Stillstand in Deutschland

Sind die Deutschen, so der neue DeutschlandTrend, zufrieden oder sehen sie nur keine wirkliche Alternative?

Die Deutschen scheinen derzeit mit der großen Koalition zufrieden zu sein. Die Opposition legt nicht zu, wie der DeutschlandTrend gerade wieder belegt. Es herrscht der Zustand der politischen Alternativenlosigkeit. 40 Prozent würden CDU/CSU wählen, 26 Prozent die SPD, Linke und Grüne bleiben am Rand, die FDP hat keine Chancen mehr, die AfD erzielt weiterhin 7 Prozent und bringt damit nichts ins Wanken. Wir sind offenbar zufrieden - oder sehen in den angebotenen Optionen keine Alternative.

Die schon seit Monaten zu beobachtende Ruhe sollte aufschrecken. Wenn es keine wirkliche Opposition mehr gibt, läuft etwas falsch in der Demokratie. Die Politiker, die auf Konsens setzen, rangieren ganz oben: Steinmeier, Merkel, Schäuble und jetzt auch Gabriel. Wer an der Macht ist, punktet. Dass Seehofer oder Dobrindt relativ schlecht abschneiden, könnte auch dem geschuldet sein, dass sie nicht der Mehrheitsmeinung den Mund reden, wohl aber bestimmenden Minderheiten. Und, mein Gott, dass der westdeutsche Linke Ramelow nun mal Ministerpräsident in Thüringen werden wird, stört eine Mehrheit. Allerdings können sich 40 Prozent bereits eine Regierungsbeteiligung der Linken im Bund vorstellen. Mehr im Osten als im Westen, aber die Angst vor den Roten scheint allmählich abzuklingen.

Im Hinblick auf die Haltung zu Russland sind die Deutschen offenbar zerrissen. Man versteht die Ängste Russlands vor der Nato und ist gleichzeitig für Sanktionen. Die große Bedrohung scheint Russland nicht zu sein. (Florian Rötzer)