Syrien: Russland startet Großoffensive gegen dschihadistische Milizen

Als Ziele der Operation "Dawn of Victory" werden Stellungen der Assad-Gegner in Idlib und Homs genannt. Angriffe werden auch aus Aleppo gemeldet

Russland hat am Dienstagvormittag eine Großoffensive in Syrien begonnen, wie die Nachrichtenagentur Tass mit Berufung auf das Verteidigungsministerium mitteilt. Als Ziele von "massivem Beschuss" werden Stellungen des IS und der al-Nusra-Front in den Provinzen Idlib und Homs angegeben.

Anzeige

Auch Viertel im Osten der Stadt Aleppo wurden wieder aus der Luft angegriffen, nachdem die Luftangriffe während einiger Wochen ausgesetzt worden waren, um der Zivilbevölkerung die Flucht zu ermöglichen und den Dschihadisten den freien Abzug. Diese hatten jedoch erklärt, dass sie mit den Bedingungen nicht einverstanden sind, und hinderten auch die Zivilbevölkerung daran, die Fluchtkorridore zu benutzen.

Das von Russland als humanitäre Pause deklarierte Luftangriffs-Moratorium, zu dem sich auch die syrische Luftwaffe erklärte, wurde weder von der UN noch vom Westen unterstützt. Spekuliert wurde darüber, inwieweit es im Zusammenhang mit der US-Wahl stand. Es hieß, dass Russland durch die Einstellung der Luftangriffe auf Aleppo der Kandidatin Clinton keine "Wahlkampfvorteile" durch Berichte über zivile Opfer verschaffen wollte.

Am Boden wurde weitergekämpft, die Milizen, die in Syrien einen islamistischen Staat errichten wollen, versuchten erneut, den Zugang zu wichtigen Versorgungswegen im Südwesten der Stadt zu erobern. Trotz einiger Erfolge der Milizen konnte die syrische Armee die Kontrolle behalten.

Dass nach der US-Wahl ein größerer Angriff seitens Russland und der syrischen Armee und mit ihr verbundener Milizen zu erwarten sei, darüber wurde in Expertenkreisen und wohl auch in den Kreisen der militärischen Gegner schon länger kommuniziert. Der Sieg von Donald Trump machte Russland und Syrien dafür den Rücken frei.

Der Name der Offensive ist vielsagend: Die "Operation Dawn of Victory" ist darauf angelegt, die Milizenallianzen an strategisch wichtigen Stellen empfindlich zu treffen. Dafür hat Russland in Syrien Vorbereitungen getroffen und kräftig aufgerüstet, wie Verteidigungsminister Schogui mitteilte.

Auf Veranlassung Putins habe man ein mehrstufiges System zum Schutz der russischen Militärbasen in Syrien errichtet. Genannt werden S-400 und S-300- Boden-Luft-Raketen-Systeme und Bastion-Raketensysteme, die Tartus und Hmeimin vor Angriffen aus der Luft und vom Meer schützen sollen.

Für die Offensive greift Russland auf den Flugzeugträger Admiral Kusnezow und die Fregatte "Admiral Grigorowitsch" zurück, die sich vor der syrischen Küste befinden. Vom Flugzeugträger aus seien Kampfflugzeug des Typs Sukhoi Su-33 gestartet, von der Fregatte Raketen abgeschossen worden, teilte Schogui mit. Das Militär demonstriert seine Waffenstärke, die Waffenhändler werden genau hinsehen.

Anzeige

Als Ziele nannte der russische Verteidigungsminister Schoigu Munitionsdepots, Ausbildungszentren und Fabriken für die Produktion von Massenvernichtungswaffen der Terroristen. (Thomas Pany)

Anzeige