Nukleare Schönheiten

Die russische Atomlobby veranstaltet einmal wieder den Online-Schönheitswettbewerb Miss Nuclear

Die Atomlobby ist zwar auch in Deutschland mächtig am Rühren. Aber die Russen könnten den deutschen Nuklearfreunden einen Schritt voraus sein. Die Pro-Atom Website nuclear.ru organisiert, zusammen mit Atomenergoprom und Nuclear Power, zum sechsten Mal den jährlichen Schönheitswettbewerb Miss Atom im Internet.

Das sei das "Juwel" der Pro-Atom-Aktivitäten, heißt es bei nuclear.ru. Gerade ist wieder der neue Schönheitswettbewerb gestartet, an dem Frauen mitmachen können, die in Unternehmen der russischen Atomindustrie oder entsprechenden Forschungsinstitutionen in den ehemaligen Ländern der Sowjetunion arbeiten. Auch Studentinnen, die an Unis oder anderen Ausbildungsinstitutionen irgendetwas in Richtung Nukleartechnik oder –wissenschaft lernen, dürfen mitmachen.

miss Atom 2008: Alyona Kirsanova

Dieses Jahr stellt sich die 23jährige Alyona Kirsanova aus Novovoronezh ganz im Sinne der Atomlobby dar und entsteigt als Nuklearnymphe dem sauberen Kühlgewässer eines Atomkraftwerks. Bislang liegt sie an zweiter Stelle. Favoritin ist noch die 21jährige Tatjana Smagina, die als Hobbys Reisen, Malen und Bedienen angibt.

Tatjana Smagina

Abstimmen können bis 6. März alle Besucher der Website, so dass es eigentlich ein internationaler Wettbewerb ist, zu dem die "charmanten und faszinierenden Vertreterinnen der Atomindustrien von Russland, Kasachstan, der Ukraine, von Weißrussland und anderen Ländern" eingeladen sind. Natürlich spricht man hier auch von der "nuklearen Renaissance", den die Schönen aus der Nuklearindustrie befördern sollen.

2008 haben 344 Frauen mitgemacht, den ersten Preis, eine Reise zu zweit nach Italien, hat Yulia Nagaeva gewonnen. Die übrigen Preise sind für die Atomindustrie eher bescheiden, wenn nicht mickrig. (Florian Rötzer)

Anzeige