Schießereien, Verletzte und auch Tote in München

Update: Die Polizei spricht nicht mehr von einem Amoklauf, sondern von von einem Terroranschlag

München ist sichtlich und hörbar in Aufruhr, nachdem es um 18 Uhr zu einer Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum gekommen ist. Man hört, wenn man in der Innenstadt lebt, andauernd Sirenen und Hubschrauber, die herumfliegen. Die Rede ist von Panik, die ausgebrochen sei.

Noch ist die Lage völlig unübersichtlich. Die Polizei, die mit einem Riesenaufgebot das OEZ abgesperrt hat, weiß nicht, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt. Es soll Verletzte und Tote gebeben haben. Ein Video zirkuliert, das einen Mann vor einem McDonald's-Restaurant zeigt, der plötzlich seine Waffe zieht und wahllos auf Passanten auf der Straße zu zielen scheint. Auf jeden Fall ist der Täter bzw. sind die Täter derzeit noch nicht gefasst und auch nicht bekannt, ob es sich um einen Anschlag oder einen Amoklauf handelt. Mittlerweile spricht man von drei Tätern, die dann im OEZ weiter, angeblich auch mit Gewehren, geschossen haben. Die Polizei: "Wir wissen derzeit nicht wo sich die Täter befinden.Passt auf Euch auf und meidet nach wie vor die Öffentlichkeit #oez #münchen #schießerei".

Auf einem Video vom OEZ wird ein Mensch auf dem Dach eines Parkhauses als "Wixer" und "Kanacke" von einem Standpunkt weiter oben, wo sich auch der Aufnehmende befindet, beschimpft. Man sieht und hört, wie Schüsse fallen - möglicherweise von den auf Ausländer Schimpfenden. Eine surreale Szene.

Es gab Hinweise, dass es möglicherweise gleichzeitig auch am Stachus in der Innenstadt, vielleicht auch am Isartor Schüsse gegeben haben soll. Die Polizei warnt aber vor irreführenden Berichten in Sozialen Netzwerken und bestätigt dies nicht. Sie selbst rief zunächst auf, das OEZ zu verlassen, dann belebte Plätze zu vermeiden, schließlich U- und S-Bahnen zu vermeiden, bis dann der gesamte öffentliche Nahverkehr lahmgelegt wurde und die Menschen aufgefordert wurden, in ihren Wohnungen zu bleiben. Um 20 Uhr 10 twittert die Polizei, dass die Täter noch nicht gefasst sind. Die Rede ist von drei bewaffneten Menschen.

Auch der Hauptbahnhof wurde evakuiert und der Zugverkehr eingestellt. Zudem ruft die Polizei auf: "Bitte keine Fotos/Filme von polizeilichen Maßnahmen online stellen. Unterstützt nicht die Täter!" Für Menschen, die unterwegs waren, ist nun die Situation misslich, wenn sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs waren. Sie stecken fest. Unter dem Hashtag Offene Tür werden Möglichkeiten angeboten, Unterschlupf zu finden.

Festhalten muss man, dass die Informationslage höchst undurchsichtig ist. Ob die Polizei wirklich bislang so wenig weiß, ist unklar. Noch nicht einmal geklärt ist, ob Schießereien an einem oder an mehrerer Orten stattfanden. Die Medien versuchen in Live-Berichterstattung und können den Informationsnebel nicht auflösen. Die Polizei fahndet in der ganzen Stadt, wurde um 20:18 getwittert: "Meidet die Öffentlichkeit."

Zuerst wurde vor einer "Amoklage" gewarnt, nicht vor einem Terroranschlag, aber die Presstelle der Polizei sprach auch bereits von einem Terrorverdacht, da sich die Hinweise auf mehrere Täter und Tatorte verdichten: "Zu Ihrer Sicherheit Plätze & Straßen meiden; Täter flüchtig; Bahn & Busverkehr eingestellt; Radio und Fernseher einschalten." Die Grenzen zwischen Amoklauf und Terroranschlag sind fließend. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund git es noch nicht. Die GSG 9 wird nach München eingeflogen. Bestätigt wurde um 21:30 eine noch nicht feststehende Zahl an Verletzten und von 6 Toten. (Florian Rötzer)