John Buchanan for President!

Ein republikanischer Außenseiter-Kandidat mit nur einer Mission: die Wahrheit über 9-11

Folgt man dem Diktum des Autors und Historikers Gore Vidal - "Wir haben ein Ein-Parteien-System mit zwei rechten Flügeln" - macht es ja keinen großen Unterschied, ob Demokraten oder Republikaner den nächsten US-Präsidenten stellen. Doch jetzt hat sich ausgerechnet bei den Republikanern mit John Buchanan eine Gegenkandidat formiert, der alles etwas durcheinander bringen könnte. Sein einziges Thema: die Wahrheit über den 11.9.

Ich stehe hier weniger als Kandidat und mehr als Botschafter, und die Botschaft ist einfach und klar: Wir alle wurden über den 11.9. belogen, dieses Land ist in tödlicher Gefahr und nur Sie können das abwenden.
Wenn Sie ein Label brauchen: Ich stehe hier als der Kandidat der Wahrheit über den 11.9. Wenn mich deshalb manche als "Ein-Thema-Kandidat" abtun, scheint das in einem engen Sinn zu stimmen. Aber wenn Sie bedenken, dass uns der 11.9. in den finanziellen Ruin, einen endlosen Krieg und in eine Verfassungsdämmerung gebracht hat, ist mein Thema das Hauptthema unserer Zeit. Und damit komme ich auf meine Botschaft zurück und ihre erste Zeile lautet: "Sie wollten, dass es passiert!"

John Buchanan

John Buchanan ist das, was man in USA einen "veteran journalist" nennt, ein alter Haudegen der schreibenden Zunft, dessen Reportagen in den letzten 30 Jahren in über 50 verschiedenen Zeitungen und Magazinen erschienen sind. Mit dem aufziehenden Krieg gegen den Irak hatte er begonnen, über die Profite der mit der Bush-Regierung verbundenen Konzerne wie Carlyle Group, Halliburton oder Bechtel zu recherchieren - und sich angesichts des Desinteresses der Medien entschlossen, ein Drehbuch zu schreiben. Die Arbeit führte ihn zu einer Filmidee über die Bio-Kriegsführung.

Der Plot dieses Films ist, dass die Führung der Bayer AG, die nach dem 2. Weltkrieg aus der IG Farben hervorging, Daddy Bush mit den Nazi-Verbindungen der Familie erpresst, die Aktion mit den Anthrax-Briefen zuzulassen, um mit den Verkäufen des Gegenmittels "Cipro" die Bayer US-Niederlassung vor dem Konkurs zu retten. Ich fand einen sehr dynamischen jungen Agenten in Hollywood, der mir am 2. September mitteilte, er könne das Skript verkaufen, wenn ich diese Nazi-Vergangenheit beweisen und die Dokumentation publizieren könnte. Also genau genommen war ich eher motiviert von schierer Gier als von Patriotismus, ich wollte einen Knüller landen und für Millionen ein Drehbuch verkaufen.

Buchanan recherchierte im "National Archiv" und in der "Library of Congress" und entdeckte die beweiskräftigen Dokumente in der Akte von Averell Harriman, dem ehemaligen Bankpartner und Skull & Bones-Kameraden des Präsidenten-Großvaters Prescott Bush (Skulls, Bones & Bush). Danach musste er feststellen, dass weder die New York Times und Washington Post noch ABC, CNN oder seine Heimatzeitung, der Miami Herald, an dieser Dokumentation interessiert waren. Sein Artikel Bush-Nazi-Verbindungen bestätigt erschien dann im Oktober 2003 in der kleinen "New Hampshire Gazette" und erregte weltweit Aufsehen, nachdem die Agentur AP - wenn auch, so Buchanan, in einer "verwässernden" Weise - darüber berichtet hatte.

Nachdem Buchanan dann in der rechten Presse eine Schmierenkampagne gegen Bush vorgeworfen wurde, sprang ihm der renommierte Geschichtsprofessor und Bush-Biograph Herbert Parmet bei, der über den Fall berichtete und die Fakten bestätigte. Und mit dem süffisanten Hinweis schloss, dass die Verbindungen Joseph Kennedys, der ebenfalls Nazi-Sympathien gehegt (und mit der Mafia Geschäfte gemacht hatte) seinen Nachkommen ebenso wenig geschadet hätten, wie den Dulles-Brüdern, die Minister bzw. CIA-Chef wurden.

Wie kommt man nun als Journalist von einem Thriller-Drehbuch über eine Dokumentation unerwünschter historischer Fakten zu einer Kandidatur als republikanischer Präsident? Buchanan schildert es dem Journalisten und Urgestein der US-Counterculture Paul Krassner in der New York Press so:

Es war nicht meine Entscheidung, meine Freunde und Kollegen hätten gelacht - und sie taten es auch. Aber ich wurde sprichwörtlich rekrutiert, von einer lebenden Legende, von John McConnel, dem 88-jährigen Mitgründer des "Earth Day", zu dessen Freunden 33 Nobelpreisträger und der ehemalige UN-Generalsekratär U Thant zählen. McConell rief mich am 13. Oktober an, nachdem er meinen ersten Artikel in der Gazette gelesen hatte, und sagte, ich sei seiner Meinung nach "eine Art Person , die die Welt retten könne". Ich wusste bei diesem ersten Anruf gar nicht, wer er ist. Wir redeten über eine Stunde lang. Als ich dann herausfand, wer er war, unterhielten wir uns weiter über die Formierung einer neuen politischen Partei auf der Basis einer Politik des Friedens, der Gerechtigkeit und der Sorge um die Erde.

Der Entschluss, keine neue Partei zu gründen, sondern mit dieser Agenda die "Seele der republikanischen Partei" zurückzuerobern und als Anti-Bush-Kandidat ins Rennen zu gehen, fiel eine Woche später. Buchanan hofft bei den Vorwahlen in New Hampshire auf 10% der Stimmen und damit auf einen Delegiertenplatz beim Parteitag:

"Ich werde zur Republican Convention gehen und sie zum Platzen bringen, mit Hilfe einiger überraschender und gut organisierter institutioneller Unterstützer. Der eigentliche Grund, warum ich kandidiere, ist die Frage: "Wem gehört die Regierung?" - Ihnen (der Konzern-Elite) oder uns (der Bevölkerung).

Ist Buchanan nur einer von Dutzenden aussichtslosen Kandidaten, die als kuriose Randerscheinungen den Vorwahlenwettbewerb garnieren? Er plant einen "Graswurzel"-Wahlkampf von Haustür zu Haustür und verweist auf seinen damals ebenfalls unbekannten Namensvetter Pat Buchanan, der 1992 in New Hamsphire 37% geholt hätte, indem er die Steuerlüge von Bush I. entlarvte.

Seit meinen Artikel in der Gazette höre ich von Republikanern in New Hampshire und überall im Land, die glauben, jemand sollte aufstehen und als republikanischer Präsidentschaftskandidat die Wahrheit über George W. Bush auszusprechen. Ich werde, so gut ich kann, dafür arbeiten, dieser Kandidat zu werden - wenn es nicht klappt, habe ich eben nur die Wahrheit gesagt.

Wir dürfen gespannt sein, wie weit er damit kommt. (Mathias Bröckers)

Anzeige