Faszinierend: Die winzige Erde neben der dunklen Seite des Mondes

Das vom Dwingeloo-Teleskop heruntergeladene Bild des Satelliten Longjiang-2.

Amateurastronomen haben das Bild des chinesischen Minisatelliten Longjiang-1 heruntergeladen und veröffentlicht

Wir kennen die Aufnahmen der Erde aus dem Weltraum oder mit der Mondoberfläche als Vordergrund. Den Blick zurück auf den blauen Planeten hat Michael Collins 1969 festgehalten. Er betrat zwar nicht wie Neil Armstrong und Edwin Aldrin den Erdbegleiter, sondern umkreiste diesen mit dem Command-Modul. Dabei sah er nicht nur die dunkle bzw. erdabgewandte Seite des Mondes, die nun die Chinesen mit ihrer Mission erforschen, sondern auch erstmals, wie die Erde aus der Perspektive des Mondes auf- und unterging.

Collins wohl berühmtestes Bild zeigt die absolut lebensfeindliche, mit Kratern übersäte Mondwüste über deren Horizont auf dem Hintergrund des völlig schwarzen Universums die freundliche, blau-weiße Erde aufgeht. Deutlich wurde dabei nicht nur die Einzigartigkeit der Erde als Wohnstätte des Menschen, sondern vor allem deren Fragilität. James Irwin, der mit der Apollo-Mission 15 auf den Mond flog, sagte über den surrealen Anblick: "Dieser wunderschöne, warme, lebende Körper sah so zerbrechlich aus, dass er zerbröckeln und zerfallen würde, wenn man ihn berührte."

Mondfähre Eagle kehrt zurück. Bild: Collins/Nasa

Die Kamera des chinesischen Satelliten Longjiang-2, der von Studenten gebaut wurde, hat nun ebenfalls ein beeindruckendes Bild aufgenommen, das erstmals die gesamte dunkle Seite des Monds zeigt - und daneben die winzig wirkende, blau-weiß leuchtende Scheibe der Erde. Das Bild, am 3. Februar aufgenommen, wurde vom Dwingeloo-Teleskop, das von Amateuren betrieben wird, heruntergeladen (mehr dazu hier).

Der Satellit Longjiang-2 hat im Juni 2018 die Umlaufbahn um den Mond eingenommen. Ausgesetzt wurde er von dem Satelliten Queqiao, der mithalf, um den Landeplatz der Mondsonde Chang'e 4 zu bestimmen und jetzt die Kommunikation mit der Bodenstation in China gewährleistet, mit dem weiteren Satelliten Longjiang-1, mit dem es aber Probleme gab. Die beiden Mini-Satelliten, die Techniken zur Radioastronomie und Interferometrie testen sollen, haben ein Gewicht von 45 kg und eine Größe von 50x50x40 cm. Die Aufnahme wurde mit einer in Saudi-Arabien gebauten Kamera gemacht.

Ähnlich faszinierende Bilder hat auch der Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) gemacht. So eines vom Februar 2014, das der Satellit machte, als er sich dem Nordpol des Monds näherte und die Erde über dem Krater Rozhdestvenskiy mit der Wide Angle Camera (WAC) einfing. Das Bild wurde koloriert.

Bild: NASA/Goddard/Arizona State University

Im März 2011 veröffentlichte die Nasa beispielsweise ein Bild von der gesamten dunklen Seite des Mondes. Es besteht aus mehr als 15.000 Einzelbildern, die zwischen 2009 und 2011 mit der Wide Angle Camera (WAC) gemacht und zu einer topographischen Karte verbunden wurden.

Bild: NASA/Goddard/Arizona State University

(Florian Rötzer)

Anzeige