"Pornogami", die Kunst des erotischen Papierfaltens

Sex ohne Kreditkarte und PC, doch mit Kondom: Papierfliegerbasteln für Erwachsene

Was macht man im Büro, wenn es gerade langweilig ist? Schnell mal auf Telepolis surfen? Ok, schon mal ein ganz guter Ansatz. Aber was, wenn man gerade im Meeting sitzt, bei dem sich zwei Kollegen beharken und der Rest geduldig schweigen muss, die Gedanken jedoch bereits bei der Abendgestaltung sind und der Notebook keinen WLAN-Anschluss hat? Aus den verteilten Unterlagen Schiffchen falten? Da gibt es Besseres…

Origami ist die alte japanische Kunst des Papierfaltens. Neben den Schiffchen, Fliegern und Blumen gibt es davon jedoch auch noch die Variante für Erwachsene, kurzerhand "Pornogami" genannt. Online finden sich hier einsame Männer, Detaildarstellungen der Anatomie von Frauen und Männern sowie Sex normal, in Hundestellung und "69". Für des Lesens Unkundige, die sich nicht den Starr-Report zu Gemüte gezogen haben, gibt es auch noch das Modell "Bill und Monica" zum anschaulichen Nachhilfeunterricht in Sachen präsidiale Pflichtübungen.

Safer Paper-Sex: Jva's "Eyefull Condom" (Bild: Origami Underground)

Auch Tiere bei allen möglichen unschicklichen Verrichtungen werden eifrig gefaltet. Und das Ganze ist nicht nur eine weitere verrückte Seite im Netz, nein, es wurden bereits ganze Bücher über Pornogami verfasst und weitere sollen demnächst erscheinen. Ja sogar einen Roman, in dem auf einer Pornogami-Auktion ein besonders wertvolles Stück verschwindet, gibt es bereits.

Es stellt sich natürlich die Frage, ob Pornogami denn eigentlich jugendfrei ist. Doch nach allen bisherigen Erkenntnissen können sich wirklich nur Erwachsene für so einen Blödsinn begeistern... (Wolf-Dieter Roth)