Hunderte Zivilisten sterben bei US-Luftangriffen in Syrien

Gestern vom IS veröffentlichtes Bild, das Kämpfe im Süden von Manbij zeigen soll,

Es könnte der tödlichste Luftangriff seit Beginn der Anti-IS-Operation sein: Im syrischen Manbij starben am Montag zwischen 100 und 300 Menschen. Bei allen Opfern soll es sich um Zivilisten handeln

Selbst für syrische Verhältnisse ist es ein riesiges Massaker: Bei Angriffen der westlichen Anti-IS-Koalition kamen am Montag und Dienstag in Syrien wahrscheinlich hunderte Menschen ums Leben. Die Luftangriffe richteten sich gegen die Stadt Manbij, in der momentan kurdische Milizen und der selbsternannte Islamische Staat um die Vorherrschaft kämpfen.

Wie die oppositionelle "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" berichtet, haben die Kampfflugzeuge unter der Führung der USA die Menschen versehentlich bombardiert. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte der Chef der Londoner Organisation am Dienstag: "Wir glauben, dass die Angriffe von amerikanischen oder alliierten Flugzeugen ausgeführt wurden. Aber es handelte sich um einen Irrtum."

Schon kurz nach dem Angriff kursierten in Sozialen Medien Bilder von Dutzenden Leichen. Aktivisten berichten, ganze Familien seien in den Trümmern ihrer Häuser begraben worden. Wie viele Menschen bei dem Angriff umkamen, ist bisher noch nicht klar. Gingen erste Medienberichte noch von 20 bis 50 getöteten Zivilisten aus, gelten mittlerweile mindestens 100 Tote als gesichert.

In einer Pressemitteilung schreibt zum Beispiel Amnesty International, es habe mindestens 100 Tote gegeben. Anhand von Fotos, Videos und Augenzeugenberichten könne man mindestens 60 Tote belegen. Die Gesamtzahl sei aber noch höher, da viele Tote noch unter ihren Häusern begraben liegen, erklärt die Menschenrechtsorganisation.

Ein Bewohner des Ortes berichtet gegenüber dem Nachrichtensender Al-Jazeera von über 200 Toten: "Es scheint, als hätten sich die Syrischen Demokratischen Kräfte unter der Führung der Internationalen Koalition für eine Politik der verbrannten Erde entschieden. … Manbij ist voll mit Menschen, eine Viertelmillion, die vom IS als menschliche Schutzschilde benutzt werden. Gestern starben mehr als 23 Menschen, als die die (Anti-IS)-Koalition al-Zahuna angriff. Dann trafen sie das westliche Stadttor und töteten sechs Menschen… Heute wachten die Bewohner Tokhars mit diesem schrecklichen Massaker auf. Die Zahl der Toten kletterte auf 212 und steigt immer noch an."

Auch die Aktivistengruppe Airwars, die die Folgen von Luftangriffen in Syrien dokumentiert, geht von bis zu 212 Toten aus.

Weniger Unklarheit besteht hingegen bei der Frage, wer für die Angriffe verantwortlich ist. Neben der Londoner Beobachtungsstelle gehen auch die meisten internationalen Medien davon aus, dass es sich um einen Angriff der Anti-IS-Koalition handelte. Mehrere Medien berichten außerdem, die Flugzeuge seien vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik gestartet. Auf der Basis sind neben amerikanischen auch deutsche und französische Flugzeuge stationiert.

Incirlik schaffte es in letzter Zeit häufiger in die Medien: Zuerst, weil deutsche Abgeordnete sich über fehlende Besuchsmöglichkeiten beschwerten, und zuletzt, weil im Rahmen des Putschversuches in der Türkei die Stromversorgung der Militärbasis zeitweise unterbrochen war.

Von den für den Angriff auf Manbij infrage kommenden Militärs äußerte sich bisher nur das Pentagon. Auf der amerikanischen Website der Anti-IS-Koalition werden zum fraglichen Zeitpunkt 18 Angriffe nahe Manbij angegeben. Dabei seien unter anderem 13 IS-Stellungen zerstört worden. Auf Twitter auf den Tod der Zivilisten angesprochen, versprach ein Sprecher bisher lediglich, den Fall zu untersuchen.

Während der Regierungspressekonferenz am Mittwoch auf den Vorfall angesprochen sagte der stellvertretende Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums, Boris Nannt, lediglich, keine eigenen Erkenntnisse zu haben. Ziel des Bundeswehreinsatzes sei es, durch verbesserte Aufklärung "die Zivilbevölkerung zu schützen, um gezielt gegen den Islamischen Staat vorzugehen". Nannt weigerte sich auch auf die Frage, ob dies nun die ersten Zivilopfer seien und ob hier die Bundeswehr dann versagt habe, eine andere Antwort als die zugeben, dass man keine eigenen Kenntnisse habe.

Manbij war in den letzten Wochen immer wieder Schauplatz heftiger Luftangriffe. Die Stadt wurde 2014 vom IS eingenommen. Der Ort hat für den IS vor allem strategische Bedeutung. Über ihn führt der Weg von der türkischen Grenze hin zur "Hauptstadt" des IS Raqqa weiter südöstlich im Land. Ende Mai dieses Jahres begannen der Zusammenschluss arabischer und kurdischer Milizen "Syrisch-Demokratischen-Kräfte" (SDF) mit der Belagerung der Stadt. Unterstützt wurden sie dabei von massiven Luftangriffen der westlichen Anti-IS-Koalition (Der Kampf um Manbij). Laut Amnesty International starben bei diesen Angriffen auch immer wieder Zivilisten. In keinem Fall habe es deswegen Untersuchungen gegeben. (Fabian Köhler)

Anzeige