Syrien: Warum Rojava entscheidend ist

SDF mit eingebettetem US-Berater. Bild: ANF

Kurden, Türkei, Russland, USA, Damaskus: Die Konstellation der Interessen im Norden Syriens

Die Demokratische Föderation Nordsyrien (DFNS), deren Teil die Region Rojava ist (siehe "Das demokratische Modell"), steht nach wie vor im Kreuzfeuer der Interessen. Immer wieder stellen die sich verändernden Machtkonstellationen im Mittleren Osten die Selbstverwaltung vor neue existentielle Bedrohungen. Während die internationalen Mächte in der DFNS einen taktischen Bündnispartner zu sehen scheinen, stehen der DFNS die Türkei und die mit ihr verbundenen Kräfte offen feindlich gegenüber.

Anzeige

In der Nacht zum 25.04.17 kam es zu den bisher schwersten Luftangriffen auf die DFNS durch die Türkei (siehe Türkische Luftwaffe greift Şengal und Rojava an). Neben Radio- und Fernsehstationen zielte dieser Angriff offensichtlich vor allem auch auf das Kommando der Volksverteidigungseinheiten YPG und YPJ auf dem Berg Qereçox in der Nähe der Stadt Derik (al-Malikiya). Bei dem Angriff sind nach Angaben der YPG 20 Kämpferinnen und Kämpfer ums Leben gekommen und 18 verletzt worden. Dieser Angriff sendet eine besondere Botschaft aus - wird doch von der YPG/YPJ ein entscheidender Teil der Befreiungsoperation auf Rakka getragen.

Die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF), deren Teil die YPG/YPJ sind, operieren militärisch in Zusammenarbeit mit der USA geführten internationalen Koalition gegen den IS. Zumindest offiziell erklärte Mark Toner, als Sprecher des US-amerikanischen Außenministeriums: "Dass die Türkei in Nordsyrien und im Nordirak, ohne sich mit den USA oder der Anti-IS-Koalition zu koordinieren, Angriffe durchführt, stimmt uns sehr besorgt. Wir haben unsere Besorgnis der Türkei mitgeteilt.“

Ob ein solcher Angriff allerdings ohne jede Koordination mit den USA in dieser Region durchzuführen ist, bleibt fraglich - sicher ist allerdings, dass der Angriff der Türkei auch einen direkten Angriff auf die Zusammenarbeit der SDF mit der internationalen Koalition darstellt. Foza Yusif, die Covorsitzende des Exekutivrats der Demokratischen Föderation Nordsyriens, und Ilhem Ahmed vom Demokratischen Syrienrat erklärten, dass die USA mehr tun müssten, als diese Angriffe nur verbal zu verurteilen und dass die Operation auf Rakka gestoppt werden müsste, wenn die Angriffe der Türkei andauerten und die SDF die Region gegen die Türkei verteidigen müssten.

Der Demokratische Syrienrat (MSD) bewertete in einer Erklärung die Angriffe folgendermaßen: "Mit der seit einiger Zeit abgebrochenen Operation Euphrates Wrath sind unsere Kräfte gegen die IS-Banden erfolgreich und rücken andauernd weiter vor. Dagegen hat die Türkei mit Kriegsflugzeugen unsere Kräfte in Qereçox und die Region Şengal angegriffen. Es ist offensichtlich, dass der türkische Staat die Offensive auf Rakka treffen möchte und darauf abzielt, dass die IS-Banden entlastet werden.“

Auch der enge Alliierte der Türkei, Barzanis KDP, bewies wieder ihren Wert als Verbündeter Erdogans, indem sie die PKK beschuldigte, für die Luftangriffe der Türkei, einschließlich der Angriffe auf Schengal, verantwortlich zu sein. Aus lokalen Quellen war zu erfahren, dass die KDP Koordinaten zur Bombardierung an die türkische Luftwaffe weitergegeben habe, darauf deutet auch die Äußerung der KDP hin, dass die durch das Bombardement getöteten fünf Peschmerga "aus Versehen" getötet worden seien.

Auch um Afrin herum hat das Artilleriebombardement am 25.04. weiter zugenommen. Die Türkei hat den Plan, eine Besatzungszone, welche die ganze DFNS einschließt, zu errichten, keineswegs aufgegeben. Obwohl dies bisher weder politisch noch militärisch durchsetzbar war. Der türkische Staat versucht daher immer wieder, neue Strategien zu entwickeln, um die Stabilität der DFNS zu unterminieren und einen Einmarsch in die Region durchzuführen.

Während die Türkei durch die massive Unterstützung des sogenannten IS und anderer dschihadistischer Gruppen keinen Erfolg erlangen konnte, führte sie mit der Operation Euphrates Shield, welche eine türkisch dominierte Besatzungszone etabliert, welche die Region Afrin definitiv von der Region Manbidsch (auch: Manbij) trennt, einen schweren Schlag gegen die DFNS aus. Insbesondere die Besetzung der Stadt al-Bab treibt einen Keil zwischen die Regionen.

Anzeige

Das Aufrechterhalten der Trennung zwischen den Regionen Nordsyriens und Rojavas scheint für die Türkei absolute Priorität zu haben. So berichtet das dem russischen Militär nahestehende Nachrichtenportal topnewsrussia.ru von einem Abkommen zwischen Putin und Erdogan, in dem es darum ging, einerseits der Euphrates Shield Operation bis al-Bab grünes Licht zu geben, um einen angeblich amerikanischen Plan eines kurdischen Nordsyriens zu stören und die territoriale Integrität Syriens zu wahren.

Gegen die Zusicherung, dass man keinen Korridor zwischen Afrin und Kobani zulassen würde, sollte die Türkei ihr Engagement in Aleppo aufgeben. Diesem Plan hätten angeblich beide Seiten zugestimmt. Der Rückzug der Türkei nahestehenden Einheiten aus Aleppo von Jaish al-Fatah über Jaish al-Islam bis zu Jabhat al Fatah al-Sham (Jabhat al-Nusra/al-Qaida) deutet darauf hin. So war die türkische Regierung bereit, eine schwere Niederlage in Aleppo hinzunehmen.

Für die unter schwerem Beschuss, u.a. auch mit Hilfe von Chemiewaffen durch diese türkeiaffilierten Gruppen, leidende Bevölkerung der sich an der Selbstverwaltung der DFNS/Rojava orientierenden Stadtteile wie Scheich Maksud bedeutete dieser Rückzug einerseits eine Entlastung, andererseits stand man nun offen der Bedrohung des syrischen Militärs gegenüber, die in die selbstverwalteten Stadtteile eindringen wollten.

Dies sollte auf keinen Fall zugelassen werden und würde zu neuen kriegerischen Auseinandersetzungen führen. Interessant ist die Tatsache, dass Russland hier intervenierte und Pufferzonen um die selbstverwalteten Stadtteile errichtete, die den Regierungstruppen nicht erlaubte, in diese Stadtteile vorzudringen.

Hier wird deutlich, dass auch Russland nicht die diplomatischen Beziehungen mit der DFNS einerseits zerstören möchte, während es darüber hinaus im scharfen Gegensatz zur syrischen Regierung eine föderative Lösung für Syrien im Sinne zu haben proklamiert.

Russland scheint langfristige diplomatische Interessen an einer Verbindung mit der DFNS zu haben. Mittlerweile ist die Operation Euphrates Shield beendet worden, insbesondere auch, weil sie die ausgerufenen Ziele, nämlich zunächst die Eroberung und Besetzung der durch die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) befreite Region Manbidsch, nicht durchsetzen konnte. Insbesondere übrigens aufgrund der Intervention Russlands in Manbidsch.

Anzeige