Syrien/Irak: Wie viele Zivilisten wurden durch Luftschläge der US-geführten Koalition getötet?

Bild: DoD

Nach dem Pentagon sollen es seit September 2015 64 Zivilisten gewesen sein, der Bericht einer unabhängigen NGO kommt allerdings zu ganz anderen Zahlen

Hoch umstritten ist die Frage, wie viele Zivilisten zum Opfer der von allen Seiten als chirurgisch präzise verkauften Luftschläge mit Flugzeugen und Drohnen in Syrien, aber auch im Irak werden. Jede Seite wirft der anderen Seite vor, gezielt oder auch nicht zivile Ziele anzugreifen, die von den jeweiligen Gegnern allerdings auch als Schutz vor Angriffen genutzt werden. Kaum unabhängig zu bestätigende Zahlen von Opfern werden genannt, wobei oft nicht nur fraglich ist, wer den Angriff geführt hat, sondern auch wie hoch die Zahl wirklich ist. Während für die einen alle Opfer Gegner oder Terroristen sind, werden sie von den anderen als Zivilisten hingestellt.

Von westlicher Seite wird Moskau mitunter vorgeworfen, sich nicht zu den zivilen Opfern ihrer Angriffe und der von der syrischen Armee zu äußern. Tatsächlich wird von den russischen Streitkräften nicht einmal der Versuch gemacht, auch die Opfer ihrer als erfolgreich verkauften Angriffe aufzulisten und zu eruieren, ob etwas falsch gelaufen ist. Das Pentagon macht dies auch nicht gerne und lässt sich damit viel Zeit, während die "Erfolge", also die vernichteten Stellungen, Gebäude, schweren Waffen etc. schnell und detailliert gelistet werden (was der Islamische Staat und andere islamistische Gruppen mittlerweile ganz ähnlich machen). So wird angegeben (Stand 26. September) 7.984 Gebäude zerstört zu haben. Schon alleine bei dieser müsste man davon ausgehen, dass hier auch Zivilisten zumindest als "Kollateralschaden" betroffen waren.

Jetzt wurde die lange angemahnte Liste der Luftangriffe vorgelegt, die zu zivilen Todesopfern seit November 2015 bis September 2016 im Irak und in Syrien geführt haben könnten. Betont wird, wie genau, sorgfältig und langwierig Berichte und Datenbanken durchforstet und ausgewertet worden seien, in denen Luftangriffe der Koalition zu zivilen Todesopfern geführt haben könnten. Das Central Command bekennt sich zu 24 Luftangriffen, bei denen 64 Zivilisten getötet und 8 verletzt worden seien, so das Ergebnis. Für die Liste wird großflächig der Ort, beispielsweise Raqqa, Ramadi oder Deir Ez Zor, der Tag und das Ziel (ISIL-Ziel, von ISIL genutztes Gebäude etc.) genannt.

Herausgestellt wird in der Mitteilung, wie sorgsam das Pentagon die Angriffe plant. Es gebe Teams, die "Vollzeit arbeiten, um nicht beabsichtigte zivile Opfer zu verhindern", so Centcom-Sprecher John J. Thomas. Es sei gerade das Ziel der Luftangriffe der Koalition, alles zu vermeiden, um "die Tragödie" zu verschlimmern. Manchmal aber müssten Zivilisten unter den militärischen Aktionen leiden, "aber wir machen, was wir können, um diese Vorfälle zu minimieren, selbst auf Kosten, manchmal die Gelegenheit nicht nutzen zu können, in Echtzeit wirkliche Ziele anzugreifen". Bei den Angriffen, bei denen nun eingeräumt wurde, dass Zivilisten getötet oder verletzt worden sind, sei alles korrekt verlaufen, wird erklärt, was die Öffentlichkeit so glauben muss: "Jeder Angriff stimmt mit dem Kriegsrecht überein und es wurden trotz des unglücklichen Ausgangs signifikante Sicherheitsvorkehrungen vorgenommen." Nach Centcom sei jeweils die vermutlich höchste Zahl an Opfern genannt worden, was ein suggestiver Hinweis darauf sein soll, dass in Wirklichkeit die Zahl niedriger sein könnte.

Man darf vermutlich davon ausgehen, dass das Pentagon mindestens ebenso viel Mühe darauf verwendet hat, die Zahl der zivilen Opfer möglichst klein zu halten und nur diejenigen zu nennen, die unbedingt genannt werden müssen. Andere Zählungen, die etwa von dem Projekt Airwars vorgenommen werden, kommen zu ganz anderen Zahlen. Ausgewertet und geprüft werden hier von den Mitarbeitern der NGO Berichte in lokalen und internationalen Medien und Websites oder Sozialen Netzwerken, Filme, Zeugenaussagen, Angaben der Militärs und von NGOs. Da die Angeben oft nur schwer nachprüfbar sind, werden die Vorfälle in Kategorien wie bestätigt, vermutlich, schwach, widerlegt, umstritten einsortiert.

Nach einem angeblichen Angriff der US-geführten Koalition am 18. Juli 2016 auf Haymar Labda, bei dem mindestens 4 Zivilisten getötet worden sein sollen. Der Vorfalkl ist in der Pentagon-Liste nicht aufgeführt. Bild: Syria News Desk

Ausgangspunkt ist, dass bei jetzt 16.130 Luftangriffen der US-geführten Koalition, die oft Ziele in Städten betreffen, und fast 55.000 abgeworfenen Bomben unweigerlich auch eine Reihe von Zivilisten ums Leben gekommen sein muss.

Nach den Angaben der Organisation sind in der Zeit vom 8. August 2014 bis zum 6. November zwischen 3.916 und 5.309 Zivilisten bei 624 Angriffen aller Kriegsparteien, Russen und Syrer eingeschlossen, getötet worden. Davon müsse man zwischen 1.787 und 2.647 der US-geführten Koalition zurechnen, also gut die Hälfte. Zu den Todesopfern gehören 505 Kinder und 267 Frauen. Verletzt worden seien mindestens 1.700 Zivilisten. Die Namen von 842 getöteten Zivilisten werden von der Organisation aufgelistet.

Das Pentagon hatte vor der neuen Liste bei 31 Luftangriffen eingeräumt, dass bei diesen 55 Zivilisten getötet worden seien, die Organisation kommt bei diesen 31 Angriffen auf 77-97 getötete Zivilisten.

Russische Luftschläge seien zwischen 30. September und 11. Oktober für mindestens 1.493 zivile Todesopfer und für 3.722 Verletzte in Syrien verantwortlich. Nach Berichten könnte die Zahl aber mit 7.004 bis 8.960 zivilen Todesopfern deutlich höher liegen. Namentlich genannt von lokalen Medien, auf Sozialen Netzwerken und Berichten seien 3.382 der Opfer der angeblichen russischen Luftangriffe worden. Umstritten sei oft nur, ob es sich um russische oder syrische Luftangriffe handelte.

Amnesty hat in einem Bericht Ende Oktober nur 11 Luftangriffe der Koalition anhand zahlreicher Quellen untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass hier schon um die 300 Zivilisten getötet worden seien. "Wir fürchten", so Lynn Maalouf von Amnesty International, "dass die von den USA geführte Koalition bei ihren Operationen in Syrien die den Zivilisten zugefügten Schäden deutlich unterschätzt." Die Koalition habe keine angemessenen Vorkehrungen getroffen, zivile Opfer zu minimieren. Es sei höchste Zeit, dass die US-Behörden hier reinen Tisch machen.

Kommentare lesen (24 Beiträge)
Anzeige