Megakirchen

Die Crystal-Cathedral-Megakirche in Kalifornien. Foto: Nepenthes. Lizenz: CC BY-SA 3.0

Christliche Gemeinden, die nicht schrumpfen, sondern wachsen

In Deutschland stehen viele Kirchen leer, bei den Gottesdiensten bleiben die Bänke frei, und manche Gebäude werden gar nicht mehr als Kirchen genutzt. Es gibt aber auch sehr große Kirchengemeinden, und sie wachsen. Weniger in Deutschland, dafür aber in den USA, Südkorea, Brasilien und einigen afrikanischen Ländern.

"Megakirchen" nennt man solche meist protestantisch-evangelikalen Gemeinden ab 2000 Gottesdienstbesuchern pro Woche. Die Größte weltweit ist die Yoido-Gemeinde im südkoreanischen Seoul mit angeblich 230.000 sonntäglichen Gottesdienstbesuchern1 bzw. 480.0002 wöchentlichen Besuchern, während die deutschlandweit größte, das Gospel Forum Stuttgart "nur" auf etwa 3500 Besucher kommt. Was sind die Gründe für diese Entwicklung?

"Die größten Gemeinden weltweit sind evangelikal", freute sich kürzlich Idea, der (evangelikale) Informationsdienst der Evangelischen Allianz: "Eine Untersuchung ergab, dass fast alle zum charismatisch-pfingstkirchlichen Flügel gehören."3 Die südkoreanische Yoido-Gemeinde gegründete Pfingstgemeinde beschäftigt demnach mehr als 600 Pastoren und hat über 600 Missionare in 50 Länder ausgesandt. Pfingstgemeinden betonten Zeichen und Wunder und man praktiziere Krankenheilung durch Gebet. Das Stuttgarter Gospel Forum ist eine unabhängige charismatische Gemeinde.

Trump nicht bibelfest genug

Ein Schwerpunkt dieser Entwicklung liegt in den USA: Laut Hartford Institute for Religion Research gibt es dort ungefähr 1650 Megakirchen, deren größte in Houston, Texas im Schnitt 60.000 wöchentliche Besucher in den Gottesdiensten zählt. Sie sind gesellschaftliche akzeptiert, so sprach Megachurch-Pastor Rick Warren das "inauguration prayer" für Obama (vgl. Wildern im christlichen Paralleluniversum). Allerdings tendieren die meist konservativen Pastoren eher zu konservativer Politik.

So schrieb Idea: "Der Republikaner Donald Trump ist im Vergleich zur Demokratin Hillary Clinton der bessere Kandidat für das Amt des US-Präsidenten. Diese Überzeugung äußerte der leitende Pastor der Megakirche 'First Baptist Church' in Dallas (US-Bundesstaat Texas), Robert Jeffress." Allerdings findet auch Trump nicht immer Gnade vor den Augen der Evangelikalen, rügt Idea im selben Artikel: "Der Presbyterianer Trump gilt als nicht bibelfest. So hatte er bei einer Veranstaltung von 'Zwei Korinther, 3,17' gesprochen - statt korrekt vom 'Zweiten Korinther(brief) 3:17'." So etwas geht natürlich gar nicht ...

Polarisierung zwischen kleinen und großen Gemeinden

Die Anzahl der Christen in den USA nimmt nicht zu, aber sie verteilen sich anders: Vieles deutet auf eine zunehmende Polarisierung zwischen eher kleinen und sehr großen Gemeinden hin, so Thomas Kern, der den Lehrstuhl für Soziologie in Bamberg innehat. Zusammen mit Uwe Schimank, Professor für Soziologische Theorie an der Universität Bremen, führt er eine DFG-Studie durch: "Weshalb sind Megakirchen attraktiv? Kulturelle Reproduktion und Netzwerkstrukturen einer neuen kirchlichen Organisationsform in den USA". Eine PostDoc-Stelle hatte Insa Pruisken inne, die dazu Anfang 2013 vor Ort in Houston forschte und nun wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie in Chemnitz ist.

Ziel der Studie ist, das Wachstum von Megakirchen zu untersuchen. Eine "interessante Entwicklung", sagt Thomas Kern, "nämlich eine Umverteilung innerhalb der Kirchenlandschaft." Ganz kleine Gemeinden bis etwa 200 Besucher nehmen zu, ebenso wie die ganz großen mit mindestens 2000 Besuchern. Der mittlere Bereich jedoch nimmt ab, solche Gemeinden werden immer weniger. "Die großen Gemeinden werden nicht nur immer mehr, sondern tendenziell auch immer größer."

Die Zahl der US-Megakirchen sei seit dem Jahr 1970 stark gewachsen, bis 2012 um das 25fache pro einer Million Einwohner, von 0,2 auf 5,1. Die fünf größten haben etwa 150.000 sonntägliche Gottesdienstbesucher. Die tatsächliche Entwicklung sei allerdings schwer zu beziffern, die Zahl der Megakirchen sei möglicherweise viel größer, vermutet Kern. Erstens, weil es schon in den USA viele Denominationen gebe, die nicht zentral erfasst werden. Viele Gemeinden gehörten zudem keiner Denomination an - für wen sollen sie ihre Zahlen sammeln und liefern? Zweitens sei nicht immer klar, wie Gemeinden ihre Gottesdienstbesucher überhaupt zählten. Das Zahlenmaterial zu den Megakirchen müsse daher insgesamt sehr vorsichtig interpretiert werden.

Anzeige