Skripal: OPCW bestätigt Anschlag mit einer "toxischen Chemikalie" (Update)

Um welche Verbindung es sich handelt, wird geheim gehalten, in Frage steht weiter, wer für den Anschlag verantwortlich ist

Die Experten der Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) haben nun erklärt, dass für den Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergei Skripal und seine Tochter Julia eine "toxische Chemikalie" mit großer Reinheit verwendet worden war. Damit bestätigt die Organisation den Befund des britischen Militärlabors Porton Down, auf dessen Analyse sich wiederum die britische Regierung gestützt hatte.

Das OPCW-Team kam nach Proben von den Hotspots in Salisbury sowie nach Blutproben der beiden Skripals und des Polizisten Nick Bailey, der auch kurzzeitig im Krankenhaus behandelt worden war, zu diesem Ergebnis. Bei dem Nervengift habe es keine Verunreinigungen gegeben. Die zwischen dem 19. und 23. März entnommenen Proben haben dieselbe "toxische Chemikalie" nachgewiesen, die das britische Militärlabor zuvor identifiziert hatte.

Die Analysen waren von vier bei der OPCW akkreditierten Labors ausgeführt worden, die Proben seien unter lückenloser Kontrolle zu ihnen transportiert worden. Die Personen, von denen das Blut stammte, seien durch "offizielle Foto-Identitätsdokumente" identifiziert worden. Die drei Personen seien, so die OPCW, dem Gift ausgesetzt gewesen, dieses sei auch an den Orten präsent gewesen. Der Name und die chemische Struktur des Gifts wurde nicht öffentlich mitgeteilt. Sie seien in dem geheimen Bericht enthalten, der den Regierungen der Mitgliedsstaaten zugänglich sei.

Man muss jetzt auf einen Leak warten, um zu erfahren, ob es sich wirklich um ein Nervengift aus der Gruppe Nowitschok handelt. Der OPCW-Bericht spricht nur von einem "angeblichen Nervengift". Wenn etwa der Spiegel Berichte von Nachrichtenagenturen übernimmt und schreibt: "Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat die russische Herkunft des Giftes im Fall des früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal bestätigt", dann trifft dies auch nicht zu. Bild übergipfelt das noch mit der Überschrift: "Anschlag auf Spion Skripal mit Russen-Gift!"

Der britische Außenminister Boris Johnson nannte die Ergebnisse nicht nur abschließend, sondern zog auch gleich wieder Schlussfolgerungen, die sich aus dem Befund nicht bzw. noch nicht ergeben: "Es gibt keinen Zweifel darüber, was verwendet wurde, und es bleibt keine alternative Erklärung, wer dafür verantwortlich ist - nur Russland hat die Mittel, das Motiv und die Vorgeschichte."

Der Artikel wurde um 17:00 auf Hinweis eines Lesers überarbeitet, der richtigerweise darauf hinwies, dass in dem veröffentlichten Teil des OPCW-Berichts nirgendwo explizit Nowitschok erwähnt wird. (Florian Rötzer)

Anzeige