Outside The Inbox

Die wohl erste von Email-Spam inspirierte Musik-CD

Spam nervt, ist teuer und inzwischen witztauglich: "Ständig will man mir per Email günstige Kredite und ene Penisverlängerung verkaufen. Woher kennen die mich bloß so genau?" Den hat wohl jeder schon einmal so oder so ähnlich gehört. Und nun kann man die meist absurd-aufdringlichen Werbebotschaften auch noch auf ganz andere Weise auf der CD "Outside the Inbox" hören, die ein Kanadier mit dem schönen Künstlernamen Brad Sucks für fünf Dollar übers Netz verkauft und die man sich auf seiner Website komplett anhören kann.

Insgesamt 14 Künstler und Gruppen haben sich dabei von bekannten Spam-Betreffzeilen inspirieren lassen. Herausgekommen sind Songs mit Titeln wie Look And Feel Years Younger, I Got Your Letter oder Erik, Someone Wants To Date You. Und besonders beliebt ist augenscheinlich die Nigeria Connection, der gleich zwei Lieder gewidmet sind: Urgent Business Confidential und Urgent Business Relationship:

I just got an email from DR. UBUGU of Chad.
He's got a hundred and seventy-seven million in a bag.
I feel I got to help him 'cause his story is so sad.

Ob sich Brad Sucks¹ lustiges Spam-Musik-Projekt tatsächlich zu einem, wie er hofft, großen "Independent-Music-Happening" entwickelt, mag zwar fraglich sein, aber den Spaß, ein Ärgernis wie Spam künstlerisch zu verfremden, hört man allen 14 Liedern an. Und wie auch bei seinen anderen Songs, die der 27-Jährige auf seiner Netzseite regelmäßig veröffentlicht, verzichtet er bei den Titeln der CD auf jegliches Copyright. Mit dem Internet, meint er, könnten nämlich besonders neue Musiker der Independent-Szene die aus seiner Sicht gar so fürchterliche Musikindustrie umgehen und direkt mit den Leuten in Kontakt treten. Und selbst die Vorstellung, dass jemand seine musikalischen Ideen stiehlt oder kopiert, flößt ihm keinen Schrecken ein. So könnte er, schreibt Sucks, durchaus damit leben, wenn er eines Tages ein zwar oft gehörter, aber nie bezahlter Musiker wäre. (Ernst Corinth)