Operation Bagration: Vergessener Jahrestag

Aufgegebenes Kriegsmaterial der deutschen 9. Armee nahe Babrujsk (Weißrussland) Ende Juni 1944. Bild: gemeinfrei

Aus aktuellem Anlass eine Erinnerung an den sowjetischen "D-Day" vor 75 Jahren

Die Sowjets haben Deutschland besiegt. ... Ich will nichts kleinreden, was die Alliierten gegen die Achsenkräfte unternahmen, aber Fakt ist nun mal, dass die Deutschen acht von elf Kriegsverlusten durch die Sowjets erlitten.

Jonathan House

Am 22. Juni jährt sich nicht nur der Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, sondern auch derjenige der größten Niederlage der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, der Operation Bagration. Was, Sie haben bei all dem Trubel um die Feierlichkeiten anlässlich des 75. Jahrestages der Landung der Alliierten in der Normandie noch nie etwas davon gehört? Zeit, das Geschichtsbild etwas geradezurücken!

Tatsächlich sind beide historischen Ereignisse eng miteinander verknüpft. Während die westlichen Alliierten sich unter hohen Verlusten bemühten, rund zwei Wochen nach ihrer erfolgreichen Landung den einigermaßen gesicherten Brückenkopf in der Normandie zu erweitern, startete die Rote Armee ihre größte und militärisch erfolgreichste Offensive gegen Nazideutschland.

Binnen acht Wochen verlor die Militärmaschinerie der Nazis durch Tod, Verwundung und Gefangennahme rund nahezu eine halbe Million Mann, ganze Armeen der Wehrmacht konnten an der Ostfront zerschlagen werden, sodass der Holocaust und der faschistische Ausrottungskrieg gegen slawische "Untermenschen" auf einem Großteil des Territoriums der Sowjetunion ein Ende fanden. Der Vormarsch der Roten Armee, der östlich von Minsk begann, konnte erst Ende August 1944 vor Warschau von eilig herangeführten Panzerverbänden der Nazis gestoppt werden - während die Alliierten dank der Bindung zahlreicher Naziarmeen im Osten am 25. August Paris befreien konnten.

Es lässt sich somit argumentieren, dass sich Operation Overlord, also die Landung der Alliierten in der Normandie, und die sowjetische Operation Bagration wechselseitig in ihrem Erfolg verstärkten. Mit dem vollen Gewicht eines Zweifrontenkrieges konfrontiert war Nazideutschland nicht mehr in der Lage, ausreichende Reserven zu mobilisieren und die zwei Fronten langfristig zu stabilisieren.

Die sowjetischen Militärplaner, die am 22. Juni 1944 den Startschuss für die Operation Bagration gaben, waren von ihrem eignen Erfolg überrascht worden. Ursprünglich sollte die Offensive primär die weißrussische Hauptstadt Minsk befreien. Die sowjetischen Offensivoperationen konnten aber aufgrund der Zerschlagung der 4. Wehrmachtarmee vor Minsk immer weiter in die Tiefe der besetzten Gebiete getrieben werden. Befördert wurde dies durch die starke Partisanentätigkeit in Belarus, die die Kräfte der Besatzer band und die logistischen Probleme der Wehrmacht verstärkte.

Technische und taktische Überlegenheit der Sowjettruppen

Es ist ein alter Nazi-Mythos, dass die "Sowjets" nur durch massiven Einsatz von "Menschenmaterial" den Krieg gewonnen hätten. Erdrückend war nicht die - durchaus gegebene - numerische Überlegenheit der Sowjetarmee gegenüber der Wehrmacht, sondern gerade ihre Ausrüstung. Die deutsche "Blitzkriegstaktik" wurde nach dem ersten Erfolg vor Stalingrad von der Roten Armee nun dank der zunehmenden Überlegenheit in der Rüstungsproduktion perfektioniert.

Die Rote Armee verfügte beim Angriff auf Minsk über zehnmal so viele Panzer, Geschütze und Schlachtflugzeuge wie die Wehrmacht, während die Mannstärke der sowjetischen Befreier nur um gut 70 Prozent über derjenigen der faschistischen Okkupanten und Mordbrenner lag. Ergo: die Sowjetunion, laut Nazipropaganda Heimstatt slawischer und jüdisch-bolschewistischer "Untermenschen", war den arischen "Übermenschen" 1944 industriell haushoch überlegen.

Begünstigt wurde diese Sommeroffensive der Roten Armee, die sowjetische Truppenverbände an die Ostsee und vor die Tore des brennenden Warschaus führte, durch erfolgreiche Täuschungsmanöver und strategische Fehleinschätzungen in der Führung der Naziwehrmacht.

Die Rote Armee bemühte sich, den Eindruck zu erwecken, ihre Offensive würde in der Ukraine beginnen und in Richtung Balkan zielen. Und genau dies wollte die Naziführung auch glauben, um sich so die Option eines erfolgreichen, von Norden her zu führenden Gegenangriffs imaginieren zu können. Folglich verlegte die Wehrmacht kurz vor Beginn der Offensive in Belarus wichtige Truppenverbände gen Süden, an die ukrainische Front. Zugleich erhielten die Nazitruppen in Weißrussland Order, bei Angriffen ihre Stellungen als sogenannte "befestigte Plätze" zu halten, anstatt sich zurückzuziehen, was deren Einkesselung und Zerschlagung zusätzlich erleichterte.

Geschichtspolitik eingelagert in die Propaganda der Blöcke

Im Westen wie im Osten erfolgte somit im Juli/August 1944 ein entscheidender militärischer Durchbruch der Anti-Hitler-Koalition, der ein Ende des genozidalen "Griffs nach der Weltmacht" des Nazionalsozialismus unausweichlich werden ließ.

Von diesen evidenten historische Zusammenhängen stellt sich die simple Frage: Wieso wurde nicht der beiden entscheidenden Offensiven - der Operation Overlord und Bagration - gemeinsam von Ost und West gedacht? Beide Operationen haben vor 75 Jahren entscheidend dazu beigetragen, der faschistischen Barbarei Nazideutschlands in einem großen Teil des besetzten Europa ein Ende zu bereiteten.

Die Antwort scheint banal: Offensichtlich wird hier, wie bei solchen Anlässen üblich, Geschichtspolitik betrieben. Der "D-Day" der Alliierten ist im öffentlichen Bewusstsein fest verankert, die schweren Opfer, die die Sowjetunion und viele Widerstandsbewegungen Osteuropas beim Sieg über Hitlerdeutschland brachten, werden souverän ignoriert. Der russische Außenminister sprach in diesem Zusammenhang gar von zunehmenden geschichtsrevisionistischen Bemühungen, um die entscheidende Rolle der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg zu diskreditieren und zu verzerren.

Tatsächlich scheint die Interpretation von Geschichte längst Teil des zunehmenden propagandistischen Kampfes zwischen den globalen Machtblöcken zu sein, wie auch der ideologischen Auseinandersetzungen zwischen den politischen Strömungen: und die Neue Rechte konnte in den vergangenen Jahren ungeheure Erfolge bei der Umdeutung und Verzerrung der Geschichte erzielen.

Die AfD kann etwa ungehindert stolz sein auf die Leistungen einer Wehrmacht, die in Belarus noch effizienter Massenmord betrieb als die SS. Und ein Gauland kann den Vernichtungskrieg Nazideutschlands zu einem "Fliegenschiss" erklären, ohne dass es juristische oder politische Konsequenzen nach sich zöge. Die Rechtspopulisten konnten dabei auf dem Geschichtsrevisionismus aufbauen, der eigentlich schon seit den 90er Jahren in der veröffentlichten Meinung der Bundesrepublik praktiziert wird.

Angesichts des derzeitigen Aufstiegs der Neuen Rechten lohnt es sich aber, sich in Erinnerung zu rufen, wie diese ungleiche Anti-Hitler-Koalition überhaupt zustande kam, in der ja verfeindete Ideologien und konkurrierende Mächte plötzlich notgedrungen kooperieren: Es war der Siegesmarsch der blanken Barbarei, der alle vorher bitter konkurrierenden Kräfte zusammenarbeiten ließ, die sich diesem genozidalen Wahn nicht hingaben und dessen Angriffsziel wurden. Dieser historische Moment der Anti-Hitler-Koalition, die antifaschistische Zusammenarbeit aller Nichtfaschisten, sollte zumindest im Gedenken daran wieder aufscheinen - trotz aller krisenbedingten Konkurrenz und Ideologie. Wer weiß, vielleicht wird bald, notgedrungen, die praktische Fähigkeit, breite Bündnisse wider die Barbarei zu schließen, wieder sehr gefragt sein. (Tomasz Konicz)