Nordsyrien: Demokratische Föderation erklärt Manbij zum 4. Kanton

Bild: US-Centcom

Der Hass auf die Kurden hat dazu geführt, dass die Türkei in der Region für die Anti-IS-Allianz wie auch für Russland kein Partner mehr ist

Die Region um die nordsyrische Stadt Manbij wurde zum vierten Kanton der nordsyrischen demokratischen Föderation erklärt. Für die Türkei ist dies eine erneute Niederlage bei dem Versuch, in Syrien mitspielen zu dürfen. Der Hass auf die kurdische Bevölkerung hat dazu geführt, dass die Türkei in der Region für die Anti-IS-Allianz wie auch für Russland kein Partner mehr ist.

Sie muss sich nun auf den konservativ-feudalistischen Partner Barzani verlassen. Die nordirakische Autonomieregion versucht im Schulterschluss mit der Türkei, die Armee der nordsyrischen Föderation bei Rakka und die ezidischen Selbstverteidigungseinheiten im Shengal im Kampf gegen den IS zu schwächen. Russland und die USA konnten von der Türkei trotz monatelanger Bemühungen nicht überzeugt werden, die Unterstützung für die "Demokratische Föderation Nordsyrien" einzustellen.

Im Gegenteil: Das basisdemokratische Modell scheint mehr und mehr zu überzeugen. Russland und die USA sind allem Anschein nach dazu entschlossen, eine wichtige Entscheidung zu unterstützen: die Region Manbij, auch Sheba-Region genannt, zum vierten Kanton der kurdischen Föderation in Nordsyrien zu erklären.

Die türkische Regierung sieht in der PYD, der Regierungspartei der Föderation, und in den SDF, der 50.000 Mitglieder starken kurdisch-arabischen Armee, einen direkten Ableger der türkisch-kurdischen PKK, den es vorrangig zu bekämpfen gilt. Vor allem wollte die Türkei verhindern, dass es eine Verbindung zwischen dem Kanton Kobane und dem Kanton Afrin entlang ihrer Grenze gibt.

Russland und die USA hingegen betrachten die SDF als einzig relevante Kraft im Kampf gegen den IS und unterstützen sie mit Ausbildung, Waffen und Logistik. Die USA arbeitet bei Rakka direkt mit den SDF am Boden zusammen. Erdogan setzte darauf, dass der neue US-Präsident Donald Trump im Gegensatz zur Obama-Regierung die "Kurden" fallenlassen würde.

Schließlich haben die beiden Rechts-Populisten doch einige Gemeinsamkeiten. Erdogan schlug Trump vor, die SDF vom Kampf gegen Rakka auszuschließen und stattdessen die türkischen Truppen am Kampf um Rakka zu beteiligen. Dies hätte Erdogans Image im Mittleren Osten gerettet und seine Referendumskampagne beflügelt - so sein Kalkül.

Doch es kam anders. Das Pentagon rüstet die SDF weiter auf und baut die Zusammenarbeit an den verschiedenen Fronten aus. Russland wie die USA scheinen die Forderungen der nordsyrischen Föderation nach Autonomie zu akzeptieren.

In der Region Manbij akzeptieren die USA wie auch Russland die Kontrolle der SDF und bilden sogar einen Puffer zwischen den türkischen Proxytruppen und den SDF, um Angriffe seitens der Türken zu unterbinden. Vor knapp zwei Wochen kündigte Erdogan an, gemeinsam mit der FSA (Freie syrische Armee) die Kurden auch ohne Erlaubnis der USA aus Manbij vertreiben zu wollen, es gab zahlreiche Angriffe seitens der Türken.

Der US-Militärsprecher John Dorrian betonte, die SDF bestünden in dieser Region zu 75% aus Arabern, was der Demographie der Region entspräche. Damit versuchen die USA das Argument Erdogans zu entkräften, der die multiethnischen SDF auf Kurden reduziert.

Der Pentagon-Sprecher Jeff Davis bestätigte, dass ca. 100 amerikanische Elitesoldaten in Manbij sind, um Übergriffe seitens der türkischen Proxytruppen auf die SDF zu verhindern. Auch russische Truppen scheinen sich in der Stadt aufzuhalten. Sie sollen vor allem für die Sicherheit humanitärer Konvois sorgen. Zwar gäbe es keine enge Kooperation zwischen den Russen und den Amerikanern, aber "sie halten uns auf dem Laufenden", so der Sprecher des Pentagon.

Mittlerweile befinden sich mehr als 1.000 US-Soldaten in Syrien, zuzüglich der Artillerieeinheit von Marines bei Rakka und der Spezialeinheit in Manbij. Das Pentagon kündigte an, die amerikanischen Einheiten um weitere 1.000 Soldaten aufzustocken. Auch wenn türkische Medien den Eindruck vermittelten, die Gespräche zwischen Putin und Erdogan seien im Sinne der Türkei erfolgreich verlaufen - in der Kurdenfrage war Erdogan nicht erfolgreich.

Im Gegenteil: Putin vereitelte den Plan Erdogans, indem er zwischen Assad und den Kurden vermittelte, damit die syrische Armee einen Keil zwischen die Türken und die SDF schieben kann. Dafür übergaben die SDF mehrere vom IS eroberte Dörfer an die syrische Armee ab.

Zwar akzeptiert Assad die nordsyrische Autonomiezone nach wie vor nicht, aber die russische Regierung drängt ihren Verbündeten, die Forderungen der nordsyrischen Autonomieregierung zu akzeptieren, um wenigstens im Norden des Landes Ruhe zu haben.

Die Gespräche zwischen Putin und Erdogan in Bezug auf Syrien führten für Erdogan nicht zum gewünschten Erfolg. Putin befürwortete, dass die Föderation die Region Manbij zum vierten Kanton erklärt und dass die Föderation einen Autonomiestatus bekommen soll.

Shervan Derwish, kurdischer offizieller Sprecher der syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), berichtete, dass im Februar/März diesen Jahres über 150.000 Binnenvertriebene (Intern Displaced Persons) aus Deir Hafer und al-Khafsah in Manbij angekommen sind. Dies deute darauf hin, dass sich die Bevölkerung in dem von ihnen kontrollierten Gebiet sicher fühle.

Der Schutz von Vertriebenen und Flüchtlingen ist unsere moralische und humanitäre Verpflichtung, und wir geben ihnen alle nötige Unterstützung…Wenn es in Syrien ein Projekt für No-Fly-Zonen gibt, sind alle Bedingungen in den Bereichen unter der SDF-Steuerung erfüllt.

Shervan Derwish

Sinam Mohamad, die Vertreterin der Föderation im Ausland sagte, sie würden eine Sicherheitszone akzeptieren, wenn sie nicht unter der Kontrolle der türkisch geführten Euphrat-Schild-Rebellen sei. Die Kantonverwaltungen könnten eine sichere Zone für Binnenvertriebene sein. "Aber wer wird es verwalten. Wenn es die Türkei wieder ist, wird es nicht akzeptabel sein. Lasst uns abwarten und sehen, wie die Pläne von Mr. Trump funktionieren würden ", schloss sie.

Anzeige