Syrien-Flüchtlinge: Was machen die reichen Golfstaaten?

Saudi-Arabien, Kuweit, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Katar nehmen keine Flüchtlinge auf. Sie könnten mit ihren Kapazitäten allerdings viele aufnehmen

Dass sich Saudi-Arabien und Katar - auch wenn dies deren Regierungen offiziell bestreiten mögen - in den syrischen Krieg einmischen, mit Geld und Waffen, ist mehr als ein "offenes Geheimnis". So unterstützt zum Beispiel Saudi-Arabien dschihadistische Milizen wie Ahrar al-Sham, die Verbindungen zu al-Qaida hat.

Aus dem Ziel, den syrischen Präsidenten Baschar-al-Assad von seiner Position zu entfernen und einen Regime-Change herbeizuführen, haben die Golfstaaten nie ein Hehl gemacht. Wenn es um die Konsequenzen des von ihnen unterstützten Krieges geht, um die geschätzt 4 Millionen Flüchtlinge, die bisher aus Syrien ausgereist sind, halten sich reichen Golfstaaten jedoch bedeckt. Sie geben Geld, wie das UNHCR berichtet.

Icon "Flüchtlinge": www.lekealderfoundation.org, Lizenz: CC-BY-3.0, Grafik: TP

Flüchtlinge nehmen sie aber nicht auf. Auf der UNHCR-Webseite kann sich der Leser über die Zahl von 133 Refugees und 88 Asylsuchenden wundern, die als "statistischer Schnappschuss" für Katar notiert werden. Wie sich die Zahl zusammensetzt, woher die Flüchtlinge stammen, geht aus den erklärenden Anmerkungen nicht hervor.

Eindeutiger sind die Zahlen, die Amnesty International im Dezember letzten Jahres veröffentlichte. Unter den "Schlüsselfakten" ist der Satz zu lesen:

Die sechs Golfstaaten, Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Saudi-Arabien, Kuweit und Bahrain, haben keine - "zero" - Aufnahmeplätze für Flüchtlinge aus Syrien bereitgestellt.

Das gleiche wird übrigens auch für Russland, Japan, Singapur und Südkorea festgestellt.

Nun könnte man annehmen, dass sich, angesichts der Verschlimmerung der Lage, an der Haltung zwischenzeitlich, also nach acht Monaten, etwas geändert hat. Dafür finden sich aber keine Anzeichen.

Ein aktueller Bericht der BBC erklärt die formellen Gründe: Die reichen Golfstaaten lassen Syrer nur mit einem Touristen- oder einer Arbeitserlaubnis einreisen.

Tatsächlich haben nur wohlhabende Syrer eine Chance, an solche Papiere heranzukommen, weil sie mit beträchtlichen Kosten verbunden sind. Dazu kämen "ungeschriebene Restriktionen", die es Syrern erschweren, in der Praxis an Visa heranzukommen.

Die Abschottung der Golfstaaten gegen Flüchtlinge aus Syrien hat inzwischen zu Empörung im Netz geführt, auf Twitter und Facebook. Bislang hält sich die Zahl der Unterstützer der Forderungen nach Öffnung für die Flüchtlinge noch in ziemlich bescheidenen Grenzen. Das kann sich aber ändern. Angesichts dessen, dass Twitter in den Golfstaaten eine sehr beliebte Kommunikationsform ist, wäre ja vieles möglich.

Die Frage ist, wann Politiker in westlichen Ländern reagieren und Druck auf die Golfstaaten ausüben.

Praktisch spricht vieles für eine Aufnahme von syrischen Flüchtlingen in Saudi-Arabien, Katar, Kuweit, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Fluchtwege wären zum Beispiel nach Saudi-Arabien oder Kuweit nicht allzu weit, wenngleich sichere Routen erst geschaffen werden müssten - aber mit einer gemeinsamen Anstrengung, mit Hilfe von Ägypten und dem Libanon, wäre das zu bewerkstelligen.

Platz für die Aufnahme von Flüchtlingen wäre vorhanden. Länder wie Saudi-Arabien und Qatar (wie auch die Vereinigten Arabischen Emirate) haben, wie die Forderung nach Aufnahme der Flüchtlinge im Netz untermauert wird, längst gezeigt, wozu sie, was Bauten anbelangt, imstande sind. Saudi-Arabien führe der Welt alljährlich zum Hadsch vor Augen, wie das Land mit Millionen Ankommenden logistisch und mit ihrer Unterbringung zurechtkommt.

Kommentare lesen (369 Beiträge)
Anzeige