Hamburger Supermarktgemetzel könnte Anschlag gewesen sein

So stellten mutige Passanten den Täter. Screenshot: TP

Bürgermeister Olaf Scholz gab bekannt, "dass es sich bei dem Täter offenbar um jemanden handelt, der Schutz bei uns in Deutschland beansprucht und dann seinen Hass gegen uns gerichtet hat"

Der Mann, der gestern Nachmittag in einem Hamburger Supermarkt an der Fuhlsbüttler Straße im Hamburger Stadtteil Barmbek mit einem Messer einen 50-Jährigen tötete und mehrere andere Menschen teilweise schwer verletzte, war dem Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz zufolge "offensichtlich ein Ausländer, der ausreisepflichtig war", aber nicht abgeschoben wurde, weil Reisedokumente fehlten. "Zusätzlich wütend", so der SPD-Politiker, mache ihn, "dass es sich bei dem Täter offenbar um jemanden handelt, der Schutz bei uns in Deutschland beansprucht und dann seinen Hass gegen uns gerichtet hat."

Die Polizei, die inzwischen eine Sonderkommission unter Beteiligung des Landeskriminalamts (LKA), der Mordkommission und des für politisch motivierte Straftaten zuständigen Staatsschutzes einrichtete, hatte gestern lediglich verlautbart, es werde "in alle Richtungen ermittelt". Gleichzeitig sperrte sie den Tatort - eine sonst sehr belebte Einkaufsgegend - sehr weiträumig mit sehr schwer bewaffneten Beamten ab.

Der in Hamburg ansässige Spiegel will mittlerweile aus Ermittlerkreisen erfahren haben, dass der Täter, dessen Name mit "Ahmad A." abgekürzt wird, 26 Jahre alt ist, in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde, in einer Asylbewerberunterkunft lebte, an "psychischen Problemen" litt, "regelmäßig Drogen konsumierte" und "Kontakte in die salafistische Szene" hatte. Dem Berliner Tagesspiegel nach, der sich ebenfalls auf "Sicherheitskreise" beruft, soll er den deutschen Behörden sogar "als Islamist bekannt" gewesen sein. Das würde zu Aussagen von Zeugen passen, die den Täter "Allahu Akbar" rufen hörten.

Gefasst werden konnte der Täter, weil ihn Passanten nicht nur filmten, sondern Stühle und Steine nach ihm warfen, die ihn bei der Flucht behinderten. Ein 35-Jähriger, der den Täter an einer Bushaltestelle mit einer Stange stoppte, wurde dabei an der Schulter verletzt. Die anderen Verletzten, auf die der Täter im Supermarkt einstach, sind 64, 57, 56 und 19 Jahre alt.

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS), die in ihrem Kalifat im Irak und in Syrien in den letzten Monaten nicht nur die Millionenstadt Mosul, sondern auch große Teile ihrer de-Facto-Hauptstadt ar-Raqqa räumen musste, hat ihre Anhänger in anderen Ländern bereits im letzten Jahr dazu aufgerufen, Anschläge mit Fahrzeugen und Messern zu begehen, die - anders als Sprengstoff und Schusswaffen - überall leicht verfügbar sind. Dazu veröffentlichte sie sogar ein Lehrvideo, in dem gezeigt wird, wie man mit einem Messer möglichst schnell möglichst viele Menschen tötet. Seitdem kommt es nicht nur in Israel, sondern auch in vielen anderen Ländern zu Messerattacken durch Islamisten.

In Österreich ergab die Auswertung der Internet-Kommunikation eines gebürtigen Tunesiers, der Ende Juni in Linz eine 85 Jahre alte Frau erwürgte und ihren 87 Jahre alten Ehemann erstach, dass er Kontakte zum IS hatte - auch wenn die Polizei dort davon ausgeht, dass es keinen direkten Auftrag für die Tat gab. Vor dem Verbrechen hatte es Hinweise aus der Bevölkerung gegeben, dass der verurteilte Tierquäler, der sich zeitweise auch optisch als Salafist gab, ein Extremist sein könnte. Da er sein Aussehen jedoch wieder "verwestlichte" und im Bioladen seiner konvertierten Ehefrau arbeitete, glaubten die Behörden an eine "Deradikalisierung". Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern verlautbarte darauf hin, die "zuständigen Stellen" seien nun "gefordert, unverzüglich zu klären, wo vergleichbare Gefahren bestehen und wie gegen diese wirksam vorgegangen werden kann."

Im ägyptischen Badeort Hurghada hatte Mitte Juli ein 27-jähriger Student auf Touristinnen eigestochen, von denen zwei deutsche unmittelbar nach der Tat starben. Ein drittes Opfer, eine 36-Jahrige Tschechin, erlag gestern im Krankenhaus ihren Verletzungen. Hier soll der Messermörder, der von einer frei zugänglichen Stelle aus an den Badestrand für Touristen schwamm, sogar konkretere Anweisungen vom IS erhalten haben.

Auch die drei Dschihadisten, die am 3. Juni in der britischen Hauptstadt London zuschlugen, töteten und verletzten ihre insgesamt 56 Opfer (darunter acht Tote und 49 Verletzte) nicht nur mit ihrem Kleinlastwagen, sondern griffen auch mit Messern an. Auch sie wurden von Passanten, die verhinderten, dass es noch mehr Opfer gab, mit Stühlen und anderen Gegenständen beworfen. Ein Fan eines für Ausschreitungen bekannten Fußballclubs, der den drei Messerangreifern mit bloßen Fäusten gegenübertrat, antwortete auf deren Motivbekundung "This is for Allah!" mit seinem eigenen Glaubensbekenntnis: "Fuck you, I'm Millwall!"

Anzeige