Folge dem Geld!

Die Mär von der Unbezahlbarkeit regenerativer Energien

Unermüdlich führen einige Akteure aus Wirtschaft und Politik technologische und ökonomische Sachzwänge ins Feld, nach denen zügige Veränderungen in Richtung einer klimaverträglichen und zugleich sicheren Energieversorgung unmöglich seien. Regenerative Energien könnten ökonomisch nicht mit fossilen Energien oder Kernenergie mithalten, heißt es. Oder auch: Regenerative Energien seien schlicht nicht finanzierbar. Werden wir tatsächlich in Zukunft auf Wohlstand und hohen Lebensstandard verzichten müssen, weil wir die Erzeugung alternativer Energien zu teuer subventionieren?

Fragen wir dazu doch einmal als eine Art Kronzeuge die internationale Finanzwirtschaft: Mit einiger Überraschung angesichts obiger Aussagen stellen wir fest, dass erneuerbare Energien heute fossile Energien im Hinblick auf Investitionsvolumen weit in den Schatten stellen. Nahezu 78% der Netto-Zuwächse an Erzeugungskapazität für Energie weltweit gingen im Jahr 2019 in Wind-, Sonne-, Biomasse-, Geothermie- und Wasserkraftwerke. Was die Investitionen angeht, so haben die Frankfurt School of Finance & Management und die Finanzagentur Bloomberg einmal nachgerechnet: 2019 wurden weltweit nahezu 300 Milliarden Dollar in erneuerbare Energien investiert (zum Vergleich: Der Wert aller Dax-Unternehmen zusammen betrug Ende Juli 2020 knapp 1.200 Milliarden Euro).

Der Löwenanteil dieser Summe wurde vor allem in die Finanzierung größerer PV-Anlagen und Onshore-Windkrafträder gesteckt. Investoren waren hier vor allem die Energieunternehmen, die auf alternative Energien umstellen, um zukunftsfähig zu bleiben. Aus demselben Grund setzen auch verschiedene Staaten - allen voran China - auf solche Großprojekte. Finanziert werden diese Investitionen oft von Anlegern auf den globalen Kapitalmärkten, z.B. in Form von Anleihen. Auch staatliche Investitionseinrichtungen treten als Investoren in Erscheinung, in Deutschland ist das zum Beispiel die Kreditanstalt für Wiederaufbau mit ihrem Programm "Erneuerbare Energien". Etwa 50 Milliarden Dollar wurden weltweit für kleinskalige PV-Anlagen ausgegeben. Akteure waren hier großenteils private Hausbesitzer, die sich ein paar Paneele aufs Dach bauen lassen.

Aber auch die renditehungrigsten Anleger setzen mittlerweile also auf regenerative Energien. Gerade Private-Equity Investoren haben vor einigen Jahren Wind- und Solarparks als attraktive Renditetreiber entdeckt und legten in den letzten 10-15 Jahren bis 10 Milliarden Dollar pro Jahr in "Green Energy" an. Vielleicht spielen bei dem einen oder anderen privaten Anleger auch idealistische Beweggründe eine Rolle, doch internationalen Anlagegesellschaften liegt es fern, ihr Geld nach solchen Prinzipien anzulegen. Sie sind ihren Klienten verpflichtet und müssen Renditen liefern.

Diese Investment-Initiative geht nicht nur von den großen angelsächsischen Anlagehäusern aus. Auch große Pensionskassen haben "green energy" als Anlageklasse entdeckt und reduzieren gleichzeitig ihre Investitionen in "black energy", also Kohle und Öl. So kaufte sich 2019 eine Gruppe skandinavischer Pensionsfonds mit insgesamt 700 Millionen Dollar in einen neuen Infrastrukturfonds für erneuerbare Energien ein, der hauptsächlich auf Asien und Lateinamerika abzielt. Und die mit über 500 Milliarden Euro größte Pensionskasse Europas, die holländische AGP, hat nach eigenen Angaben bereits fast fünf Milliarden Euro in erneuerbare Energien investiert. Das ist rechnerisch zwar nur 1 Prozent des anzulegenden Geldes der Pensionskasse, doch für ein Engagement in einen einzelnen Anlagebereich ist das ein sehr großes Kontingent.

Aktuell sind der chinesische Staat sowie chinesische Firmen die größten Investoren in erneuerbare Energien, zugleich ist die chinesische Wirtschaft Weltmarktführer bei der Herstellung von Windkraftanlagen, Solarzellen und Smart-Grid-Technologien. In China stehen auch die meisten PV-Anlagen, nirgendwo sonst auf der Welt wird so viel Solarstrom produziert. Hier gehen Politik und Wirtschaft - wenn auch autoritär durch die kommunistische Partei gesteuert - Hand in Hand.

"Das Schicksal der Kohle ist besiegelt"

Bisher haben sich diese Investitionen gut ausgezahlt: Eine im Juni 2020 veröffentlichte Studie des Imperial College London und der Internationalen Energieagentur analysierte Börsendaten der letzten fünf und zehn Jahre in Deutschland, Frankreich, England und in den USA. Das Ergebnis: Die Renditen der Investitionen in erneuerbare Energien waren in den letzten fünf Jahren beträchtlich. In Deutschland und Frankreich ließ diese Geldanlage mit 178,2 Prozent Rendite die Investitionen in fossile Brennstoffe weit hinter sich. Letztere haben mit -20,7 Prozent sogar Geld verloren. Im Vereinigten Königreich lag das Verhältnis bei 75,4 Prozent zu 8,8 Prozent, in den USA bei 200,3 Prozent zu 97,2 Prozent.

Professionelle Investoren in aller Welt haben also das Potential erneuerbarer Energien als zunehmend attraktive Kapitalanlage erkannt. Für fossile Energien sieht es dagegen ganz anders aus: Während der bekennende Kohle-Fan Donald Trump versprach, die Kohleindustrie des Landes nach Kräften zu unterstützen, mussten allein in den beiden Jahren nach seiner Amtsübernahme fünfzig Kohlekraftwerke zur Stilllegung angekündigt werden. "Das Schicksal der Kohle ist besiegelt, der Markt hat gesprochen", sagt Michael Webber, ein Energieexperte an der Universität von Texas. "Der Trend ist jetzt unumkehrbar, der Niedergang der Kohle ist trotz der Rhetorik von Donald Trump nicht aufzuhalten."

Investitionen sollen Gewinn abwerfen. Bei Subventionen wird dagegen keine direkte Gegenleistung erwartet. Sie sollen aus politischen Gründen nicht oder noch nicht marktfähige Institutionen, Unternehmen und Branchen stützen. Ohne ständigen Geldzuschuss müssten zum Beispiel viele Krankenhäuser und Kindergärten schließen. Lange war die staatliche Unterstützung regenerative Energien als Subventionierung - also als Geldzuschuss ohne Rendite - verschrien. Das ist längst vorbei. Regenerative Energien erweisen sich heute als wahre Renditetreiber.

Dazu kommt, dass viele Investitionsanreize für Solarstrom nicht aus öffentlichen Mitteln kommen - es sich bei ihnen also nicht um Subventionen handelt, auch wenn sie als solche wahrgenommen werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat zum Beispiel 2019 festgestellt, dass das deutsche Energie-Einspeisegesetz (EEG) keine staatliche Beihilfe darstellt. Denn die Gelder werden in Form von festgelegten Einspeisevergütungen von den Endverbrauchern bezahlt. Diese "Zwangsinvestitionen" werden nun nach und nach abgebaut.

Schwarze Energie erhält mehr Subventionen

Die erneuerbaren Energien sind zu einem Selbstläufer geworden. Es ist ein ganz anderer Teil der Energiewirtschaft, der bis heute im eigentlichen Sinne des Wortes subventioniert wird: die fossilen Energien! Das gängige Argument dafür lautete: Die "Energiesicherheit" muss aufrechterhalten werden. Der Subventionsbericht des EU-Parlaments von 2017 bzw. 2019 hält fest, dass dieser Wirtschaftszweig vermutlich ähnlich viel, wahrscheinlich aber weit mehr öffentliche Gelder empfängt als der der erneuerbaren Energien.

In der EU fließen je nach Schätzung zwischen 39 und 200 Milliarden Euro pro Jahr unter anderem in direkte Subventionen für die Kohle- und Gasindustrie, steuerbegünstigte Kraftstoffe, die Steuerfreiheit von Treibstoffen für Schiff- und Luftfahrt und für kostenlose Emissionslizenzen für Stahl- und Chemieindustrie. Die EU-Kommission schätzt die Subventionen für fossile Energien europaweit auf 55 Milliarden Euro. Schätzungen des Journalistennetzwerks "Investigate Europe" kommen dagegen auf den Wert von 137 Milliarden Euro für die EU plus die Schweiz, Norwegen und Island. Im Vergleich dazu liegen die Investitionen für erneuerbare Energien EU-weit gemäß Schätzungen der EU-Kommission bei ca. 75 Milliarden Euro pro Jahr, wobei ein Teil dieser Gelder wie beispielsweise die EEG-Umlage in Deutschland gar keine eigentlichen Subventionen darstellen, wie wir oben sahen.

Weltweit ist das Bild klarer: Nach Berechnungen der Internationalen Energieagentur gingen im Jahr 2018 staatliche Subventionen in Höhe von ca. 400 Milliarden Dollar an Firmen rund um die fossile Energieerzeugung. Die Unterstützung für die Erzeugung erneuerbarer Energien lag bei weniger als der Hälfte dieser Summe: 166 Milliarden Dollar. Man kann sich ausmalen, was passiert, wenn bis 2025 die Subventionen für black energy gestrichen werden - genau dazu haben sich die G20-Staaten bereits 2009 verpflichtet.

Stromgestehungskosten

Eine Antwort auf die Frage nach dem Kostenvergleich zwischen fossilem, nuklearem und regernativ erzeugtem Strom liefern die sogenannten Stromgestehungskosten, also die summierten Kosten für das eingesetzte Kapital (zum Beispiel für Grundstückskauf und Installation des Kraftwerks) und die Betriebskosten (Wartung, Reparatur, Versicherung, usw.) Die Strompreise jeder Branche variieren innerhalb eines bestimmten Rahmens, da die Kosten je nach Standort und weiteren Gegebenheiten der einzelnen Kraftwerke unterschiedlich sind. Hier die durchschnittlichen Kosten von Strom aus fossilen Quellen:

  • Braunkohle: ca. 4,5 bis 8 ct/kWh
  • Steinkohle: ca. 6,5 bis 10 ct/kWh
  • Erdgas (Gas-und-Dampf-Kombikraftwerk): ca. 7,5 bis 10 ct/kWh
  • Erdgas-Turbinenkraftwerk: ca. 11 bis 22 ct/kWh
  • Kernkraft: ca. 5 bis 10 ct/kWh.

Hier die durchschnittlichen Kosten für Strom aus erneuerbaren Energien:

  • Solarenergie: In den letzten zehn Jahren sind die Kosten von PV-Strom um mehr als 80 Prozent gesunken. Die folgenden Zahlen stammen aus dem Jahr 2018:
  • Größere PV-Anlagen auf Dächern: 5 bis 11 ct/kWh
  • PV-Großkraftwerke auf freier Fläche: 3,5 bis 6 ct/kWh
  • Die Stromgestehungskosten kleinerer PV-Anlagen, zum Beispiel auf den Dächern von Privathäusern, liegen zwischen 7,2 und 11,5 ct/kWh
  • Windenergie: Onshore-Windkraftanlagen sind mit Kosten von ca. 4 bis 8,5 ct/kWh preislich wettbewerbsfähig im Vergleich mit konventionellen Kraftwerken. Offshore-Anlagen liefern trotz besserer Auslastung (stetigerer Wind auf See) Strom zu einem höheren Preis von etwa 7,45 bis 14 ct/kWh.
  • Wasserkraft: Wasserkraft generiert Strom zu einem Preis von etwa 6,5 ct/kWh.
  • Geothermie: Die globalen durchschnittlichen Kosten liegen bei 4 bis 10 ct/kWh, sie hängen stark von den lokalen Bedingungen ab.
  • Biomasse: Der Preis für den von Biogasanlagen erzeugten Strom liegt bei ca. 10 bis 15 ct/kWh.

Die Stromgestehungskosten der verschiedenen Energieträger einfach so einander gegenüberzustellen, ist allerdings ein wenig so, als würde man Äpfel und Birnen vergleichen. Für einen fairen Vergleich müssen weitere Faktoren mit einbezogen werden. Gerade die wichtigsten alternativen Energiequellen, Sonne und Wind, sind nicht grundlastfähig. Um ihren Anteil am Energiemix weiter aufzustocken, müssen Speicherkapazitäten entwickelt und ausgebaut werden. Bis diese in ausreichender Menge vorhanden sind, müssen wir Strom aus Wind und Sonne noch mit grundlastfähigem Strom kombinieren.

Es ist noch nicht genau bekannt, wie hoch die Kosten zur Bereitstellung dieser Speicherkapazität am Ende sein werden. Für den kleinskaligen Bereich weiß man, dass die Batteriepreise dramatisch sinken. Doch größere Anlagen brauchen andere Speicherlösungen, zum Beispiel Pumpspeicher oder die Produktion von Wasserstoff oder auch Methanol. Aber auch hier schreitet die technologische Entwicklung schnell voran. Auch der Bau neuer Stromtrassen und weitere Infrastruktur für die Nutzung erneuerbarer Energien muss eingepreist werden. Auch hier sind die Entwicklungen noch nicht abgeschlossen und belastbare Aussagen zu tatsächlichen Strompreisen sind daher noch nicht möglich.

Aber auch bei den konventionellen Stromlieferanten sind nicht alle Kostenfaktoren eingepreist. Würde man zu den direkten Subventionen für fossile Brennstoffe auch die Kosten für nicht eingepreiste Externalitäten zählen (Umweltverschmutzung, Schadstoffemissionen, CO2-Emissionen etc.), ständen unterm Strich gemäß der Internationalen Energieagentur (IAE) statt der oben genannten "mehr als 400 Milliarden" sogar 3.100 Milliarden Dollar. Die tatsächlichen Kosten für unseren Strom sind also weder für fossile Energieträger noch für alternative Energien bekannt. Eines jedoch ist sicher: Zur Klimaneutralität führt nur der Weg über die erneuerbaren Energien.

Lars Jaeger hat Physik, Mathematik, Philosophie und Geschichte studiert und mehrere Jahre in der Quantenphysik sowie Chaostheorie geforscht. Er lebt in der Nähe von Zürich, wo er zwei eigene Unternehmen aufgebaut hat, die institutionelle Finanzanleger beraten, und zugleich regelmäßige Blogs zum Thema Wissenschaft und Zeitgeschehen unterhält. Im September 2019 erschien sein Buch "Mehr Zukunft wagen!"

(Lars Jaeger)