Radikale Koranauslegung und islamistisches Gedankengut

Die Gesellschaft für bedrohte Völker kritisiert den von Saudi-Arabien, Katar und der AKP finanzierten Schulunterricht in türkischen Flüchtlingslagern

In der Türkei leben derzeit knapp zwei Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien - viele davon in Lagern in der Nähe der Grenze. Die Kinder in solchen Lagern besuchen meistens keine regulären Schulen, sondern einen Unterricht, der zum großen Teil von Gruppen organisiert wird, die das Geld dafür vor allem aus Katar, Saudi-Arabien und von der türkischen AKP erhalten. Das wirkt sich der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) zufolge negativ aus, weil die Schüler schon in jungen Jahren mit Intoleranz indoktriniert werden.

GfBV-Nahostreferent Dr. Kamal Sido, ein syrisch-kurdischer Historiker, der seit 1990 in Deutschland lebt, kritisiert unter anderem eine "radikale Koranauslegung" und " islamistisches Gedankengut", das die Kinder "belaste", weil sie daraus kein "friedliches Miteinander im Umgang mit Nicht-Muslimen und Nicht-Sunniten" lernten. Bei einem Türkeibesuch im Januar und Februar führten besorgte kurdische Flüchtlinge aus Syrien Dr. Sido unter anderem vor, dass ihren Kinder in der Flüchtlingsschule Lieder wie das antisemitische "Khaybar, Khaybar, oh ihr Juden, die Armee Mohammeds wird zurückkommen" beigebracht werden.

Dem GfBV-Nahostreferenten zufolge können nicht nur solche, sondern auch dem ersten Anschein nach harmlose Lieder wie "Ich bin ein kleiner Muslim" negative und abgrenzende Auswirkungen haben, wenn die Eltern mit ihren Kindern nicht darüber sprechen und die Inhalte in einen Kontext setzen. Gegenüber Telepolis kritisiert Dr. Sido außerdem, die "oft islamistische und minderheitenfeindliche Rhetorik" des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, der kurdische Muslime ohne "radikale Ansichten" im Wahlkampf als "Ungläubige oder Zoroastrier" verunglimpfe. Die Gefahr, die diese Rhetorik mit sich bringt, ist dem in der FDP engagierten ehemaligen Marburger Ausländerbeiratsleiter nach vor allem CDU-Politikern noch nicht in vollem Umfang bewusst geworden.

IS-Schulbuch. Bild: Ankawa

Islamistischen Unterricht für Flüchtlingskinder gibt es der GfbV zufolge aber nicht nur in der Türkei, sondern auch im Libanon, in Jordanien und in anderen arabischen Ländern, in denen insgesamt etwa zwei Millionen Syrer Zuflucht gefunden haben. In Syrien selbst und im Irak hat die Terrorgruppe islamischer Staat (IS) in den von ihr eroberten Gebieten den Schulunterricht übernommen und für dieses "Kalifat" neue Schulbücher drucken lassen (vgl. Chemie, Mathe, Geschichte, soziale Fächer: Erstmal alles streichen!). In diesen werden der GfbV zufolge "antichristliche Koranverse […] aus dem historischen Zusammenhang gerissen" und "Christen und andere Nicht-Sunniten als Ungläubige und Feinde dargestellt".

irak.htm

Kommentare lesen (47 Beiträge)
Anzeige