Ganz fies, ein bisschen Romantik und viel Sex!

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Tara-Tara, die Post ist da! Und genauso fröhlich geht es weiter mit dem Katzenmann. Einem seltsamen Zeitgenossen, der allerdings noch nicht über die neuen Hightech-Katzenohren, sprich: "Necomimi", verfügt, die nach Angaben der zuständigen Firma Ende des Jahres zu einem noch nicht bekannten Preis auf den Markt kommen sollen. Sie registrieren die Hirnwellen ihres Trägers wie bei einem Elektroenzephalogramm und steuern dann die Katzenohren, sie zeigen also die jeweils gerade aktuelle Gefühlslage an. Wie sie funktionieren, das kann man auch in Video 1 und Video 2 sehen. Und hier nachlesen.

Da es gerade so tierisch zugeht, präsentieren wir schnell noch einen geschickten Beagle und die Rettung eines kleinen Elefanten. Ja, eine Katze haben wir auch noch - sogar samt Eule. Ein bisschen Romantik steht uns auch ganz gut zu Gesicht und daher nun dieser Hochzeitsantrag. Über Geschmack lässt sich ja nicht streiten, aber der Aufwand ist schon enorm.

Wem das zu kitschig gewesen ist, der kann sich schnell ein sicheres Versteck suchen oder aus Protest wie ein Brett irgendwo in die Landschaft legen. Von schlechten Verstecken und dem sogenannten Planking handelt auch dieser Text. Und dazu natürlich noch ein Video.

Nun springen wir erst einmal ins Wasser. Und schauen dann kurz in die Viral Video Chart. Dort führt dank der Gema aktuell Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar. Ansehen darf man sich in Deutschland aber immerhin Osamacide und den netten Darth Vader.

Jetzt aber unser Schnelldurchlauf. Er startet mit Anglerpech. Weiter geht’s mit einem seltsamen Freizeitvergnügen, einem Film aus dem Jahre 1896, russischem Busfahren, einem provokanten Georg Schramm, einem ganz fiesen Toilettenstreich. Und den Schlusspunkt setzt ein dämlicher Regisseur. Kunst und Intelligenz gehören eben nicht unbedingt zusammen. (Ernst Corinth)

Anzeige