Sex and War

Fussnoten

1

Gabriele Mischkowski, Sexualisierte Gewalt im Krieg - eine Chronik. In: medica mondiale e.V. (Hg.), Sexualisierte Kriegsgewalt und ihre Folgen. Frankfurt 2006. Mischkowski ergänzt zu diesem Komplex: "Cynthia Enloe stellt in ihrem Buch über die amerikanische Sexualpolitik am Ende des Kalten Krieges [1993] die Frage, ob nicht gerade dieses sexualisierte Erholungsangebot junge Männer zusätzlich motivierte, ihren Militärdienst in Asien und anderswo abzuleisten."

2

So übermittelte z.B. die Dichterin Adrienne Rich 1973 die Verse (vgl. J. Shay, Achill in Vietnam. Hamburg 1998, S. 188).

3

Zitiert nach Gabriele Mischkowski. Ernst Jünger, der Dichter des gestählten deutschen Militarismus, bekannte, er fühle im Krieg "den Daseinsrausch und das Leben, wildes, tolles, heißes Leben, ein brünstiges Gebet? Ich tauche meine Blicke in die Augen vorüberschreitender Mädchen, flüchtig und eindringlich wie ein Pistolenschuß." (Zitiert von Klaus Theweleit, in: Männerphantasien, Band 1.)

4

Zitiert nach: Eugen Drewermann, Krieg ist Krankheit, keine Lösung. Freiburg 2002, S. 57.

5

Vgl. Jean-Michel Valantin, Hollywood, the Pentagon and Washington. The Movies and National Security from World War II to the Present Day. London 2005, S. 7.

6

Ch. Silverstein/F. Picano, Die neuen Freuden der Schwulen. Berlin 1992, S. 123.

7

Vgl. zum Military-Look auch: Christine Leidinger, in: T. Thomas/F. Virchow, Banal Militarism. Bielefeld 2006, S. 391-408.

8

In seinem Film "Toys" (USA 1992) führt sie Barry Levinson geradezu auf einen Phallus-Minderwertigkeitskomplex zurück. Über einen Firmengründer, der stets die Produktion von Kriegsspielzeug abgelehnt hatte, heißt es dort: "Er fand, der Krieg wäre die Domäne des kleinen Schwanzes."

9

Vgl. P. Bürger, Das Lied der Liebe kennt viele Melodien - Eine befreite Sicht der homosexuellen Liebe. [2001] Dritte, erweiterte Auflage. Oberursel 2005, S. 218-229.

10

Bin Laden sagte über US-Soldatinnen auf der arabischen Halbinsel bereits 1998: "By God, Muslim women refuse to be defended by these American and Jewish prostitutes." Zitiert nach Albrecht Koschorke

11

Le Ly Hayslip/Jay Wurts, Geboren in Vietnam. Die Geschichte einer mutigen Frau. München 1994, S. 241f. - Zum Film "Heaven and Earth" vgl. P. Bürger: Napalm am Morgen. Düsseldorf 2004, S. 100-107.

12

Vgl. zum Film "Off Limit": Gebhard Hölzl/Matthias Peipp, Fahr zur Hölle, Charlie! Der Vietnamkrieg im Amerikanischen Film. München 1991, S. 114-118.

13

Zitiert nach Gabriele Mischkowski

14

J. Shay: Archill in Vietnam. Hamburg 1998, S. 190.

15

Vgl. dazu die bedenkenswerten Überlegungen von: Albrecht Koschorke, Onaniezwang in Abu Ghraib - Über Lust als Folter. FU Berlin 2005.

16

Zur "Asexualität" der Rambo-Figur vgl. Stefan Reinecke, Hollywood goes Vietnam. Marburg 1993.

17

Gabriele Mischkowski referiert, dass z.B. "alle Gesellschaften, in denen die männliche Vorherrschaft akut bedroht ist", so im Gegensatz zu den islamischen die westlichen Gesellschaften, als "vergewaltigungslastig" gelten. In der historischen Darstellung greift die Autorin immer wieder auch auf Mitteilungen von Hans-Peter Duerr im Standardwerk "Obszönität und Gewalt" (1995) zurück.

18

Zitiert nach Robin Anderson, in: T. Thomas/F. Virchow (Hg.), Banal Militarism. Bielefeld 2006, S. 235.

19

Vgl. Andreas Elter, Die Kriegsverkäufer. Geschichte der US-Propaganda 1917-2005. Frankfurt 2005, S. 238f.

20

Vgl. P. Bürger, Kino der Angst - Terror, Krieg und Staatskunst aus Hollywood. Stuttgart 2005, S. 275f, 292.

21

Vgl. zum Skandal und seiner TV-Verfilmung: Matthias Kuzina, in: St. Machura/R. Voigt (Hg.): Krieg im Film. Münster 2005, S. 188f.

22

Zur genauen Entzifferung musste ich bei der DVD-Ausgabe des Films Projektionstechnik in Anspruch nehmen.

zurück zum Beitrag
Anzeige