Kampf um Einflusszonen in Syrien zwischen USA und Russland verschärft sich gefährlich

Russische Militärmaschine auf dem syrischen Stützpunkt Hmeymim. Bild: Russisches Verteidigungsministerium

Nach dem Abschuss eines syrischen Flugzeugs kündigt Moskau das Syrien-Memorandum auf und betrachtet alle amerikanischen Flugzeuge als potenzielle Ziele für die Luftabwehr

Der Abschuss des syrischen Kampfflugzeugs am Sonntag durch eine amerikanische F/A-18E Super Hornet im Süden von Tabqa, in der Nähe von Raqqa ("Kollektive Selbstverteidigung"), machte deutlich, dass das Pentagon bzw. US-Präsident Trump nicht davor zurückscheuen, den Konflikt mit Russland zuzuspitzen. Gut möglich, dass die Verschärfung eben mit den in den USA erhobenen Vorwürfen einer Komplizenschaft zu tun haben, die damit widerlegt werden sollen.

In erster Linie geht es aber wohl um eine Aufteilung von Syrien, das Umland von Raqqa sowie die östlichen Gebiete an der Grenze zum Irak beanspruchen die USA, was auch bereits die Angriffe mit Tomahawk-Raketen auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt und die Luftangriffe im Mai auf schiitische Milizen, die mit Damaskus verbündet sind, bei dem südsyrischen Dorf al-Tanf deutlich gemacht hatten. Verhindert werden soll, dass die nach Norden rückenden irakischen schiitischen Milizen einen Korridor nach Syrien eröffnen, um das Assad-Regime zu stärken.

Nach dem Pentagon hatte das syrische Kampfflugzeug Ziele "in der Nähe" von Kämpfern der kurdischen SDF bombardiert, deren Offensive auf Raqqa die USA unterstützen, um nach der Niederschlagung des Islamischen Staats hier eine Einflusszone sichern zu können, einige Flugplätze wurden in der Region bereits angelegt. Zur "kollektiven Selbstverteidigung der Koalitionspartnerkräfte" sei die syrische SU-22 "sofort von einer US F/A-18E Super Hornet abgeschossen" wurden. Am Sonntag hätten zudem pro-syrischen Truppen SDF-Kämpfer aus dem Dorf Ja-Din südlich von Tabqa vertrieben. "Das demonstrierte feindliche Vorhaben und die Aktionen der Pro-Regime-Streitkräfte gegen Koalitions- und Partnerstreitkräfte in Syrien, die legitime Anti-IS-Operationen durchführen, wird nicht toleriert werden", warnte das Pentagon. Inwieweit die Koalitionsoperationen legitim sind, ist natürlich eine offene Frage, zumal wenn es um die Sicherung von Einflusszonen und nicht um den Schutz von Zivilisten geht.

Syrien bestreitet die Darstellung und erklärt, es seien IS-Stellungen bei al-Rasafa bombardiert worden. Zudem wird erklärt, dass der Artilleriebeschuss von iranischer Seite auf IS-Stellungen bei Deir Ezzor als Rache für den Terroranschlag in Teheran mit der iranischen Führung von Damaskus abgesprochen worden sei. Die USA fürchten vermutlich, dass sich nicht nur mit den Schiiten aus dem Irak, die unter dem Einfluss von Teheran stehen, eine neue Machtachse für Assad herausbilden könnte, sondern dass nun auch der Iran in den Anti-IS-Kampf noch stärker militärisch und auch im Osten des Landes einsteigen könnte.

Russland scheint nun die Angriffe der USA nicht mehr einfach hinnehmen zu wollen. Das Verteidigungsministerium beendet das Sicherheitsabkommen mit den USA ab sofort: "Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation setzt ab dem 19. Juni die Kooperation mit der amerikanischen Seite im Rahmen des Memorandums über die Vorbeugung von Vorfällen und die Gewährleistung der Flugsicherheit im Laufe der Operationen in Syrien aus und fordert eine gründliche Ermittlung durch die amerikanische Führung", so die Mitteilung des Ministeriums.

Russland wirft den USA vor, nicht über den Einsatz informiert worden zu sein, was als bewusster Verstoß gegen das Memorandum ausgelegt wird, überdies seien russische Flugzeuge ebenfalls in der Gegend im Einsatz gewesen. Alle Flugzeuge und Drohnen in Syrien würden nun von Kampfflugzeugen gesichert. Der Abschuss sei eine "zynische Verletzung der syrischen Souveränität", die Luftwaffeneinsätze seien eine Verletzung des internationalen Rechts. Im Gegenzug droht Russland nun, dass "jedes Flugzeug der internationalen Koalition, das in den Kampfgebieten im Westen des Euphrat entdeckt wird, von der am Boden stationierten russischen Luftabwehr und von russischen Kampfflugzeugen als Luftziele verfolgt" würden. Gedroht wird noch nicht mit einem Abschuss, aber man steht kurz davor.

Anzeige