Großbritannien mit seinen Überseegebieten die größte Schattenfinanzoase der Welt

Steuerexperte Markus Meinzer über Theresa Mays Drohung, die Steuern zu senken, und den Mythos, dass weniger Steuern mehr Wachstum schafft

Markus Meinzer ist Steuer- und Finanzanalyst und Vorstandsmitglied im Tax Justice Network, einem internationalen Netzwerk, das sich seit 2003 gegen Steueroasen engagiert. Er ist Autor des bei C.H. Beck erschienenen Buches "Steueroase Deutschland: Warum bei uns viele Reiche keine Steuern zahlen".

Anzeige
Die britische Premierministerin Theresa May hat den harten Brexit angekündigt. Dazu gehört auch die Drohung, massiv die Steuern zu senken und damit der Rest-EU Konkurrenz zu machen. Droht jetzt ein ruinöser Steuersenkungswettlauf?
Markus Meinzer: Der droht nicht nur, wir befinden uns bereits mitten drin. Seit vielen Jahren dreht sich das Steuersenkungskarussell europa-, aber auch weltweit immer schneller. Wenn Theresa May zwischen den Zeilen in Aussicht stellt, Großbritannien noch mehr zur Steueroase zu machen, dann ist das letztlich ein Bluff. Im Schattenfinanzindex des Tax Justice Network ist Großbritannien mit seinen Überseegebieten - etwa den Jungfern- oder den Cayman-Inseln - schon längst die größte Schattenfinanzoase der Welt. Darum kann May zwar drohen, dieses Modell noch zu forcieren. Aber die Realität ist, dass Großbritannien schon längst das größte Problem bei der Bekämpfung von Steueroasen darstellt.
Bei ungefähr 20 Prozent Unternehmenssteuern ist aber noch Luft nach unten. Wer sagt, dass London das nicht versucht?
Markus Meinzer: Großbritannien kann sicher noch weitere selbstschädigende Schritte gehen. Damit verzichtet das Land aber lediglich auf Einnahmen. Weder beschleunigt sich das Wachstum, noch kommen echte Investitionen aus dem Ausland. Es werden höchstens buchhalterische Gewinne auf dem Papier nach Großbritannien verschoben. Die EU kann aber, wenn sie einig auftritt, solchen Gewinnverlagerungen leicht einen Riegel vorschieben. Insofern sind die Drohungen mit Steuerdumping eher eine Verzweiflungstat, man greift nach einem Strohhalm. Aber es ist keine erfolgversprechende Wirtschaftsstrategie, auch keine erfolgversprechende Steueroasenstrategie.
Nun gibt es aber Leute, die argumentieren, dass niedrigere Steuern zu höheren Einnahmen führen. Und solche Leute sind in Großbritannien wahrscheinlich an der Regierung.
Markus Meinzer: Dass weniger Steuern zu mehr Wachstum führen, ist ein Mythos, eine wirkmächtige Ideologie, die aber weitgehend faktenfrei ist und sich nicht der empirischen Überprüfung stellt. Ronald Reagan zum Beispiel hat dieses Konzept als US-Präsident in den 1980ern umgesetzt. Er hat damit ein nie da gewesenes Rekorddefizit eingefahren. Dann hat er den Umbau des Staates in einen neoliberalen Nachtwächterstaat eingeleitet. Der Staat hatte keine Einnahmen mehr, musste extrem sparen und viele Aufgaben abgeben. Zu behaupten, Steuersenkung bringe am Ende mehr Steuereinnahmen, ist ein Ammenmärchen, aber keine seriöse Fiskalpolitik, sondern bestenfalls eine Irreführung der Öffentlichkeit, um ein nicht ausgesprochenes politisches Ziel, nämlich die Rückführung der Staatsquote, zu erreichen.
Was aber, wenn Theresa May und ihre Regierung Ihrer Argumentation da nicht folgen?
Anzeige
Markus Meinzer: Letztlich wird sich dann die wirtschaftliche Lage Großbritanniens weiter zuspitzen. Das Land fährt schon jetzt ein enormes Staatsdefizit. Der Rückbau des Staates wird weitergehen, ebenso die Zurückführung der öffentlichen Daseinsvorsorge für die Bevölkerung. Großbritannien wird sich in ein Armenhaus Europas verwandeln. Spätestens das wird dann zum Umdenken führen. Ich sehe kein Szenario, wie Großbritannien aus einem harten Brexit mit einer nur annähernd so starken Wirtschaft hervorgehen kann.
Im Moment geht es der britischen Wirtschaft ganz gut, trotz Brexit-Votum.
Markus Meinzer: Das sind wechselkursbedingte Effekte und Resultat einer expansiven Fiskalpolitik, die sich da gerade zeigen. Die Frage ist, wo Wachstum entsteht, wo es nachhaltige wirtschaftliche Wachstumsprozesse gibt. In den vergangenen Jahren ging die Arbeitslosigkeit auch deswegen zurück, weil sehr viele Kleinunternehmer und Ich-AGs gefördert wurden, um die Statistik zu schönen. Großbritanniens Wirtschaft müsste, um den derzeitigen Lebensstandard zu halten, sehr stark wachsen. Unterm Strich verliert das Land gerade an Kaufkraft, weil das Pfund so schwach geworden ist. Auch Wirtschaftswachstum ändert nichts an dem Befund, dass die Bevölkerung gerade verarmt.
Könnte denn London nicht trotzdem versucht sein, Steuern zu senken, eben um Firmenabwanderungen nach dem Brexit zu verhindern?
Markus Meinzer: Firmen orientieren sich bei echten Investitionen nicht an Steuersätzen. Viel wichtiger sind die Nähe zu Kunden und Absatzmärkten, die Infrastruktur, die Ausbildung der Arbeitskräfte, die politische Stabilität und vieles mehr. Sicher war der Zugang zum Euro-Raum von Großbritannien aus bisher auch wichtig für internationale Konzerne, die sich dort niedergelassen haben. Wenn sie ihre Produkte von dort nicht mehr zollfrei in die EU exportieren können, wird der Standort Großbritannien nicht mehr attraktiv sein - egal, wie niedrig die Steuern sind.
Typisch war der Fall Toyota: Als die ihre Produktion verlagern wollten, kündigte man an, den Marktzugang zum Euro-Raum zu erhalten oder andernfalls Toyota für Einnahmeausfälle zu entschädigen. Daran erkennt man ganz gut, wohin so ein race-to-the-bottom letztlich führt: Ein Steuersenkungswettlauf endet nicht bei Null, sondern läuft auf eine Art Konzernwohlfahrt hinaus. Unternehmen werden subventioniert dafür, dass sie Menschen anstellen und Produkte verkaufen.
Was wären denn die Alternativen zum Steuerdumping - für Großbritannien, in der jetzigen Situation?
Markus Meinzer: Jenseits eines europäischen Binnenmarktes ist es für einen Staat wie Großbritannien extrem schwierig, sich zu behaupten. Eine weitgehende Einigung mit Brüssel sollte höchste Priorität haben. Oder ein Ausstieg aus dem Brexit oder eine Rückabwicklung bei der nächsten Wahl, das wäre noch immer die sinnvollste wirtschaftliche Perspektive.
Wollen Sie jetzt sagen, die EU sei alternativlos?
Markus Meinzer: Für eine Wirtschaft wie Großbritannien ist die EU in gewisser Weise alternativlos, in der Tat. Selbst Protektionismus mit geschütztem Binnenmarkt wäre nicht ohne massive Einbußen beim Bruttoinlandsprodukt möglich. Es würde massive Wohlfahrtsverluste geben, die sich am Ende in den Taschen der Bürger widerspiegeln müssen. Selbst wenn mehr umverteilt würde, wäre der Einbruch durch protektionistische Effizienzeinbußen viel zu hoch.
Anzeige