Hör doch mal zu!

Audiobooks auf CD und MP3-Hörbücher im Download liegen voll im Trend: Man hört wieder zu, per Podcasting sind inzwischen alternative Radioshows entstanden

Für Leseratten und Vertreter konventioneller Kulturkompetenz mögen Audiobooks eher seltsam erscheinen. Warum sollte man die mühsam erworbene Lesekompetenz nicht mehr anwenden und stattdessen fremde Personen über Tonfall, Rhythmus, Duktus und Tempo entscheiden lassen? Doch mit einem Mal waren sie da und eroberten die Ohren ehemaliger Leser: Audiobücher auf CD. Häufig von prominenten Stimmen vorgetragen, konnten sich die sprechenden Texte in den letzten Jahren schnell auf dem Markt etablieren. Zunehmende Mobilität und der Wunsch, verschiedene Dinge auf einmal zu tun, dürften zu den Erfolgsgründen zählen. Zuhören kann man schließlich fast überall, selbst beim Autofahren. Außerdem lassen sich neben dem Lauschen eines spannenden Romans nebenbei noch weitere Dinge erledigen wie zum Joggen, auf die Tram warten oder Hemden bügeln. Man kann sich natürlich auch einfach in die Kissen fallen lassen und einer angenehmen Stimme lauschen.

Laut einer aktuellen Hörbuch-Studie des Börsenvereins des deutschen Buchhandels hat sich im letzten Jahr sowohl die Zahl der neu produzierten Titel erhöht, als auch deren Startauflage und Absatz. Demnach geben sechzig Prozent der Hörbuchverlage eine Umsatzsteigerung an, bei vierzig Prozent fällt sie sogar um mehr als 10 Prozent höher aus. Sorgfältig werden von den führenden Hörbuchverlagen, wie etwa Lübbe Audio, Hörverlag und Hoffmann & Campe, die neuen Online-Vertriebswege beobachtet. Denn nach den Audiobooks auf CD drängen nun Hörbücher als MP3-Datei auf den Markt. Und auch hier zu Lande machen die ersten "Hör-Tankstellen" im Internet von sich reden.

"O'gzapft is" beispielsweise bei Soforthoeren.de, wo Hörspiele, Romane, Krimis, Erotik, Biografien und Sachbücher als MP3-Download zu beziehen sind. Die Angebotspalette reicht von klassischen Kinderbüchern wie "Der kleine Lord" über Arthur Schnitzlers "Traumnovelle" bis zu anspruchsvoller Lyrik wie Rainer Maria Rilkes "Duineser Elegien". Auch Rüdiger Jungbluths erfolgreiches Sachbuch "Die Quandts", ein zweieinhalbstündiges Porträt der mächtigen Münchner Automobil-Dynastie, kann als Datei heruntergeladen und auf dem MP3-Player angehört werden. Für den 192 MB schweren Download dieses Hörbuchs kalkuliert der Verlag 35 Minuten Zeit bei einer normalen DSL-Anbindung ein. Die Preise bei Soforthoeren.de rangieren zwischen zehn und zwanzig Euro.

Hier sind die einzelnen Dateien mit einem vom Fraunhofer Institut entwickelten elektronischen Wasserzeichen versehen, das den illegalen Handel mit erworbenen Hörbüchern unterbinden soll. Martin Steinebach vom Darmstädter Fraunhofer Institut erklärt die Funktionsweise der elektronischen Wasserzeichen für Hörbücher folgendermaßen:

Das digitale Wasserzeichen als solches muss man sich so vorstellen wie ein leichtes Rauschen, das in den Hörbüchern eingefügt, eingebettet wird. Sprich, wir haben irgendwann unser Originalhörbuch, das liegt digital vor und das Wasserzeichenverfahren läuft jetzt über diese digitalen Audiodaten drüber, sucht sich geeignete Stellen raus und an den Stellen wird das Material leicht modifiziert. Und dadurch kann man dann ja diese Modifikationen durch statistische Verfahren erkennen, kann dann also zum Beispiel zählen, wie häufig gewisse Frequenzen stärker als andere Frequenzen vorkommen. Und dadurch werden diese Dateien individuell markiert.

Allerdings ist das Hintergrundrauschen, so Steinebach, nicht vernehmbar und stört den Hörgenuss nicht. Die Markierung enthält Identifizierungsdaten, durch welche die MP3-Datei jederzeit zum Kaufzeitpunkt rückverfolgt werden kann. Ob man der ursprüngliche Kunde ist, der die Version in einem Online-Shop erworben hat, oder ob es sich um eine illegale Kopie aus einer Tauschbörse handelt, ist auf diese Weise leicht zu erkennen. Für den lizenzgebenden Buchhandel, der hier zu Lande nur sehr zögerlich auf Datei-Download gesetzt hat, war es wohl notwendig, ein solches Sicherungsverfahren abzuwarten.

Dagegen setzen andere Anbieter, etwa iTunes, auf herkömmliche DRM-Verfahren, wie sie beim Audio-Download von Musikstücken die Regel sind. Bereits mehr als 5000 Hörbuchtitel sind bei iTunes gelistet, einem vom Computerhersteller Apple errichteten Online-Shop, wo Audio-Content auf die kultigen iPod-Player wartet - natürlich dürfen an dieser Stelle nicht die vielen Konkurrenzprodukte von Philips, Mustek, Creative und Sony unerwähnt bleiben. Vom Berliner Kultautor Wladimir Kaminer ist bei iTunes etwa dessen Roman "Russendisko" für knapp zehn Euro im Angebot. Das vom Autor persönlich eingesprochene Buch liegt allerdings nur in einer gekürzten Fassung vor. Um es herunterzuladen, ist es notwendig, eine spezielle iTunes-Shop-Software vorab auf dem eigenen MAC oder PC zu installieren.

Das Internet-Portal Audible.de ist seit langem auf dem Markt der elektronischen Literatur vertreten und hat bereits Romane als E-Books für den Computerbildschirm oder PDA aufbereitet. Jetzt macht Audible auch in Audio und bietet nun auch in Deutschland MP3-Dateien aller Gattungen und Genres feil. Derzeit wird mit einem Eröffnungsangebot geworben: Für 4,95 Euro können Neukunden aus dem Gesamtangebot ihren ersten Download frei wählen.

Beim Fachverlag Langenscheidt hat man sich auf fremdsprachige Literatur spezialisiert, die parallel zu den regulären Titeln des Sprachlernprogrammes angeboten werden. "Classic American Short Stories" oder Mary Shelleys "Frankenstein" liegen dort "von namhaften Sprechern in Szene gesetzt" im Sortiment. Allerdings lassen sich bislang nur Testversionen im Download-Verfahren anhören. Für das komplette Werk müssen noch konventionelle Audio-CDs bestellt werden.

"Wissen in Rekordzeit" verspricht Shortbooks.de und bietet einen besonderen Service an. Für eine Monatsgebühr (in den ersten vier Wochen bloß einen Euro) lässt sich ein Hör-Abonnement buchen, das Hörproben und Buch-Kommentare von 16 aktuell erschienenen Neupublikationen pro Monat beinhaltet. Nach dem Prinzip des Perlentauchers trifft Shortbooks eine Vorauswahl erwähnenswerter Publikationen, die innerhalb eines etwa fünfzehnminütigen Hörmagazins vorgestellt werden. Sowohl die Aufmachung des Buches, sein Inhaltsverzeichnis und eine inhaltliche Paraphrase, als auch Kostproben aus einzelnen Kapitel werden vorgestellt. Die angebotenen Hörbeispiele wirken professionell und vermeiden subjektive Einschätzungen á la Elke Heidenreich und Konsorten.

Doch es geht auch ganz kostenlos. Der Leipziger Journalist Johannes Ackner teilt sein Hobby, anderen Menschen vorzulesen, mit dem Rest der Welt. Im Vorleser.net gibt es Literatur gratis. Märchen von den Brüdern Grimm, Klassiker von Kleist, Kafka und Hölderlin und Lyrik von Christian Morgenstern und Stefan George sind von Ackner eingesprochen und als MP3-Datei kodiert worden. Die ursprünglichen Werke sind alle älter als siebzig Jahre und ihr Copyright erloschen. So musste Ackner keine Lizenzgebühren bezahlen, und wir Konsumenten können uns über den seltenen Gratisservice freuen. Für den Fall, dass Zuhause kein Breitbandanschluss vorhanden ist, brennt Vorleser.net eine beliebige Auswahl an Hörtiteln auf MP3-CD oder Audio-CD quasi zum Selbstkostenpreis.

Um den Marktführer bei den portablen MP3-Playern, dem schicken Apple-iPod, welches - je nach Ausführung - bis zu 40 GB Datenmenge speichern kann, hat sich ein regelrechter Kult gebildet, zu dem auch die "Podcasting"-Szene zu zählen ist. Hierbei handelt es sich um eine Wortneuschöpfung aus iPod und Broadcasting und meint eine Art zeitverzögertes Radiohören. Ausgestattet mit einem Podcast-Client, etwa dem iPodder, können automatisch in regelmäßigen Zeitabständen Audiodateien - so genannte RSS-Feeds - auf den Computer geladen werden. Das Programm sucht selbsttätig nach aktuellen Audio-Feeds, lädt sie im Hintergrund und spielt sie im iTunes-Player ab. Sowohl Audio- als auch andere Medieninhalte (News) können per Podcasting übertragen werden. Auf diese Weise sind schon einige alternative Radio-Shows entstanden.

Beim deutschsprachigen Podcast-Portal finden sich Informationen, auf welche Weise Podcasting eingesetzt werden kann. Ein Verzeichnis listet die wichtigen Podcasting-Stationen auf. Alle Audiofeeds können als MP3-Datei gespeichert und auf dem mobilen Player später angehört werden. Umsonst und draußen.

Kommentare lesen (12 Beiträge)
Anzeige