Ganz viel Fernsehen und die Maurer von Moses und Taps

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Da diese Kolumne die letzte Merkel freie Zone ist und bleiben soll, gibt’s heute bewusst kein Wort über Mädchen-Streicheln. Und auch das Interview mit Pink Floyd schenken wir uns einfach. Stattdessen lassen wir es zum Auftakt krachen mit Boom Balloons und mit einer Version der IS-Hymne Clashes of the Sword, die der islamistischen Killerbande überhaupt nicht gefallen wird.

Außerdem gibt’s was Sensationelles zu berichten vom US-Schauspieler Paul Rudd, dessen Auftritte bei Conan bisher immer so ausgeschaut haben. Ewig grüßt das Murmeltier eben. Doch vor wenigen Tagen geschah plötzlich dieses Unglaubliche.

Passend dazu mal wieder ein paar Nachrichten-Pannen. Eine leider völlig in Vergessenheit geratene deutsche Quasselshow ist Talk mit Kansy hier mit dem Thema UFOs. Aus demselben Jahr stammt dieser Beitrag über Liegestühle. Eine geniale Unterhaltungsidee des Kreuzfahrtanbieters. Witzig ist auch dieser Auftritt der Komikerin Amy Schumer. Hier versucht sich Jimmy Kimmel als Uber-Fahrer. Conan gönnt sich einen Frauenspaß. Und John Oliver spricht über Sport.

Zwischendurch schnell einen Basketball-Trick, fette Motorräder, ein bisschen Astrophysik und dann tritt Zauselfreddie auf.

Jetzt gehen wir zur Entspannung ein wenig Wandern, aber ohne Klampfe. Und schauen bei der Gelegenheit in unseren Postkasten. Empfohlen werden diese Woche der italienische Cyberpunk Victor Love, Hunde-Altersheim, Alles über Schach, Lebenshilfe, die Maurer von Moses & Taps und der polnische Spiderman.

Zum Schluss unser Schnelldurchlauf: Pixars neue Filmprojekte, Harald Schmidt und die Nazis, Schwul in Russland, Hundesalto, die süße Mira, Filmfehler, Zwiebelschälen, Witzdoping, der hässlichste Hund der Welt, Weihnachtsgeschenke für Heroinsüchtige. Und den Schlusspunkt setzt ein Besuch bei der Comic-Con.

Kommentare lesen (4 Beiträge)
Anzeige