Gemüseporno, Windows und Wunderwasser

YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

PETA-Spot

Achtung! Achtung! Liebe Firefox-User, es gibt ein Problem mit dem Betriebssystem. Daher bitte Windows umgehend neu starten! Danke! Das ist übrigens kein Grund gleich ein Feuerwerk abzubrennen. – Na gut, vielleicht hilft da ja mal ein bisschen Zauberei. Und wenn das nicht hilft, dann hilft bestimmt Peter Popoffs Miracle Spring Water! Dabei scheint es sich um eine Variante des Zaubertranks aus den Asterix-Heften zu handeln.

Und wenn wir schon bei der Werbung sind, präsentieren wir nun einen aktuellen VW-Spot. Der wurde in nur zwei Tagen mehr als vier Millionen Mal angeklickt und führt derzeit auch in der Viral Video Chart vor dem lustigen Filmchen „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar“. Ein bisschen Werbung verdient hat auch das Kunstprojekt von Google, das in diesem kurzen Film vorgestellt wird.

Jetzt ist aber Schluss mit Werbung, jetzt gibt es stattdessen einen auf die Nuss. Und richtige Kämpfer wissen: gute Tarnung ist oft alles. Dieser Hai allerdings hat auf Tarnung völlig verzichtet. Wenn wir schon bei Tieren sind, dann sollte man sich auch diesen schönen Kurzfilm anschauen, den ich beim Schockwellenreiter gefunden habe. Ein Blog, das stets mehr als einen Klick wert ist.

Ein bisschen Aufregung gab es in der letzten Woche ja wegen eines angeblichen Gemüsepornos von der Tierrechtsorganisation PETA. Wen das Thema interessiert, der findet hier ein paar Infos und auch das Video. Für Aufmerksamkeit sorgte auch Rainer Langhans, und da ist es fast logisch, dass der Ex-Kommunarde nun auch kommerzielle Werbung macht. So, und jetzt entspannen wir uns mit Pink Floyd.

Nun aber zum Schluss unser Schnelldurchlauf. Er beginnt mit einem unglaublichen Vogel. Es folgen ein trauriger Koala, die Frage England oder Nicht-England, ein abgedrehter Hundefreund, echte Lego-Power, ein bisschen Wrestling, ein seltsames Mini-Tier. Und den Schlusspunkt setzt der Weng Weng Rap (Ernst Corinth)

Anzeige