Konzentriertes Gejammer: NZZ schließt Kommentarspalte

Bild: Roland Fischer/CC BY-SA-3.0

Schweizer Traditionsblatt will mit "implizitem Machtgefällle" auf dem "Hoheitsgebiet von Redaktionen" gewissenhaft umgehen

"Am Mittwoch, dem 8. Februar, werden wir die Kommentarspalte auf NZZ.ch bei den meisten Artikeln deaktivieren." Mit diesen Worten wendet sich die Redaktion der Neuen Zürcher Zeitung an ihre Leser.

Damit entscheidet sich das Schweizer Traditionsblatt zu einem Schritt, den auch anderen Medien, wie etwa die Süddeutsche Zeitung (Kampf um die Leserforen oder die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ schaltet lieber ab) bereits unternommen haben: Die Meinung des Lesers innerhalb der Plattform wird nicht mehr oder nur noch in einem beschränkten Umfang zugelassen.

Wer sich die Einlassungen der NZZ zum neuen "Community-Konzept" durchliest, bekommt einen Eindruck davon, wie schwer es offensichtlich vielen Redaktionen fällt, damit umzugehen, dass Leser oft eine Sicht auf die Dinge haben, die dem gelieferten Journalismus diametral gegenüber steht. Aber die Ausführungen der Schweizer Tageszeitung zeigen vor allem auch: So manche Redaktion scheint keine konstruktive Mittel in der Hand zu haben, um mit Lesern umzugehen, die mit Begriffen wie "Systempresse" oder "Propagandaschleudern" Medien angreifen.

Über weite Strecken liest sich der NZZ-Artikel wie das konzentrierte Gejammer einer Medienlandschaft, die den Aufbruch des Meinungsmonopols durch das Internet nicht akzeptieren will. Zwischen den Zeilen findet sich die Wehmütigkeit einer Presse, die sich auch nach vielen Jahren Internet nicht damit arrangieren kann, dass das Sender-Empfänger-Prinzip längst nicht mehr in dem Maße gilt, wie es noch vor dem Internet der Fall war.

Man kann sich geradezu vorstellen, wie die NZZ nicht ohne Gram auf jene Zeit blickt, in der die Medien Sender und die Mediennutzer Empfänger waren. Zu einer Zeit also, wo der "einfache Bürger" mit Sendungsbewusstsein, der etwas in der medialen Öffentlichkeit sagen wollte, kaum über das Schreiben eines Leserbriefes hinaus gekommen ist - um dann in schöner Regelmäßigkeit von den Wächtern der veröffentlichten Meinung abgefangen zu werden.

Ja, gewiss: Die Möglichkeit, dass heute jeder, der über einen Internetzugang verfügt, selbst zum Sender werden und, wie in den Foren der großen Medien, direkt öffentlich die Veröffentlichungen dieser Medien kritisieren kann, birgt Probleme. Bis zu einem gewissen Grad kann man die Redaktionen verstehen, wenn diese sich über scharfe, teilweise verletzende und beleidigende Kritik, beschweren.

Wer einen Blick in die Foren der Medien wirft, muss feststellen, dass so mancher Leser Kritik mit dem Vorschlaghammer anbringt. Jeder, der im öffentlichen Raum kommentiert, sei dies nun ein professioneller Journalist oder aber ein Leser, der etwas sagen möchte, sollte sich ruhig immer wieder beim Verfassen seiner Kritik darüber im Klaren sein, welch mächtiges Schwert er in der Hand hält.

Jeder weiß: Sprache kann verletzen. Wer in einem Kommentar nur darauf abzielt, den Adressaten herabzuwürdigen - und sei der Zorn vielleicht auch noch so berechtigt -, sollte einmal ernsthaft in sich gehen und darüber nachdenken, wie er sich fühlte, wenn dieser Schwerthieb ihm gelten würde.

Dass es Foristen gibt, die nur darauf warten, zur Blutgrätsche anzusetzen, ist bitter - und es sagt auch so einiges über den Zustand der Gesellschaft aus. Auch wenn die Klagen der großen Medien über Foristen, die jeden Anstand vergessen, ihre Berechtigung haben, muss man schon sehr naiv sein zu glauben, dass die Schließung der Foren nur mit einem beleidigenden Ton zu tun hat. Sagen wir es doch offen: Die Tatsache, dass gerade bei den großen Konfliktthemen unserer Zeit, Mediennutzer gegen die von den großen Leitartikler gelieferten Wirklichkeitsauffassungen Sturm laufen, weil sie diese als zu eindimensional, als zu undifferenziert und ja, mitunter auch als verfälschend klassifizieren, ist für viele Medien ein Riesenärgernis.

Anzeige