On the road mit der Bundeswehr

Auf YouTube setzt die Bundeswehr ihren Einsatz in Mali in Szene

Jetzt also Wüstensand. Nicht mehr Kaserne an der Ostsee und Nachtmärsche im deutschen Wald, stattdessen Mali in Westafrika. Die Bundeswehr zeigt seit einer Woche ihre neue YouTube-Serie "Bundeswehr Exklusive - Mali". Vergangenes Jahr war eine erste Staffel unter dem Titel "Die Rekruten" gelaufen. Doch die Ausbildung ist jetzt beendet, danach kommt der Einsatz. Schon in diesem Setting steckt die erste Message: Auslandseinsätze sind eben heute normal.

Die erste Staffel der "Rekruten" kam nicht überall gut an. Ursula von Leyens Dschungelcamp, spotteten einige und machten sich darüber lustig, wann der erste Rekrut aus dem Camp gewählt wird. Solche Kritik ist nach den ersten Folgen von "Mali" ausgeblieben. Diesmal ist alles anders: Die Bundeswehr ist diesmal sozusagen on the road, es gibt Gefahr, Wüstensand und Abenteuer: Giftige Skorpione, moderne Militärcamps mit Jeeps, Hubschraubern und Muckibude. "Mali" - die YouTube-Serie, nicht das Land - ist irgendwas zwischen Roadmovie, Dokumentation und Scripted Reality.

Bild: Bundeswehr

Die Handkamera immer dabei

Immer schön mit der Handkamera gefilmt soll die Serie vor allem Nähe schaffen. Zwar sind die Protagonisten nicht die gleichen wie in der ersten Staffel, aber die Macher setzen wieder auf bewährte Privatfernseh-Optik, um zu zeigen: Seht her, es sind Jungs wie Du und Deine Kumpels. Das Ziel ist klar: "Wir wollen die Scheu und die Bedenken vor Auslandseinsätzen abbauen, indem wir ein realistisches Bild von den Auslandseinsätzen zeige, auch den banalen, langweiligen Alltag im Camp", sagte Bundeswehr-Pressesprecher Dirk Feldhaus.

Deshalb können die Soldaten auch mal frei von der Leber weg erzählen, was ihnen gerade durch den Kopf geht, wenn sie Abschied nehmen von ihrer Familie: "Es ist immer Scheiße, sich zu verabschieden", meint einer. "Gehört halt dazu."

Vier Monate sind die Soldaten in Mali als Teil der UN-Mission MUNISMA. "Wir müssen nicht darüber diskutieren, dass die Alpen im Sommer wesentlich attraktiver sind als Mali", meint ein anderer Soldat. In Mali gelandet, müssen die Soldaten bei 44 Grad noch Schutzwesten. "Es ist alles nicht so schlimm, wie man hört", kalauert einer zur Begrüßung in die Stadt Gao, im Camp Castor: "Es ist schlimmer."

Überleben in der Wüste

Erste Erkundungsfahrten vor Ort zeigen eine exotische, fremde Welt. "Faszinierend, wie die Menschen in so einer Umgebung überleben können", meint ein deutscher Soldat, als er die Einheimischen in der staubtrockenen Landschaft sieht. Zum Glück bietet das Lager mehr Komfort, zumal, wenn man es noch herrichtet: Ein Soldat hängt erst mal seine Thüringen-Flagge auf. Ein anderer hat sogar seine eigene Bettwäsche dabei.

Mit einer Einführung in Land und Auftrag geht es weiter. "Wir haben hier im Lager die tödlichsten Skorpione weltweit", warnt ein Offizier. Also aufpassen, es gibt kein Gegengift gegen den Gelben Mittelmeerskorpion. Des Weiteren gilt ein striktes Alkoholverbot, um sich an die kulturellen Gepflogenheiten anzupassen, was wohl in Afghanistan anders war. Und dann zum Auftrag: "Gewährleisten von Sicherheit - Schutz der Zivilbevölkerung - Schutz der Menschenrechte - verhindern der Rückkehr von bewaffneten, feindlich gesinnten Kräften in die Großstädte", steht da an der Wand.