Mit dem Zweiten sieht man schlechter

Der Anschlag von Ansbach in den ZDF-Heute-Nachrichten

Die heute-Nachrichten vom 25. Juli und die anschließende Sondersendung im ZDF nehmen den Bombenanschlag von Ansbach zum Anlass, um von den Zuschauern mehr Verständnis für Flüchtlinge einzufordern. Als Hauptproblem erscheint nicht die Tat selber, sondern die Angst der deutschen Bevölkerung vor möglichen weiteren Taten. Es wird der Eindruck erweckt, der islamistische Terror lasse sich durch eine möglichst umfangreiche psychologische Betreuung der Migranten aus muslimischen Ländern wirksam eindämmen.

Alles in allem ähnelt diese Art der Berichterstattung eher einer pädagogischen Intervention als einer Nachrichtensendung im klassischen Sinne. Dies wird besonders deutlich, wenn man die heute-Sendung mit der eine Stunde später ausgestrahlten Tagesschau-Ausgabe vergleicht.

Die 19-Uhr-Nachrichten im Zweiten Deutschen Fernsehen beginnen mit einem Bericht über die Ereignisse in Ansbach und einem Live-Gespräch mit der Korrespondentin vor Ort. Die Rekapitulation des Tathergangs ist professionell gemacht, an ihr gibt es - journalistisch gesehen - wenig auszusetzen. Nun folgen die Bemühungen, die bis dahin bekannten Fakten in die Chronologie der vorangegangenen Tage und Wochen einzuordnen.

Den Anfang macht der zum "Terrorismusexperten" geadelte ZDF-Redakteur Elmar Theveßen: "Wir müssen differenzieren, das ist sehr wichtig", meint er und betont, die Morde von München und Reutlingen seien als Amoklauf respektive als Beziehungstat einzustufen und gehörten nicht in dieselbe Kategorie wie die islamistisch motivierten Anschläge von Würzburg und Ansbach.

Natürlich ist es richtig, jeden Einzelfall auf das persönliche Motiv des Täters hin zu untersuchen. Kriminologisch gesehen ist es jedoch genauso legitim, der Frage nachzugehen, ob bei allen Differenzen im Detail nicht doch ein gemeinsames Muster erkennbar ist. Worüber der ZDF-Experte nicht sprechen will oder kann, dürfte für die meisten seiner Zuschauer auf der Hand liegen: Es gibt ein sehr spezifisches Täterprofil, das die Gewaltserie in Bayern mit den Sexualdelikten der Kölner Silvesternacht und den Massenmorden von Paris, Brüssel, Orlando und Nizza verbindet.

Screenshot aus dem ZDF heute-Journal vom 25. Juli 2016.

Es handelt sich in allen genannten Fällen um Hassverbrechen von jungen, psychisch labilen Männern mit Migrationshintergrund und muslimischen Wurzeln. Hans-Magnus Enzensberger hat für diesen Tätertypus den Begriff des "radikalen Verlierers" geprägt. Als Verlierer fühlen sich Männer dieses Typs, weil sie die Emanzipation der Frau und die Überlegenheit der Technologie in den westlichen Ländern als narzisstische Kränkung erleben, weil sie die Strenge unserer Arbeitsdisziplin und die Laxheit unserer Sexualmoral emotional überfordern. Was diese Verlierer kollektiv in die Radikalisierung treibt, ist - so Enzensberger - "die gleiche Verzweiflung über das eigene Versagen, die gleiche Suche nach Sündenböcken, der gleiche Realitätsverlust, das gleiche Rachebedürfnis, der gleiche Männlichkeitswahn, das gleiche kompensatorische Überlegenheitsgefühl, die Fusion von Zerstörung und Selbstzerstörung und der zwanghafte Wunsch, durch die Eskalation des Schreckens Herr über das Leben der anderen und über den eigenen Tod zu werden."

Eine sehr spezifische Mischung aus Aggression und Autoaggression ist das gemeinsame Merkmal der Hassverbrecher muslimischer Herkunft, wobei zweitrangig ist, ob sie sich als Kleinkriminelle durchschlagen oder aus wohlhabenden Familien kommen, ob sie Schulversager sind oder einen Hochschulabschluss haben, ob der Islamismus der ideologische Überbau ist, mit dem sie die eigene Gewalt rechtfertigen, oder - wie im Fall des 18-jährigen Deutsch-Iraners aus München - der Rechtsextremismus. Dieselbe Zerstörungswut zeigte sich auch bei der sogenannten Beziehungstat von Reutlingen: Nachdem er seine polnische Freundin fast enthauptet hatte, lief der 21-jährige Syrer durch die Innenstadt und attackierte Passanten mit einem Dönermesser.

Anzeige