Indien: Es wird böse werden. Gewaltig böse

Indische Realitäten: 21 Tage die eigene Wohnung nicht zu verlassen, ist für viele Inder nicht so einfach, wie Modi sich das gedacht hat. Foto: Gilbert Kolonko

Schon am sechsten Tag der landesweiten Ausgangssperre lässt sich sagen: Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Die Regierung ist planlos und fern der indischen Realitäten

Am 19. März gab Premierminister Narendra Modi 1,38 Milliarden Indern zwei Tage Zeit, sich auf eine zweitägige "freiwillige" Ausgangssperre vorzubereiten, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verlangsamen.

Als er am 24. März eine 21-tägige Ausgangssperre aussprach, waren es vier Stunden, um sich darauf einzustellen. "Modi scheint auch im sechsten Amtsjahr nicht verstanden zu haben, welches Land er da regiert", sagt Gopal Krishna von TOXICWATCH gegenüber Telepolis.

Das zeigen gerade Hunderttausende entlassene Arbeiter, die auf den Straßen und Autobahnen des Landes herumirren - ohne Nahrung und Medizin. Sie wollen zurück in ihre Dörfer. Doch die indische Regierung hatte mit der Ausgangssperre auch den Zug- und Busverkehr ausgesetzt. Schon am Samstag gab es den ersten offiziell bestätigten toten Wanderarbeiter, als er nach 200 gelaufenen Kilometern auf der Straße zusammenbrach. Zudem sollen landesweit 19 weitere Arbeiter tödlich verunglückt sein, als sie versuchten, auf überfüllten Fahrzeugen den Rückweg anzutreten.

Darüber hinaus sitzen noch Millionen Arbeiter weit entfernt von ihren Dörfern fest - ohne Arbeit und Geld, um Zimmer oder Nahrung bezahlen zu können. 90 Prozent der arbeitenden Bevölkerung Indiens ist im informellen Sektor tätig. Nicht nur Gopal Krishna weiß um die Millionen Wanderarbeiter, sondern nahezu jeder Indien-Interessierte. Auch auf Telepolis wurde schon am 25. März darauf hingewiesen.

Das Heer der Wanderarbeiter

Am 28. März machten nochmal 200 Persönlichkeiten Indiens die Zentralregierung auf das Problem aufmerksam: Diese hat jetzt die Bundesstaaten angewiesen, sich um die Wanderarbeiter zu kümmern. So versucht die Regierung des Bundesstaates Uttar Pradesh 1.000 Busse zu organisieren, um die Arbeiter in ihre Dörfer zu bringen.

Kolkata: Arbeiter streichen im Auftrag der Regierung von West-Bengalen einen Zaun und bekommen nicht einmal Pinsel gestellt. Foto: Gilbert Kolonko

Doch auf den Busbahnhöfen herrschen chaotische Zustände. Ein weiteres Problem: Die Koordination mit den anderen Bundessaaten klappt nicht: zu viele gestrandete Menschen, zu wenige Busse. Mit 200 Millionen Einwohnern ist Uttar Pradesh einer der beiden großen Problem-Bundesstaaten des indischen Subkontinents.

Mangels Arbeit vor der Haustür reisen sie bis zu 3.000 Kilometer Richtung Süden, um sich dort als Tee-Pan-Essensverkäufer oder Hilfsarbeiter zu verdingen. Die kleine Bude an der Ecke ist immer noch der Ort, den die meisten Inder zum Essen oder Trinken aufsuchen - nicht das Restaurant oder McDonalds.

Selbst Oppositionsführer Rahul Gandhi, eher als Intellektueller denn als Mann des Volkes bekannt, hat Modi nochmal darauf hingewiesen, dass viele Bewohner Indiens Tagelöhner sind und dass ein totaler Lockdown für Indien nicht das richtige Mittel sei.

Auch Lastwagenfahrer stehen überall in Indien auf Rastplätzen, ebenfalls ohne Wasser und Nahrung. Diejenigen mit Erlaubnis, lebenswichtige Güter von A nach B zu bringen, haben Schwierigkeiten unterwegs Essbares "zu finden".

800 Millionen Arme

Der Modi-Regierung wird nicht Tatenlosigkeit vorgeworfen, sondern totale Planlosigkeit. Sie schien gedacht zu haben, es würde ausreichen, die Bürger von der Polizei von den Straßen prügeln zu lassen und ein Hilfspaket von 21 Milliarden US-Dollar für die Armen zu verabschieden. Als arm im einen oder anderen Sinn gelten in Indien knapp 800 Millionen Menschen: Selbst wenn das Geld direkt ankommen würde, was es nicht wird, wären das 1,25 US-Dollar pro Bedürftigen für jeden der 21 Tage der Ausgangssperre.

Unterdessen machen jetzt schon Panik, Anfeindungen und Falschmeldungen per Whatsapp und Co. bei den eingeschlossenen Bürgern die Runde, die über Covid-19 offenbar schlecht informiert sind. Es gibt zahlreiche Berichte von Übergriffen auf Krankenhauspersonal, Mitarbeitern von Lieferservice und vielen anderen Helden, die versuchen den Menschen während der Ausgangssperre zu helfen.

Ausdrücklich gelobt werden muss der deutsche Botschafter in Delhi, Walter J. Lindner, der Indien offensichtlich besser kennt als Narendra Modi und schon sehr früh die Vorbereitungen für die Rückholaktionen gestrandeter Touristen in Gang gesetzt hat. Auch seine Informationspolitik war beeindruckend: eindringlich, ohne Panik zu schüren.

So konnte Deutschland als eines der ersten Länder 1001 Reisende ausfliegen, darunter 250 EU-Bürger. Im Augenblick arbeitet die deutsche Botschaft eng mit anderen Botschaften zusammen, um die restlichen Deutschen zurückzuholen. Doch diese müssen erst "eingesammelt" werden, was wegen fehlender Transportmittel ein Problem ist. Dabei wäre es bitter nötig.

90 Prozent der arbeitenden Bevölkerung sind in Indien im informellen Sektor tätig, ohne Netz und doppelten Boden. Foto: Gilbert Kolonko

Mehr als einmal zu viel erreichten mich Nachrichten von Ausländern aus dem ganzen Land, die von Anfeindungen geschrieben haben, um es freundlich auszudrücken. Die indische Bevölkerung muss dabei in Schutz genommen werden: Wer sich die Armut im Land anschaut, dazu die katastrophalen Umweltzerstörungen, verseuchten Flüsse und die verpestete Luft kann nur den Hut ziehen vor der Friedfertigkeit und Freundlichkeit, mit der die Menschen des Landes die ausländischen Besucher bisher begrüßt haben.

Doch die indische Regierung hatte es mit ihrer Informationspolitik so aussehen lassen, als hätten die ausländischen Touristen den Corona-Virus in Indien verbreitet. Dabei kann gefragt werden: Welche ausländischen Touristen?

"Touristen" und Tests

Das verdeutlicht ein Blick in die Statistik der indischen Regierung von 2019: Von den 17,42 Millionen "ausländischen" Touristen in Indien im Jahr 2018, waren 6,8 Millionen Non Resident Indians, also Inder, die im Ausland arbeiten und zu Besuch nach Hause kommen. Von den verbliebenen 10,56 Millionen "Touristen", kamen 2,25 Millionen aus Bangladesch: Die meisten von ihnen, um sich in Indien medizinisch behandeln zu lassen oder Geschäfte zu machen.

Weitere 2,5 Millionen Touristen kommen aus den USA und Großbritannien, also den beiden Ländern mit den meisten Indern mit neuer Staatsbürgerschaft. Genauso sieht es mit den "ausländischen" Touristen aus Australien, Canada und Malaysia aus, die auf den weiteren Plätzen folgen. Wenn es hoch kommt, reisen pro Jahr 5 Millionen tatsächliche ausländische Touristen nach Indien - allein die Stadt Berlin zählte im letzten Jahr 14 Millionen Gäste.

So überrascht der Inhalt eines Briefes nicht, den Rajiv Gauba, Cabinet Secretary of India, am 26. März an alle Chief Secretaries of States der Regierung schrieb (eine Kopie des Briefes liegt der Telepolis-Redaktion vor): Dort macht Gauba darauf aufmerksam, dass eine große Lücke klafft zwischen den 1,5 Millionen "internationalen" Reisenden, die eingereist sind, und denen, die überwacht werden (nur die etwa 100.000 ausländischen Touristen wurden in ihren Hotels unter Quarantäne gestellt). Zudem drängte Gauba darauf, endlich die Tests auf die heimische Bevölkerung auszuweiten.

Was Gauba damit meint: Am 30. Januar 2020 wurde der erste Corona-Fall in Indien entdeckt. Laut des Indian Council of Medical Research wurden in Indien bis zum 27. März nur 26.688 Personen auf das Corona-Virus getestet.

In den ersten beiden Tagen der Ausgangssperre sollen es ganze 2.000 gewesen sein. Erst die nächsten Wochen werden darüber Aufschluss bringen, wie weit sich das Virus wirklich schon in Indien verbreitet hat.