"Jeder Mensch ist politisch"

Bild: Barbara

Barbara über ihre Kunst, im öffentlichen Raum mit Schildern und Plakaten zu intervenieren

Seit einiger Zeit passieren an ausgewählten Orten Deutschlands mysteriöse Dinge: Eine Unbekannte namens Barbara verwandelt Schilder, Plakate und Infotafeln in verblüffende Kunstwerke, die mit Humor und Fantasie in den öffentlichen Raum funken. Spielerisch, ironisch und subversiv entlarvt sie hohle Slogans, unterläuft sinnfreie Verbote und führt wortreiche Warnungen ins Absurde. Jens Wernicke sprach mit ihr über die gesellschaftliche Lage, über Subversion und Kunst - und über ihr soeben erschienenes erstes Buch.

Barbara, Deine Kunst, mit der Du in öffentlichen Räumen intervenierst, hat es im Netz zu einiger Popularität gebracht. Hast Du eine Idee, wieso dem so ist?
Barbara: Nein, aber ich freue mich sehr, dass es Menschen gibt, die sich für meine Arbeit und meine Gedanken interessieren.
Was ist denn Dein Anliegen? Warum "plakatierst" Du? was treibt Dich an?
Barbara: In erster Linie treibt mich dasselbe wie alle anderen Künstler auch an, ich möchte meine Ideen verwirklichen und damit meine Meinung zum Ausdruck bringen. Der öffentliche Raum ist mein Spiel- und Arbeitsplatz.
Dir geht es also gar nicht um Inhalte oder eine Art "Intervention" beispielsweise gegen Verbote, Homophobie, Nazismus etc. - Du "spielst" einfach nur rum?
Barbara: Klar, es gibt Themen, die mich stark beschäftigen, wie zum Beispiel die Ausgrenzung von Minderheiten, Intoleranz oder die Übermacht der Werbeindustrie.
Ich setze mich gerne für eine Gesellschaft ein, die meiner Meinung nach lockerer und unverkrampfter als das aktuell der Fall ist, wäre. Und die im Hinblick auf Wachstum und Effizienz unbedingt zwei, drei Gänge zurückschalten sollte.
Meine Gedanken dazu teile ich mit und das ist mir wichtig. Genauso wichtig ist mir aber auch der spielerische Aspekt. Ich habe viel Freude an meiner Arbeit und gehe recht unverkrampft an die Themen und auch an die Themenauswahl heran.
Und ich äußere mich gerne zu politischen Themen, versuche dabei aber, nie den Humor zu verlieren. Ich spiele damit.
Weil Du die "Übermacht der Werbeindustrie" ansprichst: Was meinst Du denn damit - und siehst Du Dich da vielleicht ein wenig als "Gegengewicht"?
Bild: Barbara
Barbara: Die meisten Botschaften im öffentlichen Raum kommen von der Werbeindustrie. Sie sind allgegenwärtig und üben in vielen Fällen einen, in meinen Augen, schädlichen Einfluss auf die Menschen aus. Vor allem auf junge Menschen. "Wenn du nicht Marlboro raucht, dann bist du ein beckackter Maybe!", "Im Mediamarkt bekommen Sie alles auf Raten!" oder auch klapperdürre Models, die mit Millionenbudgets in millionenfachen Auflagen zum Schönheitsideal stilisiert werden. Da bin ich mit meinen kleinen Zetteln und Plakaten vielleicht höchstens ein minikleines Gegengewicht, aber das bin ich gerne.
Bräuchte es Deiner Meinung nach in diesem wie in anderen Bereichen ... mehr solcher "Gegengewichte"? Am liebsten womöglich kreativer und humorvoller Natur?
Barbara: Friedliche und konstruktive Kritik ist wichtig, genauso wie eine ausgeprägte Protestkultur, egal von wem und in welcher Form sie kommt.
Siehst Du Deine Arbeit denn als originär "politische Aktion"? Ich meine, offenbar zielst Du ja darauf ab, andere zum Nachdenken, zum Lachen, zum Reflektieren zu bewegen?
Barbara: Wenn ich einen NPD-Aufkleber, auf dem "Geld für die Oma statt für Sinti und Roma" oder "Maria statt Scharia" sehe und den beantworte mit "Mit Hass und Angst im Reim zu werben, das klingt doch sehr nach Goebbels Erben", dann ist das natürlich eine politische Aktion. Aber eben auf meine Weise.
Du denkst also schon "politisch", siehst Dich als "politischen Mensch"?
Barbara: Jeder Mensch ist politisch, ob er oder sie will oder nicht.
Wie sähe die Welt denn aus, wenn sie in Deinem Sinne ein, zwei zurückgeschaltet hätte?
Barbara: Gemütlicher, lockerer, freier … und herzlicher.
Etwas konkreter vielleicht?
Barbara: Den Bundesadler endlich in seinen verdienten Ruhestand zu schicken und ihn durch ein Bundeseinhorn zu ersetzen, das fände ich ganz gut.
Anders: Woran erkennst Du eine gemütlichere, lockere, freiere und herzlichere Welt?
Barbara: Ein Unterrichtsfach in den Schulen namens "Glück" wäre ein schöner Schritt. Am besten statt Religion.
Wie genau gehst Du denn vor? Hast Du manchmal zuerst die Plakatidee und suchst dann einen passenden Ort dafür? Oder läuft es andersherum: Gehst Du einfach spazieren und kundschaftest Orte aus, von denen Du Dich dann inspirieren lässt?
Barbara: Beides trifft zu. Ich habe wenig Einfluss darauf, wann mir etwas einfällt, aber vor allem der öffentliche Raum ist eine gigantische Inspirationsquelle. All die Botschaften von Schildern, Plakaten, Aufklebern oder Leuchtreklamen, da kommen die Ideen von alleine.
Hast Du denn schon mal Bilder im Netz entdeckt hat, die zwar von Dir hätten stammen können, aber von anderen gewesen sind?
Barbara: Klar, das geht jedem so. Und das ist auch gut so.
Gegen Nachahmer hast Du also nichts?
Barbara: Ich fände es anmaßend zu behaupten, dass jemand ein Nachahmer ist. Wir Menschen inspirieren uns gegenseitig, das ist doch prima.
Ich frage anders: Mehr Kreativität und Subversion im öffentlichen Raum - viele Selbermacher; das wäre ganz nach Deinem Geschmack…?

"Jeder Mensch ist politisch" (14 Bilder)

Bild: Barbara
Barbara: Es gibt jede Menge Leute, die kreativ im öffentlichen Raum sind. Jeder und jede auf seine und ihre Art und Weise. Manches gefällt mir, manches nicht, aber grundsätzlich finde ich es gut und wichtig, dass Menschen sich einmischen
Auf Facebook hast Du ja 124.839 "Freunde" bzw. "Fans"…
Barbara: Das ist tatsächlich so. Vor etwas mehr als einem Jahr waren es noch null.
Was hältst Du davon, dass einige spekulieren, dass Du in Wirklichkeit ein Mann bist?
Barbara: Es amüsiert mich ein Stück weit.
Welche Kunst inspiriert denn Dich? Welche Künstler magst Du privat?
Barbara: Darüber kann ich leider keine Auskunft geben.
Gibt es so etwas wie "Vorbilder" für Dich?
Barbara: Nein.
Und was hältst Du von Wahlen? Gehst Du hin und nimmst regulär teil - oder ist der Stimmzettel nach Deiner Anwesenheit … ein Plakat?
Barbara: Ich berufe mich auf das Wahlgeheimnis.
Wirst Du dank Deines Buches denn jetzt womöglich … reich?
Barbara: Bill Gates würde vor Neid erblassen.
Und wenn Du aber reich wärest: Was tätest Du mit dem Geld?
Barbara: Ein neues Fahrrad kaufen. Und 'nen dicken Farbdrucker.
Wissen Deine Freunde denn, dass Du Barbara bzw. "die Barbara" bist?
Barbara: Nein.
Noch ein letztes Wort?
Barbara: Danke für dein Interesse und grüß mir Deine Leser recht herzlich. (Jens Wernicke)
Anzeige