Parallel dazu hat die Ortsgruppe Berlin vom 5. bis zum 13. Oktober ein Klimacamp im Regierungsviertel angemeldet, bei denen sich Interessierte "an den Visionen, wie wir das schaffen können bis 2025" beteiligen können, sowie an Podiumsdiskussionen, Bürgerinnen-Versammlungen, oder Yoga.