Geschlechtsverkehrshäufigkeit unter Amerikanern nimmt ab

Grafik: TP

Trend wird auch in Großbritannien, Deutschland, Südkorea und Japan beobachtet

Einer im Archives of Sexual Behavior erschienenen Studie zufolge hatten amerikanische Erwachsene 2013 deutlich weniger Sex als in den 1990er Jahren: Bei Verheirateten sank die Zahl der jährlichen Geschlechtsakte zwischen 1989 und 2014 von durchschnittlich 67 auf durchschnittlich 56. Bei den Singles blieb die Frequenz relativ gleich, aber da diese Gruppe weniger Sex hat als die der Verheirateten, trug ihr heute größerer Anteil an der Gesamtbevölkerung zum Rückgang der allgemeinen Frequenz bei.

Anzeige

Die sexuelle Aktivität ging unabhängig davon zurück, welches Geschlecht, welche Hautfarbe und welchen Bildungsstand jemand hat, wo er wohnt, was er arbeitet und ob er verheiratet ist. Lediglich zwischen den verschiedenen Altersgruppen gibt es Unterschiede: Bei den Über-70-Jährigen stieg die Zahl der jährlichen Geschlechtsakte von durchschnittlich 9,6 1989 auf durchschnittlich fast 11 2014, wozu womöglich auch neue Potenzmedikamente wie Viagra beitrugen, die dazwischen auf den Markt kamen. Die in den 1980er und 1990er Jahren geborenen "Millennials" und die jüngsten Erwachsenengruppe der "Generation Z" haben dagegen weniger Sex als alle vor ihnen gemessenen Generationen.

Dieser Trend zeichnet sich in den USA schon in mehreren anderen Studien ab (vgl. Vor allem bei jungen Männern geht der Sex verloren): Dass es unter Amerikanern, die in den 1990er Jahren auf die Welt kamen, doppelt so viele sexuell Inaktive gibt wie unter jenen, die in den 1960er Jahren geboren wurden, weiß man bereits seit 2016 (vgl. Junge Amerikaner: Liberaler, aber weniger Sex). Und Studien aus Großbritannien (Keine Arbeit oder mehr Arbeit - auf jeden Fall weniger Sex), Deutschland (vgl. Viele Singles sind nicht mehr auf Partnersuche aus), Südkorea (vgl. In Südkorea gibt es die schnellste Zunahme von Singlehaushalten) und Japan deuten darauf hin, dass das Phänomen der zurückgehenden sexuellen Aktivitäten nicht auf die USA beschränkt ist.

In Japan, wo es am stärksten ausgeprägt scheint, ermitteln die dort alle zwei Jahre durchgeführten Umfragen immer niedrigere Durchschnittswerte: 2016 gaben 47 Prozent der verheirateten Befragten an, der letzte Geschlechtsverkehr sei wenigstens einen Monat her. Und unter den 18-24-Jährigen Singles outeten sich von den Männern 47,9 Prozent und von den Frauen 52,9 Prozent als unberührt (vgl. Sex ist Mühsal). 2013 hatte eine Umfrage enthüllt, dass 45 Prozent der jungen Frauen zwischen 16 und 24 Jahren und über 25 Prozent der jungen Männer im selben Alter an sexuellen Kontakten überhaupt nicht interessiert sind.

Für das, was diese Studien ermittelten, gibt es in Japan sogar einen Namen: Sekkusu Shinai Shokogun - das "Zölibatssyndrom". Für heterosexuelle Männer existiert zusätzlich der Begriff Soshoku Danshi - "Pflanzenfresser". Personen mit Zölibatssyndrom haben zwar einen Sexualtrieb, halten aber den zu seiner Befriedigung im Körperkontakt mit anderen Menschen nötigen zeitlichen, wirtschaftlichen und emotionalen Aufwand häufig für unangemessen hoch - für "Mendokusai" (vgl. "Zölibatssyndrom" in Japan).

Anzeige