Kein Mitleid mit der Mehrheit!

Die Top 50 der Amokläufer

Für Matti Juhani Saari hat es nur für den 36. Platz gereicht. Erster ist weiterhin der Süd-Koreaner Woo Bum-kon, der 1982 bei seinem Amoklauf immerhin 57 Menschen tötete. Beide Namen stehen auf einer Liste mit dem zynischen Namen „Top 50 Killing Sprees“, also auf einer Hitparade der Amokläufer. Ausschlaggebend für dieses Ranking ist vor allem die Zahl der Opfer. Eine Selbsttötung, wie im Fall des jungen Finnen, wird dabei nicht berücksichtigt. Und verantwortlich für dieses Zahlenspiel mit dem Tod ist die „Competitive Spree Killer Organisation“ (CSKO), die allerdings ausdrücklich (ironisch?) betont, dass sie selber keinen Wettbewerb für Amokläufer veranstalte. Es gehe ihnen, heißt es sinngemäß, um eine statistische Analyse dieses Phänomens.

Kopf der CSKO ist der Künstler und Spielentwickler Sigvatr. Ein Australier, der nach den Worten der Indie Game Database bekannt sei für seine „shock sites“ und seinen Netzcomic „Electric Retard“ . Außerdem hat er unter anderem ein Spiel mit dem offenbar zutreffenden Namen „Muslim Massacre“ entwickelt, das man über seine Homepage herunterladen kann.

Ausschnitt aus der zynischen, auf Aufmerksamkeit abzielenden Webseite

Eine Schock-Seite ist also wohl auch Spreekillers.org, die Homepage der CSKO, bloß ob der beabsichtigte Schock heilsam für die Besucher dieser Website ist, scheint mehr als fraglich. Es gibt eben dort nicht nur die schon erwähnte Top 50, sondern auch eine Unterseite mit dem Namen „Ressources“. Dort erfährt man alles über Waffen, und wo man sie im Fall der Fälle kaufen kann. Auch ein Onlineshop via Cafepress.com unterhält die CSKO. Angeboten werden neben Kappen und T-Shirts mit Aufschriften wie „Fuck Society“ sogar ein „Spree Killer Pillow“.

Nur ein T-Shirt, glaubt man den Angaben im Spreekiller-Forum, war Cafepress.com dann doch zu heftig: Es zeigte das Bild des bewaffneten finnischen Amokläufers zusammen mit den Worten „No Pity For The Majority“. Dass dieses Hemd nicht verkauft werden darf, wird übrigens von den meisten Nutzern des Forums heftig kritisiert: „Asshole Cafepress removed it, I'm going to give them shit until they put it back.“ Und ein Forum-Neuling möchte das T-Shirt am liebsten auf Deutsch haben: „it would be awesome if we could get one in German. Perhaps with Reb or V on it.“ Die CSKO ist eben international.

Natürlich werden auch die aktuellen Ereignisse in Finnland im Forum diskutiert, doch Trauer angesichts der Toten findet man dort kaum. Für die Mehrheit der Forumsmitglieder besitzen die Amokläufer offenbar Kultstatus, und debattiert werden daher eher Details der jeweiligen Tat. Und es gibt eine Liste mit „next finnish spreekillers:“, die direkt zu fünf YouTube-Accounts führt, zwei davon sind allerdings mittlerweile gesperrt wurden.

Auch im Forum dieser „shock site“ kann von Schock angesichts der Toten also kaum die Rede sein. Nein, die meisten Mitglieder bewundern die Amokläufer und zählen deren Opfer - für die Top 50! Damit die immer auf den neusten Stand ist. (Ernst Corinth)

Anzeige