Keine Spur im Web hinterlassen

Zero Knowledge verspricht absolute Anonymität

Wer sich davor schützen will, daß seine Spuren beim Surfen im Web verfolgt, seine Emails gelesen werden oder seine Postings in Newsgroups auf ihn zurückverfolgbar sind, für den bietet Zero Knowledge Systems aus Montreal garantierte Anonymität mit dem Programm Freedom 1.0 an. Gedacht ist es für politische Dissidenten oder einfach für jene, die ihre privaten Daten vor den Zugriffen der Firmen zurückhalten wollen.

"Mit Freedom kann man sicher im Internet surfen, an Diskussionen teilnehmen, chatten und Email versenden, ohne daß irgendeine persönliche Information preisgegeben wird." Der Witz besteht darin, daß alles, was ins Internet geht, einschließlich der Adresse des Mail-Senders und des Empfängers, mehrfach von mehreren zufällig angesteuerten Servern des Freedom Netzwerks verschlüsselt wird, die dazu von Providern, Organisationen und Einzelpersonen aus verschiedenen Ländern zur Verfügung gestellt werden. Dadurch werden die Pakete nicht nur anonymisiert, sondern sie können auch nicht zurückverfolgt werden, da keiner der Server und Betreiber weiß, wohin die Pakete gehen oder woher sie kommen. Jeder der zu Beginn ausgewählten Server verpackt den Aufruf an eine Website, Chat-Beteiligungen oder die Email wieder mit einem Schlüssel zwischen 128 und 4096 Bits. Nur ein bestimmter Server kann die in der "äußersten Hülle" verpackte Adresse des nächsten Servers lesen, an den er die Daten schickt, die dann noch einmal verschlüsselt und weitergeschickt werden. Zwischen drei und fünf Stationen werden durchlaufen. Eingehende Datenpakete werden auf demselben Weg Schicht für Schicht entschlüsselt.

We believe in the concept of digital citizens who exist in cyberspace and transcend the physical location to which they may be bound. Cyberspace has no borders and, as such, must be freed from traditional concepts of passports and credential systems. We are working to provide that credential and identity management system to the digital citizens of cyberspace and to protect their identity and freedoms while online.

Zero Knowledge

Mit Freedom lassen sich auch mehrere digitale Pseudonyme für verschiedene Zwecke schaffen, denen man unterschiedliche Email-Adressen, geographische Orte und Schlüssel zuweisen kann, so daß die Pseudonyme von niemanden, angeblich auch nicht von Zero Knowledge Systems, aufgedeckt und verbunden werden können. " Die Cookies werden jeweils dem entsprechenden Pseudonym zugeordnet. Und versprochen wird auch ein Filter, der mit hundertprozentiger Gewähr Spam an die Pseudonyme ausfiltert, bevor sie überhaupt in die Mailbox kommt.

Wenn denn das Programm wirklich das Verfolgen des Verhaltens im Netz unmöglich machen und einfach zu verwenden sein sollte, dann werden es wahrscheinlich nicht nur politisch Gefährdete, Angestellte in ihrer Freizeit oder Spam-Verachter benutzen. Wenn starke Verschlüsselung tatsächlich durch das Wassenaar-Abkommen nicht exportiert werden darf, dann will Zero Knowledge seine Software einfach in einem Land anbieten, das von diesen Restriktionen nicht betroffen ist. Wer will, kann als Tester die Betaversion bestellen. (Florian Rötzer)

Anzeige