Klimawandel und immer mehr Migration

Das untergehende Dorf Shishmaref auf der Insel Sarichef im Norden Alaskas. Foto: Shishmaref- Erin / CC BY 2.0

Neue Forschungen gehen davon aus, dass es bis zum Jahr 2100 zu einer Verdreifachung der Klimaflüchtlinge kommen könnte, die Zuflucht in Europa suchen

Seit Jahren erstellen Experten immer wieder Projektionen mit anschließenden heftigen Debatten darüber, wie viele Menschen durch Naturkatastrophen, Dürre oder steigendem Meeresspiegel ihre Heimat verlassen und sich auf den Weg in andere Regionen machen werden. Einig ist sich die große Mehrheit der Wissenschaftler, dass der globale Klimawandel stattfindet und weltweit zunehmend Menschen in die Migration treibt.

Anzeige

Schwierig wird es bereits bei der Definition, was ein "Klimaflüchtling" eigentlich ist, der Duden definiert ihn als "Person, die ihre Heimat verlassen hat oder verlassen musste, um den dort herrschenden, insbesondere durch Klimawandel verursachten ungünstigen Umweltbedingungen zu entgehen."

Deswegen sprechen viele Experten (und auch Wikipedia) lieber von "Umweltflüchtlingen". Aber selbst dieser Begriff ist etwas schief, denn eigentlich handelt es sich gar nicht um Flüchtlinge - zumindest nicht nach der Definition der Genfer Flüchtlingskonvention, denn die umfasst nur die Person(en), die "aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt" (vgl. "Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge").

Streng genommen müsste also von Klimamigranten die Rede sein, jedenfalls so lange die Flüchlingskonvention nicht entsprechend erweitert, bzw. ähnliche internationale Abkommen geschlossen wurden.

Eine Forderung, die von Menschenrechts- und Umweltaktivisten schon lange erhoben wird - zuletzt erneut von der globalen Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam) (vgl. Flüchtlingsstatus für die Opfer des Klimawandels?).

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace erstellte bereits 2014 eine Studie, um einen Überblick über den wissenschaftlichen Diskurs zum Thema Klimaflüchtlinge zu geben (vgl. Klimaflüchtlinge - die verleugnete Katastrophe). Andree Böhling, Klimaexperte von Greenpeace, stellte fest:

Das Thema Klimaflüchtlinge weist in unerträglicher Form auf eine doppelte Ungerechtigkeit hin. Während die Ärmsten dieser Welt, die an der Klimaveränderung unschuldig sind, als Erste heftig durch die Erwärmung getroffen werden, verleugnen die Industriestaaten als Hauptverursacher bisher die Existenz der Klimaflüchtlinge und schotten sich mit geltendem Flüchtlingsrecht dagegen ab.

Andree Böhling, Klimaexperte von Greenpeace

Die Greenpeace-Studie kam zu dem Schluss, dass in den nächsten dreißig Jahren 200 Millionen Menschen aus ihren Heimatregionen flüchten müssen, wenn der durch die Menschheit verursachte Klimawandel nicht unverzüglich durch einen starke Reduzierung der Treibhausemissionen ausgebremst wird.

Anzeige

In der wissenschaftlichen und medialen Öffentlichkeit zirkulieren aber auch noch viel höhere Zahlen. So kamen letzten Sommer zwei US-Forscher, die sich mit den Folgen steigender Meeresspiegel durch den Klimawandel beschäftigten, zu dem Schluss, dass bis zum Ende des Jahrhunderts allein zwei Milliarden heutige Küstenbewohner zu Umweltflüchtlingen werden könnten.

Nach Angaben der Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen (UNHCR) waren zuletzt 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Davon blieben rund 40 Millionen innerhalb ihres Landes, so genannte Binnenvertriebene. Einer von drei Flüchtlingen fand Zuflucht in einem der am wenigsten entwickelten Länder der Welt - oft schlicht bedingt durch die geographische Nähe zu den Konfliktregionen.

Aber es gibt realistisch auch wenig Chancen für Geflüchtete, in die reichen Länder zu gelangen. Lediglich 2,8 Millionen Menschen suchten Asyl. Der UNHCR umschreibt die Abwehr von Flüchtlingen durch die Industrienationen sehr diplomatisch: "Es fehlt international an einem Konsens, wenn es um das Thema Aufnahme von Flüchtlingen geht."

Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und politischer Verfolgung fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Hauptaufnahmeländer waren Ende 2016 die Türkei mit 2,9 Millionen Flüchtlingen, Pakistan mit 1,4 Millionen, der Libanon mit einer Million, der Iran mit knapp 980.000, Uganda 940.000 und Äthiopien mit rund 790.000 - in Deutschland lebten zum gleichen Zeitpunkt 670.000 (vgl. UNHCR Zahlen & Fakten).

Anzeige