Putins "Untergrund-Truppe", die von einem "Putin-Experten" aufgedeckt wurde

Der russische Präsident Wladeimir Putin beim Treffen am 8. April mit den Mitgliedern des Nationalen Sicherheitsrats. Bild: Kreml

Ein direkt von Putin gesteuertes "Elite-Kämpfer-Netzwerk" soll sich in deutschen Kampfsportschulen angesiedelt haben

Boris Reitschuster, von 1999 bis Anfang 2015 Leiter des Moskauer Focus-Büros, ist Experte darin, den russischen Präsidenten Putin zu dämonisieren und Angst und Schrecken vor Putins Russland zu verbreiten. Darüber hat er schon mehrere Bücher verfasst.

Anzeige

Um nun sein neues Buch "Putins verdeckter Krieg" anzupreisen, verbreitet er "Erkenntnisse" nicht nur über russische Propaganda, Internet-Trolle und Destabilisierungsversuche russischer Staatsmedien oder über die bereits zum Nato-Slogan geronnene militärische "russische Aggression", sondern über ein angebliches Schläfer-Netzwerk von Putin-Kämpfern, das weltweit bereitsteht und sich auf den Einsatz nicht in Terroristencamps vorbereitet, sondern in Systema-Kampfschulen. Europa wird, so Reitschuster, von Putin unterwandert. Er baue eine neue "Internationale" der Anti-Demokraten auf und habe ein Netzwerk zu links- und rechtsextremen Gruppen geknüpft. Der Feind ist schon überall im Land, wir kehren in die Vorstellungswelt des Kalten Kriegs zurück.

Das klingt gut, die Bild-Zeitung mischt auch gleich mit, klingt doch alles sehr bedrohlich: "Es ist der Albtraum jeder Regierung: feindliche Kämpfer als Schläfer im eigenen Land. Saboteure, Provokateure, die auf den Einsatzbefehl warten. Für Deutschland nur Fiktion? NEIN: WIRKLICHKEIT!" Auch der Focus, der ehemalige Arbeitergeber des "Putin-Experten", übernimmt mit der reißerischen Überschrift von "Putins geheimer Armee in Deutschland" die Story und gibt sie aus, als würde sie Fakten enthüllen.

Dass Putin "eine Art Untergrund-Truppe in Deutschland und anderen Staaten im Westen aufgebaut" hat, sollen die Recherchen von Reitschuster und irgendwelche Informationen von Bild selbst belegen. Die Belege sind allerdings so gestrickt, dass sie beliebig phantasiert sein könnten. Er berufe sich nämlich, so Bild, auf eine Studie eines nicht näher genannten "europäischen Geheimdienstes". Dort will man ein "Elite-Kämpfer-Netzwerk" ausgemacht haben, auf das Putin, der selbst Kampfsport betreibt, "direkt Zugriff" haben soll.

In einem Werbe-Interview, in dem nie nachgefragt wurde, hatte Reitschuster schon geraunt, immer in der üblichen Masche, nur keine Namen und Belege zu nennen: "Es gibt hier eine geheime Kampftruppe von Putin in Deutschland, es gibt unglaubliche Querverbindungen von rechten Netzwerken nach Moskau - bis hin zu einer sogenannten Querfront. Es gibt Tarnorganisationen von Putin, die hier für Stimmung sorgen sollen. Es ist wie ein Thriller und man denkt sich: Warum sind wir so blind und sehen nicht, wie vieles von diesen Dingen bereits vom KGB, also aus Sowjetzeiten bekannt ist, was wir aber vergessen haben. Das geht bis hin zu mysteriösen Umständen eines Todesfalles eines prominenten Deutschen. Was mich beim Schreiben immer wieder überrascht hat, das waren die Querverbindungen zur Stasi und auch zur Partei 'Die Linke'. Da standen einem immer wieder die Haare zu Berge."

Der Ex-Geheimdienstagent setzt nach den Erkenntnissen des "Putin-Experten" auf Kampfsportschulen, in denen die Technik Systema trainiert werde, die "Zweikampf- und Tötungs-Ausbildung der ehemals sowjetischen und heute russischen Spezial-Kommandos". Seltsam, dass man von diesen russischen Kämpfern mit der tödlichen Kampftechnik noch nichts vor dem Enthüller Reitschuster gehört hat. Aber es spielt sich alles natürlich im Geheimen als Verschwörung ab. So würden dort zwar vor allem normale Sportler trainieren, aber die bilden angeblich die Menge, hinter denen sich die Bösen verstecken können: "Im Hintergrund sollen der russische Militärgeheimdienst GRU und die russischen Luftlandetruppen (Spezialeinheit "WDW") die Strippen ziehen", wissen Bild und der Putin-Experte.

Aber was sollen diese angeblichen Kämpfer, die nicht mit Cybertools, Sprengstoff oder Waffen, sondern mit ihrer waffenlosen Kampfsporttechnik unterwegs sind, eigentlich anstellen? Sie sollen "Unruhen und Verunsicherung" herbeiführen, weiß Reitschuster, "künftige Eliten" anwerben, politische und gesellschaftliche Prozesse "verzerren" und "nicht-demokratische Vorstellungen" vermitteln. Ob man das in Kampfsportschulen lernt?

Allein in Deutschland hätten ominöse westliche Geheimdienste 300 Männer identifiziert, die dieser "Kampftruppe im Feindesland" angehören sollen. Zu ihnen sollen Soldaten, Polizisten, auch Angehörige der GSG 9 oder der KSK gehören. Sonderlich gefährlich kann es nicht sein, wenn diese alle nach dem Putin-Experten von den Geheimdiensten identifiziert wurden, aber brav weiterhin in den Sondereinheiten ihren Dienst schieben sollen.

Anzeige

Verbunden seien sie mit Kosaken-Vereinen und den russischen Nachtwölfe-Rockern. Und die Systema-Gruppen würden auch "regelrechte Manöver im Schweizer Hochgebirge" abhalten und über Grenzen hinweg agieren. Alles unbehelligt von den Sicherheitsbehörden der Länder, zumal die Systema-Putinkämpfer auch noch "regelmäßig" nach Russland zur Weiterbildung reisen dürfen.

Vermixt werden von Bild diese Mitglieder der "Kreml-Gruppen", die ganz nach Terrorzellen aussehen, mit prorussischen Bewegungen hierzulande. Sie hätten die Reichsbürger-Bewegung, Pegida und deren Ablegern unterwandert und wären auch an den "gezielten Desinformations-Kampagnen unter Russland-Deutschen" beteiligt.

Telepolis hat beim Bundesnachrichtendienst und beim Bundesamt für Verfassung angefragt, ob Kenntnisse über diese russische "Kampftruppe" vorliegen, die sich angeblich über Kampfsportschulen vernetzt und Mitglieder auch im deutschen Sicherheitsapparat haben soll. Bislang haben wir noch keine Antwort erhalten.

Verschwörerisch und verschleiernd für Bild, Focus und den "Putin-Experten" ist wahrscheinlich, wie eine Kampfsportschule die russische Kampfkunst Systema beschreibt: "Ein aufmerksames Verhalten gegenüber dem Gegner führt dazu, dass ein Kampf eher an einen Dialog erinnert, und im Training eine sehr freundschaftliche Atmosphäre herrscht. Die Kunst, den Gegner zu lenken, erlaubt, einen Kampf oft in einer realen Situation zu beenden, bevor er begonnen hat. Außerdem entsteht durch das SYSTEMA-Training die Gewohnheit, jedem Menschen gegenüber aufmerksam und höflich zu sein, was ohne Zweifel sinnvoll für das alltäglichen Leben und zwischenmenschliche Beziehungen ist. Dies führt insgesamt zu einem geistigen Wachstum des Trainierenden." (Florian Rötzer)

Anzeige