Flüchtlinge und Immigranten - Beginnt das Drama erneut?

Demonstranten gegen Rassismus am Montagabend im im Autonomenviertel Exarchia. Bild: W. Aswestopoulos

Die Flüchtlingszahlen steigen erneut an, die Unterbringungskapazitäten sind bald erschöpft, kritisiert werden teils unhygienische Bedingungen

Die Flüchtlingsankünfte in Griechenland steigen erneut an. Teile der griechischen Presse bemerken bereits, dass auf Lesbos weniger Einwohner als Flüchtlinge leben. Schließlich kamen am Montag, einen Tag, nachdem der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu bei einem privaten Besuch auf Kreta bemerkte, dass die Visafreiheit für Türken eine Voraussetzung für die Einhaltung des Flüchtlingspakts ist, 462 Flüchtlinge und Immigranten auf den griechischen Inseln an.

In Athen gehen Beobachter davon aus, dass die Zahlen zum Ende des Septembers, kurz bevor die EU im Oktober über die Visa-Freiheit entscheiden will, noch einmal ansteigen werden.

Auf den Inseln befinden sich 12.120 Flüchtlinge, die Kapazität der Lager liegt bei 7.450. In Nordgriechenland leben in den Lagern 16.967 Flüchtlinge, die Kapazität liegt hier bei 28.201 Personen. In Zentralgriechenland sind es 2.406 Flüchtlinge bei einer Kapazität von 4760. In Attika 8.825 Flüchtlinge (Kapazität: 10.866), in Südgriechenland 245 (Kapazität: 300), in den Unterkünften des UNHCR 7.786 (Kapazität: 10370).

Die Gesamtkapazität der organisierten Lager reicht für die Unterbringung von 61.947 Flüchtlingen. In nichtorganisierten Lagern wie der Ankunftshalle in Piräus oder Sportstadien halten sich gegenwärtig 2.611 Flüchtlinge auf. Außerhalb von Lagern leben 8.200 Flüchtlinge wie die griechische Regierung schätzt. Die Gesamtzahl der Flüchtlinge beträgt 59.160. Im August sind freiwillig 40 Flüchtlinge zurückgekehrt, im laufenden Jahr waren es 3.647.

Die gute Nachricht ist, dass sich nach Schulbeginn in der dritten Septemberwoche auch für 18.000 Flüchtlingskinder die griechischen Schulen öffnen sollen. Für sie beginnt die Unterrichtszeit erst am 20. September und nicht schon 12. September. Das Ministerium für Bildung und Religion braucht die Zeit, um genügend Lehrer für das Unterfangen zu organisieren.

Von der EU gibt es, wie der zuständige Kommissar Dimitris Avramopoulos auf eine parlamentarische Anfrage der PASOK im EU-Parlament bestätigte, bis 2020 insgesamt 845 Millionen Euro Finanzhilfen für die Betreuung der Flüchtlinge in Griechenland.

Immigrationsminister Mouzalas. Bild: w. Aswestopoulos

Tatsächlich benötigt der Staat intensivere Anstrengungen aber auch mehr Mittel, um der Lage Herr zu werden. Immigrationsminister Mouzalas gibt sich optimistisch und spricht von einer stetigen Besserung der Unterbringung für die Flüchtlinge. Dem Optimismus zum Trotz gilt der kommende Winter als große Herausforderung. Vizeverteidigungsminister

Dimitris Vitsas, der die Koordination der Regierung in der Flüchtlingsfrage betreut, versprach bis zu 33 neue, wetterfeste Lager, sowie die Unterbringung in Hotels und Wohnungen. Die Zahl von 60.000 Flüchtlingen und Migranten, welche sich momentan in Griechenland befinden, empfindet Vitsas als nicht so hoch, als dass dies nicht zu bewältigen sei.

Mouzalas musste aber auch eingestehen, dass ihm, beziehungsweise seiner Behörde, 4.000 Flüchtlinge verloren gingen. Wo diese sich nun befinden, scheint unbekannt zu sein.

Europol schickt zweihundert Beamte nach Griechenland. Sie sollen unter den Flüchtlingen und Immigranten nach IS-Kämpfern suchen. Europol zufolge gibt es seit knapp eineinhalb Jahren Anzeichen, dass in Griechenland Pässe von Islamisten kursierten und registriert wurden. Die Fahndung konzentriert sich auf die Inseln, welche an der Grenze zur Türkei liegen und auf denen täglich Flüchtlinge und Immigranten ankommen.

Zusätzlich zu den Flüchtlingen aus Syrien kommen nun auch asylsuchende Türken auf die griechischen Inseln. Einer versuchte es mit einem falschen bulgarischen Reisepass und auf einem Jet-Ski nach Samos kommend. Er bat ebenso wie sieben weitere Türken, eine Familie mit vier Personen, die in Alexandroupolis die Landgrenze passierte, und drei Akademiker, die auf Rhodos übersetzten, um Asyl. Auf Chios beantragte ein türkischer Richter, der mit einem Boot ankam, politisches Asyl.

Kommentare lesen (467 Beiträge)
Anzeige