In Dubai werden autonome Polizeifahrzeuge eingesetzt

Sicherheitsroboter O-R3 mit Drohne. Bild: OTSAW Robotics

Der Sicherheitsroboter auf vier Rädern kann auch eine Drohne aufsteigen lassen, mit Gesichtserkennung sollen Verdächtige in der Smart City Dubai identifiziert werden

Im April hat Uber angekündigt, in Dubai und Dallas "fliegende Taxis" anzubieten, die von "Vertiports" senkrecht starten und landen können. Ab 2020 sollen die ersten Tests beginnen, ab 2023 sollen dann diejenigen, die es sich leisten können, mit den "fliegenden Taxis" über die Staus hinweg in die Stadt oder aus ihr schneller gelangen.

Dubai will sich aber auch sonst im Rahmen des Programms Smart Dubai mit dem noch vorhandenen Ölgeld an die Spitze der Technik stellen bzw. schneller als andere Staaten neue Techniken anwenden. So hat die Polizei von Dubai nun autonome Minifahrzeuge vorgestellt, die ab Ende des Jahres auf den Straßen des Emirats unterwegs sein sollen. Das macht als Teil der Vereinigten Arabischen Emirate gerade Schlagzeilen, weil diese unter der Führung Saudi-Arabiens Katar mit Sanktionen unter Druck setzen, sich der anti-iranischen Front zu unterwerfen und den Sender al-Jazeera aufzugeben oder brav zu machen.

Dubai ist dafür auf Kauftour gegangen und hat sich den angeblich weltweit ersten Boden-Luft-Sicherheitsroboter O-R3 angeschafft, der von der Firma OTSAW Digital hergestellt wird. Das autonome Polizeifahrzeug kann eine Drohne aus dem Heck starten und mit dieser koordiniert ein Gebiet überwachen. Verbunden sind Fahrzeuge und Drohnen mit der Polizeizentrale. Ausgestattet mit Kameras und Gesichtserkennung sollen gesuchte Kriminelle identifiziert und auffälliges Verhalten entdeckt werden. Die Rede ist aber auch davon, dass Menschenmengen nach Personen von polizeilichem Interesse abgescannt werden sollen.

Der Hersteller wirbt für seine Sicherheitsroboter, dass sie durch360-Grad- Wahrnehmung dank eines fortgeschrittenen Maschinenlernen-Algorithmus navigieren sowie mit Situationskenntnis und "intuitiver Umweltorientierung" Anomalien entdecken, Hindernisse vermeiden und sich selbst wieder aufladen, wenn der Strom ausgeht. Patrouillen und Schutz seien 24/7 sichergestellt.

Generalmajor Abdullah Khalifa Al Merri, der Polizeichef von Dubai, erklärte, man sei ganz scharf darauf, die neueste Technik einzusetzen: "Wir suchen immer die beste Technik, um die Stadt sicherer und smarter zu machen … Wir wollen, dass die Straßen auch ohne schwere Polizeipatrouillen sicher und friedlich sind." Nach Brigadier Khalid Nasser Al Razooqi, dem Direktor der Smart-City-Abteilung, werden die autonomen Polizeifahrzeuge in den Touristengebieten eingesetzt. Sie könnten Verdächtige auch verfolgen und seien selbst mittels einen Fingerabdruckscanner geschützt. (Florian Rötzer)

Anzeige