Ist die Erde flach?

Die flache Erde als Scheibe, umgeben von einer Eismauer der Antarktis. Bild: public domain

Eine Umfrage unter Amerikanern ergab, dass die 18-24-Jährigen am ehesten Flat Earther sind oder an der Vorstellung einer runden Erde zu zweifeln scheinen

Kürzlich wurde der Bewegung der "Flat Earther", also denjenigen, die gegen den Mainstream glauben, die Erde sei nicht rund, sondern flach, wieder einmal Aufmerksamkeit zuteil. Der US-Amerikaner und Limousinenfahrer Mike Hughes bzw. "Mad Mike", der angeblich beweisen will, dass die Erde flach ist, hatte sich am 24. März mit einer selbst gebauten Rakete etwas mehr als einen halben Kilometer in die Luft geschossen und kam dieses Mal auch heil, d.h. leicht verletzt, wieder herunter.

Rätselhaft bleibt, wie es "Mad Mike", geb. 1956, wenn er nicht sowieso nur Aufmerksamkeit erzielen will, erreichen könnte, aus eigener Anschauung zu beweisen, dass die Erde nicht rund ist. Eigentlich bräuchte der Teufelskerl (daredevil), wie er sich auch selbst nennt, ja nur auf die Spitze eines Wolkenkratzers ganz ungefährlich mit einem Aufzug fahren, dann würde er aus derselben Höhe wie mit seiner Rakete auf die Welt schauen, auch wenn es dann nicht in der Mojave-Wüste wäre. Noch einfacher wäre, wenn er sich in ein Flugzeug setzen würde. Eine Weltraumfahrt oder ein Besuch der Internationalen Weltraumstation wäre freilich auch hilfreich, wenn man schon den Bildern nicht glaubt. Aber er will ja selbst mit einer selbstgebauten Rakete in den Weltraum fliegen, um von dort aus ein Bild von der gesamten flachen Erde zu machen.

Der kontrafaktische Glaube, dass die Erde in Wirklichkeit flach ist, könnte schon im Aufkommen im 19. Jahrhundert, weitgehend als Provokation oder Spiel gemeint sein, um ein wissenschaftliches Komplott aufzudecken. Das hätten die "Flat Earther", die vor allem in der anglo-amerikanischen Kultur zu finden waren und sind, mit vielen Verschwörungstheoretikern gemeinsam, die es genießen, Mainstream-Wirklichkeiten mit einem Möglichkeitsraum zu konfrontieren. Da wird dann bestritten, dass die Nasa-Mondlandungen wirklich geschehen sind, aber auch aus politisch-ökonomischen Gründen, dass es keine Klimaerwärmung, zumindest keine von Menschen verursachte gibt. Vor allem gegenüber Bildern herrscht Misstrauen, sie könnten vornehmlich im digitalen Zeitalter ja allesamt manipuliert sein.

In general, we at the Flat Earth Society do not lend much credibility to photographic evidence. It is too easily manipulated and altered. Many of the videos posted here to "prove a round earth" by showing curvature will show no curvature or even convex curvature at parts. The sources are so inaccurate it's difficult to build an argument on them in either case. Furthermore, barrel distortion and other quirks of modern cameras will cause a picture to distort with little or no apparent altercation; especially without references within the picture. Photographs are also prone to distortion when taken through the bent glass of a pressurized cabin as well as atmospheric conditions on the outside. With this litany of problems, it's easy to see why photographic evidence is not to be trusted.

It's also worth noting that if a person were to look down at the earth from high above, they would expect to see a circular shape where the sun's spotlight was shining. This explains why high altitude photographs are generally curved to produce the illusion of a round horizon.

Flat Earth FAQ

Bei den Flat Earthern ist kaum nachzuvollziehen, was der intellektuelle Reiz daran sein könnte, die Erde nicht als rund, sondern als flach zu denken, abgesehen von einem Kitzel der Provokation, der Lust an der Ironie oder der Herausforderung, die Welt aus der Perspektive einer flachen Erde zu erklären. So wird die Vorstellung verbreitet, die Erde sei eine Scheibe, in deren Mitte sich die Arktis befindet und die abgegrenzt wird von einer Art Antarktismauer.

Ausgerechnet kurz vor dem Start der ersten Satelliten gründete ein Engländer Mitte der 50er Jahre die Flat Earth Society. Aufwind erhielten die Flat Earther als Kämpfer gegen den Mainstream dann wieder durch das Apollo-Programm, das auch andere zur Kritik an der angeblich medialen Konstruktion der Mondlandungen anfeuerte. Das Interesse verlor sich dann aber wieder, um dann mit dem Internet und den Sozialen Netzwerken wieder aufzuleben (Flat-Earthers are back: 'It’s almost like the beginning of a new religion').

Alter, Einkommen und Religiosität spielen eine Rolle

Nach einer YouGov-Umfrage unter 8215 erwachsenen Amerikanern glauben 86 Prozent, dass die Erde rund ist. Mit zunehmendem Alter steigt die Gewissheit. Unter den Amerikanern, die über 55 Jahre alt sind, sagen 94 Prozent, sie hätten geglaubt, dass die Welt rund ist. Allerdings geben 5 Prozent an, sie seien bislang davon ausgegangen, hätten aber jetzt ihre Zweifel. 2 Prozent der Amerikaner seien fest davon überzeugt, dass die Erde flach ist.

Am stärksten vertreten sind die Flat Earther unter den jungen Amerikanern im Alter von 18 bis 24 Jahren, also in der sogenannten Millennial-Generation. Von denen sagen nur 66 Prozent, dass für sie die Erde rund ist, während 4 Prozent der Überzeugung Ausdruck geben, sie sei flach. 9 Prozent geben an, sie hätten bislang an eine runde Erde geglaubt, seien jedoch darüber in Zweifel geraten - und 16 Prozent erklären, sie wüssten nicht, ob die Erde rund oder flach ist.

Offenbar spielt das Einkommen eine gewisse Rolle. Während 92 Prozent der Befragten, die über 80.000 US-Dollar jährlich verdienen, von einer runden Erde ausgehen, sind es bei denjenigen, die weniger als 40.000 verdienen, nur 79 Prozent.

Und auch die Religiosität scheint Einfluss auf die Haltung zur Welt zu haben. Unter den Anhängern der flachen Welt bezeichnen sich 52 Prozent als sehr religiös, bei allen Befragten sind es 20 Prozent. Da scheint dann doch die Religion das Opium zu sein oder die Gehirne zu vernebeln. Wenn sich nicht manche Befragten einen Spaß gemacht haben, scheint entweder die Schulbildung zu versagen oder kommt sie gegen interessantere theoretische Konstrukte nicht mehr an.

Nach einer Studie erfreuen sich auch Fake News einer deutlich höheren Aufmerksamkeit als wahre Meldungen (Wir lieben die Lüge und die Verführung mehr als die Wahrheit). Das heißt allerdings noch lange nicht, auch daran zu glauben. Oder andersherum, ist es eben faszinierend, von einer radikalen Skepsis auszugehen. Da könnte im digitalen Zeitalter der Barock wiederkehren, in dem die Welt zum Theater wurde. (Florian Rötzer)