Insect Allies: Das Pentagon scheint biologische Waffen zu entwickeln

Bild: DTRA

Biologische Waffen können gefährlicher als Atomwaffen sein, die Biowaffenkonvention muss gestärkt werden

Die Gefahr, die von Atomwaffen, richtiger Kernwaffen genannt, entsteht, ist sicher jedem bewusst. Daher gibt es viele Sicherheitsmaßnahmen und ein globales Bewusstsein der Gefährlichkeit dieser Waffen. Aber letztlich müssen Kernwaffen durch Menschen zum Einsatz gebracht werden und haben immer eine lokale, wenn auch furchtbare Wirkung. Biologische Waffen dagegen können nicht nur irrtümlich, sondern auch durch Unfälle, Tests oder einfach Unachtsamkeit zu einem globalen Risiko werden, dessen wir uns bisher überhaupt nicht bewusst sind.

Genetisch veränderte Krankheitserreger stellen eine existentielle Gefahr für die Menschheit dar, die einem nuklearen Winter nicht nachsteht. Aber die verheerenden Auswirkungen eines Atomkrieges basieren immerhin auf bewussten Entscheidungen von Menschen. Trotz dieser ungeheuren Gefahr gab es in den letzten Wochen massiert Berichte über die mögliche Entwicklung von biologischen Kampfstoffen oder "dual nutzbaren" biologischen Mitteln.

Telepolis war mit unter den ersten Medien, die am 28. September die Hintergründe für mögliche Gefahren beleuchtete (Entwickeln die USA neue biologische Waffen). Am 6. Oktober stellte Telepolis nüchtern zusammen, warum Russland die USA beschuldigte, Waffen in Georgien zu testen. Und am 7. Oktober folgte ein Bericht über die heute mögliche schnelle genetische Veränderung ganzer Populationen durch moderne Gentechnologie. Handelt es sich um Panikmache oder um berechtigte Sorge um die Zukunft der Menschheit?

Hatten im Mittelpunkt des Artikels vom 28. September mögliche geheime Versuche mit biologischen Waffen gestanden, so gibt es auch eine ganz offene Forschung, die der Landwirtschaft helfen soll, oder für die Abwehr von biologischen Waffeneinsätzen dienen sollen. Dass die Landwirtschaft ein Einfallstor für den Einsatz von biologischen Waffen sein könnte, hatte schon 2001 Telepolis erörtert: Der biologische Krieg könnte zuerst in der Landwirtschaft stattfinden.

Im Wissenschaftsmagazin Science erschien am 5. Oktober der Artikel von besorgten Wissenschaftlern, die befürchten, dass unter dem Deckmantel von Agrarforschung neue biologische Waffensysteme entwickelt werden. Die namhaften Wissenschaftler berichten über das Projekt mit dem Namen "Insect Allies" (Verbündete Insekten). Insekten sollen als Transportmittel für Pflanzenviren eingesetzt werden, um diese Viren auf landwirtschaftlich genutzte Pflanzen zu übertragen. Mit dieser Methode ließen sich Pflanzen, die bereits auf Feldern wachsen, schnell und umfassend genetisch verändern. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass die Methode schnell und leicht manipulierbar ist, um dann als biologische Waffe eingesetzt zu werden. Das Max Planck Institut für evolutionäre Biologie in Plön, schreibt über das Projekt:

Ende 2016 hat die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) - eine Behörde des US-Verteidigungsministeriums, die Forschungsprojekte für das Ministerium finanziert - ein auf vier Jahre angelegtes Forschungsprogramm öffentlich ausgeschrieben. Sie fördert darin Projekte im Umfang von insgesamt 27 Millionen US-Dollar mit dem Ziel, genetisch veränderte Viren freizusetzen, die das Erbgut von Nutzpflanzen im Freiland verändern können. Mitte 2017 gab das erste von drei Konsortien mehrerer amerikanischer Forschungseinrichtungen seine Teilnahme an dem DARPA-Programm bekannt. Wie aus Pressemitteilungen der für das Programm ausgewählten Institutionen hervorgeht, erforschen die beteiligten Wissenschaftler dabei, ob sie die Viren mithilfe von Grashüpfern, Blattläusen und - zu den Pflanzenläusen gehörenden - Weißen Fliegen auf Mais und Tomaten übertragen können. Bis zum Ende Programms soll die Technik in großem Stil in Gewächshäusern einsetzbar sein.

Max Planck Institut für evolutionäre Biologie

Die Forscher weisen darauf hin, dass es praktisch keine öffentliche Diskussion über die Projekte gibt. Selbst in Fachkreisen wäre die "Forschung weitgehend unbekannt", erklärte Guy Reeves vom Institut.

Die Forscher sehen vor allem den Einsatz von Insekten zur Verbreitung von Genmaterial kritisch, denn die Erkenntnisse aus dem Insect Allies-Programm können relativ leicht abgewandelt werden und so für die biologische Kriegsführung angepasst werden. ‚So könnten Gene beispielsweise funktionsuntüchtig gemacht werden - was in der Regel leichter ist als ihre Optimierung. Das Verfahren muss also nicht einmal weiterentwickelt werden, es reicht aus, es zu vereinfachen, um es als Waffe einsetzen können‘, so Reeves. Angesichts dieser Einwände könnte das DARPA-Programm den Verdacht wecken, dass es nicht friedliche Zwecke, wie von der B-Waffenkonvention gefordert, zum Ziel hat. Dies könnte wiederum zur Folge haben, dass andere Länder selbst eigene Waffen auf diesem Gebiet entwickeln.

Max Planck Institut für evolutionäre Biologie

Aus diesem Grund hatten sich Rechtswissenschaftler von der Universität Freiburg, Wissenschaftler vom besagten Max-Planck-Institut und der Universität von Montpellier zusammengeschlossen, um in einem Artikel die öffentliche Diskussion zu fordern. Ihrer Meinung nach könnte das Projekt "von Vielen" als ein Versuch angesehen werden, biologische Stoffe für feindliche Zwecke und Möglichkeiten ihrer Verbreitung zu entwickeln, was, falls es zutrifft, eine Verletzung der Biowaffenkonvention darstellen würde. Wie bereits in dem Telepolis-Artikel vom 28. September erwähnt, ist diese Konvention derzeit praktisch unwirksam, weil sich einige Staaten, insbesondere die USA, weigern, geeignete Kontrollmechanismen zu vereinbaren.

Die Juristen der Universität Freiburg vertreten innerhalb der Forschergruppe die Position , "dass es sich bei den zum Übertragen der Viren verwendeten Insekten um verbotene Einsatzmittel im Sinne des Übereinkommens handelt". Und wenn man den Auftraggeber der Arbeiten berücksichtigt, können wirklich Bedenken auftreten, dass es sich eben nicht um Arbeiten zugunsten der Agrarforschung handelt. Es war die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency), die Forschungsabteilung des US-Verteidigungsministeriums, welche das Forschungsprojekt finanzierte.

Wie die großartige investigative Journalistin Dilyana Gaytandzieva feststellt , betreiben die Vereinigten Staaten Biowaffenlabore in 25 Ländern der Welt. Diese Labore werden vom Defense Threat Reduction Agency (DTRA) mit 2,1 Milliarden US-Dollar im Rahmen eines militärischen Forschungsprogramms mit dem Namen "Cooperative Biological Engagement Program" (CBEP) finanziert. Die Labore sind in Ländern der ehemaligen Sowjetunion wie Georgien und Ukraine, im Mittleren Osten, in Südostasien und in Afrika angesiedelt.

Bis Ende der 1970er Jahre, testete das US-Militär chemische und biologische Kriegsführung an der eigenen Bevölkerung. Manchmal waren diese Versuche auch über größere Gebiete und längere Zeiträume durchgeführt worden. Biologische Kampfstoffe wurden in Hawaii, Alaska, Maryland, Florida, Kanada und Großbritannien an der Bevölkerung getestet. Nachdem eine Untersuchung des US-Kongresses den Umfang des Programms enthüllt hatte, wurden die Versuche ins Ausland verlagert.

Es sind private Firmen der USA, die in von der US-Regierung im Ausland kontrollierten Laboratorien geheime biologische Forschung unter der Führung und dem Budget des US-Militärs, der CIA und dem Ministerium für Heimatschutz, übernehmen. Die bereits erwähnte bulgarische Journalistin berichtet von einer dieser geheimnisumwitterten Anlagen:

Die US-Botschaft in Tbilisi transportiert gefrorenes Blut und Krankheitserreger als Diplomatenfracht für ein geheimes US-Militärprogramm. Interne Dokumente, die mir von georgischen Insidern zugespielt wurden, zeigen auf, dass US-Diplomaten in den Transport und die Experimente mit Pathogenen unter diplomatischem Schutz verwickelt waren. Den Dokumenten zufolge waren Wissenschaftler des Pentagon nach Georgien gebracht worden, ihnen diplomatische Immunität verliehen worden, um tödliche Erkrankungen und beißende Insekten im Lugar Center, dem Biolabor des Pentagon in Georgiens Hauptstadt Tbilisi, durchzuführen.

Dilyana Gaytandzieva

In unserem vorherigen Artikel vom September berichteten wir bereits mehr Einzelheiten über das Labor.

Russland ist verständlicherweise höchst beunruhigt über die Aktivitäten der Geheimlabors und fordert Aufklärung. Der Verantwortliche für ABC-Abwehr, Igor Kirillov, legte Dokumente vor, die den Tod von 73 Menschen innerhalb eines kurzen Zeitraums in Georgien dokumentierten. Die USA weisen alle Vorwürfe zurück, ohne aber zu erklären, was genau gemacht wird, oder die Labors für eine internationale Kontrolle zu öffnen. So wie gegenüber den Forschern des eingangs erwähnten Artikels in Science geben die USA keine Antwort auf die aufgeworfenen Fragen.

Am Ende des 2. Weltkrieges wurde die japanische Einheit 731 für biologische Kampfführung in die US-Streitkräfte übernommen. Die Ärzte der Einheit 731 und ihre Vorgesetzten erhielten Immunität. General MacArthur, einer der wichtigsten Kriegsverbrecher der USA im 2. Weltkrieg, deckte dann die Verbrechen Japans in Hinsicht auf biologische Kriegsführung und nutzte das Wissen für die USA. US-Bomber-Piloten gestanden, während des Korea-Krieges biologische Kampfmittel eingesetzt zu haben:

Leutnant Kenneth L. Enoch war ein US-Luftwaffen-Navigator während des Korea-Krieges. Er wurde von den Nordkoreanischen/Chinesischen Kräften gefangen genommen und einer der US-Luftwaffensoldaten, die gestanden, Bakterien oder bakteriologische Kampfstoffe gegen nordkoreanische oder chinesische Streitkräfte oder Zivilisten während des Korea-Krieges eingesetzt zu haben. Sein Geständnis liegt handschriftlich vor und datiert auf den 7. oder 9. April 1952.

Die Seite enthält weitere Zeugenaussagen. Die US-Streitkräfte dementierten den Einsatz. CIA-Dokumente enthüllten 2013, dass die Zeugenaussagen der Piloten richtig waren, dass die USA unter dem Deckmantel der Vereinten Nationen biologische Kampfstoffe eingesetzt hatte. Die Ergebnisse einer Untersuchungskommission wurden lange unterdrückt und erst sehr viel später ausgegraben und veröffentlicht . Die Untersuchungen wurden mehrmals, z.B. 1997 durch Burton, bestätigt.

Auch der Einsatz von Anthrax und anderen biologischen Kampfstoffen über China war untersucht und dokumentiert worden. Im Vietnamkrieg stand der Einsatz von chemischen Kampfstoffen im Vordergrund. Entlaubungsmittel, unter denen Vietnam heute noch leidet, weil Rückstände der Stoffe zu Erbschäden führen, und Tränengas wurden anscheinend biologischen Kampfstoffen vorgezogen.

Im Jahr 2002 wurden Anthrax-Sporen aus dem Labor von Fort Derrick benutzt, um Journalisten und US-Politiker in Angst zu versetzen, womöglich damit sie dem Patriot Act zustimmten. Die Hintergründe blieben diffus.

In einem US-Armee-Bericht von 1981 wurden zwei Szenarios verglichen. Es wurden 16 gleichzeitige Angriffe auf eine Stadt durch die Moskito-Art A. Aegupti, die mit Gelbfieber infiziert war, mit einem Aerosol-Angriff nach Effektivität, Kosten und Opferzahlen verglichen. Ein Teil des Berichtes von 1981 wurde bis heute nicht aus der Geheimhaltung frei gegeben.

Wie bereits in dem Telepolis-Artikel vom September berichtet, hatte eine der wichtigsten US-Denkfabriken angeregt, biologische Waffen zu entwickeln, die gegen bestimmte Ethnien eingesetzt werden könnten. Auch wenn verschiedene Berichte im Bereich der Entwicklung biologischer Stoffe noch geheim sind, gibt es einen Bericht der US-Luftwaffe mit dem Titel BIOTECHNOLOGY: GENETICALLY ENGINEERED PATHOGENS, der etwas Licht in das Dunkel bringt.

Demnach hat eine geheimnisumwitterte Beratergruppe des Pentagon an fünf genetisch veränderten Pathogenen gearbeitet, die als Bio-Waffen eingesetzt werden könnten. Es handelt sich um biologische Komplexe, die aus der Kombination von zwei Viren bestehen, und solchen, die in der Lage sind, wie der Ebola-Virus, vom Tier auf den Menschen über zu springen. Daneben gab es "unsichtbare" Viren und solche für "Designer-Erkrankungen". Letztere können so verändert werden, dass sie auf bestimmte ethnischen Gruppen zugeschnitten werden können.

Offiziell wurde die Forschung und Entwicklung einer auf Ethnien zielende Biowaffe nie öffentlich bestätigt. Dokumente zeigen aber auf, dass die USA biologisches Material von bestimmten ethnischen Gruppen in Russland und in China sammelt. Über die russische Probensammlung wurde bereits im vorhergehenden Artikel berichtet. In Bezug zu China haben die USA biologisches Material von gesunden und an Krebs erkrankten Patienten aus China gesammelt. In einem anderen Projekt wurden 349 Serum-Proben von chinesischen Patienten gesammelt. Aber diese beiden Projekte waren keineswegs die einzigen. So wurden DNA-Proben von Lymphoma-Patienten und einer Kontrollgruppe und Tausende von Proben von Krebspatienten und Kontrollgruppen gesammelt.

Das Establishment der USA und auch Deutschlands hat zu oft gelogen, als dass man ihre Vorwürfe "Verschwörungstheorie" noch ernsthaft berücksichtigt. Aber selbst wenn entgegen der Erkenntnisse aus der Geschichte, tatsächlich keine neuen biologischen Kampfstoffe als "nützliche Werkzeuge der Politik" entwickelt werden, sind die Risiken der Genmanipulation von Krankheitserregern und Überträgern solcher Krankheiten oder Genveränderungen vollkommen unkalkulierbar.

Bei der Entwicklung von Kernenergie und Kernwaffen kann es zu Problemen kommen, die furchtbar sind. Es kann sogar die Verseuchung der gesamten Weltmeere drohen, wenn zum Beispiel Fukoshima weiter in die Meere blutet. Aber auch das hat eine Quelle und kann bekämpft werden. Aber eine biologische Waffe oder ein, vielleicht aus Versehen zu einer Waffe mutierter Versuch kann die Weltgeschichte verändern.

Aedes albopicts, eine biologische Waffe. Bild: CDC

Ein Beispiel: Die US-Firma Metabiota Inc. hat 18,4 Millionen Dollar für Pentagon-Forschung erhalten. Dafür lieferte die Firma in Georgien und der Ukraine wissenschaftlichen und technischen Beratungsservice. Am 17. Juli 2014 erstellte das "Viral Hemorrhagic Fever Consortium" einen Bericht mit Anschuldigungen gegen die Firma. Die Firma wird beschuldigt, gegen eine bestehende Vereinbarung zu verstoßen, wie Testergebnisse gemeldet werden, und für das Übergehen von Wissenschaftlern aus Sierra Leone, die dort arbeiteten. Der Bericht erwähnte die Möglichkeit, dass Metabiota Blutzellen im Labor kultivierte, was höchst gefährlich wäre. Außerdem würden Patienten falsch diagnostiziert werden. Beschuldigungen, die Metabiota zurückwies.

Dass Experimente mit beißenden Insekten in der Vergangenheit bereits möglicherweise schief gingen, darauf weist die bereits erwähnte Journalistin Dilyana hin:

In den Jahren 2014-2015 wurden Phlebotomie Sandfliegen Spezies gesammelt und unter einem anderen Projekt "Surveillance Work on Acute Febrile Illness" (Arbeitsbeobachtung über akute Fiebererkrankungen) wurden alle (weiblichen) Sandfliegen getestet, um ihr Infektionspotential zu ermitteln. Ein drittes Projekt, das auch die Sammlung von Sandfliegen beinhaltete, studierte die Charakteristika ihrer Speicheldrüsen. Als Ergebnis wird Tbilisi seit 2015 von beißenden Fliegen heimgesucht. Diese beißenden Insekten leben in Häusern, Badezimmern, das ganze Jahr, was kein typisches früheres Verhalten dieser Gattung in Georgien war. (Normalerweise war die Saison der Phlebotomie-Fliegen in Georgien außergewöhnlich kurz, von Juni bis September.) Anwohner der Region beschweren sich, von diesen neuerlich aufgetretenen Fliegen gebissen zu werden, wenn sie sich nackt im Bad aufhalten. Die Fliegen haben außerdem eine große Widerstandsfähigkeit gegen Kälte und können sogar Temperaturen unter 0 Grad in den Bergen überleben.

Ähnliche Berichte wurden aus dem benachbarten Dagestan, das zur Russischen Föderation gehört, bekannt.

Fliegen der Phlebotomie-Familie können gefährliche Parasiten durch ihre Bisse übertragen. Die Krankheiten, die so übertragen werden, scheinen für das Pentagon von großem Interesse zu sein. In den Jahren 1970 und 1972 wurden Menschenversuche mit Sandfliegen-Fieber durchgeführt. (US Army Activities in the US, Biological Warfare Programs, 1977, vol II, p. 203). Trotz der offiziellen Beendigung des US-Biowaffen-Programms im Jahr 1982 führte die USAMRIID ein Experiment mit Sandfliegen und Moskitos durch, um festzustellen, ob sie Überträger für verschiedene Viren sein könnten, welche vorher von der US-Armee auf ihr Potential als Bio-Waffen getestet worden waren, wie Dilyana feststellt.

Unter dem DTRA Projekt "Virus and Other Arboviruses in Georgia" wurde im Jahr 2014 zum ersten Mal die nie vorher im Land beobachtete tropische Moskitoart Aedes albopictus festgestellt. Man findet sie nun auch in Teilen Russlands, wo sie vorher noch nie beobachtet wurden. Dilyana berichtet, dass mit verschiedene Moskito- und Fliegenarten am Lugar Center in Georgien geforscht wird.

Im Jahr 2014 wurden 34 Menschen in Georgien mit dem "Crimean-Congo hemorrhagic fever" (CCHF) infiziert, drei starben. Im gleichen Jahr hatten Pentagon-Biologen in Georgien unter dem Projekt "Epidemiology of febrile illnesses caused by Dengue viruses and other Arboviruses in Georgia" gearbeitet. Die Ursache für den Ausbruch der Erkrankung in Georgien ist nach wie vor unbekannt. Die lokalen Behörden erklärten, dass der Virus von Tieren auf den Menschen überging. Allerdings schreibt Dilyana, dass alle gesammelten Tierblutproben negativ waren. Sie schreibt, dass das Fehlen von infizierten Zecken und infizierten Tieren unerklärlich ist. Ihrer Meinung nach war der Ausbruch nicht auf eine natürliche Ursache zurückzuführen. Aus der Ukraine, sowie aus anderen Ländern, die ebenfalls Bio-Labors der USA beherbergen, wurden ähnliche Fälle von unerklärlichen Erkrankungen und Epidemien berichtet.

Der Artikel 8 der Römischen Statuten des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) bezeichnet biologische Experimente an Menschen als Kriegsverbrechen, in einem Atemzug genannt mit Folter und inhumaner Behandlung. Die USA haben jedoch das Gericht nie für sich selbst anerkannt (nur für ihre Gegner) und haben sogar mit einer Invasion von Den Haag gedroht, sollte ein US-Bürger vor dem Gericht angeklagt werden. Die Biowaffenkonvention ist ebenfalls ein Tiger ohne Zähne, weil sie keine Kontrollmodalitäten vorsieht und eine Ergänzung von den USA blockiert wird.

Deshalb es wichtig, dass Wissenschaftler und Medien darauf drängen, dass es zu einer öffentlichen Diskussion kommt, die hoffentlich die Menschen in den USA dazu bringt, ihr Establishment zu überzeugen, auf Biowaffenentwicklung zu verzichten.

Die Medien werten zwar im Skripal-Fall den von transatlantischen Denkfabriken und PR-Organisationen sowie der NATO unterstützten Rechercheur Bellingcat zum "Journalisten" auf, berichten umfassend über seine Erkenntnisse, verzichten aber, die wirklich explosiven Enthüllungen von Dilyana Gaytandzieva mit nachgewiesenen korrekten Dokumenten und die Erklärungen namhafter Wissenschaftler in einer der angesehenen Fachpublikationen ausreichend zu würdigen. Solange sich die Berichterstattung der meinungsführenden westlichen Medien, die denen einer Macht ähnelt, die sich bereits im Krieg befindet, nicht ändert, wird es schwierig werden, die dringend notwendige öffentliche Diskussion zu führen.

Anzeige