Syrien berichtet von Raketenangriffen auf zwei Militärflughäfen

Video eines Bloggers, das eine der Raketen über Homs zeigen soll.

Nach dem syrischen Staatsfernsehen war es nur ein Fehlalarm

Das syrische Staatsfernsehen erklärte nun, dass es keinen Angriff aus dem Ausland auf Syrien gegeben habe. Die Raketen der syrischen Abwehr seien aufgrund eines Fehlalarms agbefeuert worden. Gemunkelt wird, dass der Grund für den Fehlalarm ein Cyberangriff gewesen sein könnte. Nach RT bestätigte auch eine Quelle aus dem Verteidigungsministerium, dass es in der Nacht keinen Angriff auf den Militärflughafen Schairat gegeben habe.

Nach staatlichen Medien hat die syrische Luftabwehr in der Nacht mehrere Raketen bei Homs abgeschossen, mit denen angeblich der Militärflugplatz Schairat angegriffen werden sollte. Zudem sei der Militärflughafen Dumair bei Damaskus Ziel eines Raketenangriffs geworden. Ob die Berichte stimmen, ist noch nicht klar, unbekannt ist noch, wer die Raketen abgeschossen haben soll. Die Raketen könnten auch von Rebellen kommen. Das syrische Staatsfernsehen hat ein Video gesendet, das eine der abgefeuerten Raketen zeigen soll, berichtet auch Ynet.

Anzeige

Nach AMN soll es sich um einen israelischen Angriff handeln. Israels Armee will dazu keine Angaben machen, die US-Streitkräfte sagen, sie würden derzeit in dieser Region keine Aktivitäten ausführen.

Bericht im Staatssender Sana

Zuletzt hatten israelische Kampfflugzeuge am 9. April den T-4- bzw. Tiyas-Militärflughafen in der Provinz Homs bei Palmyra angegriffen. Gerichtet war dieser Angriff gegen iranische Einrichtungen, es wurden 7 iranische Soldaten getötet. Israel erklärte, man wolle unterbinden, dass sich der Iran militärisch dauerhaft in Syrien niederlässt. Wie meist erklärte Israel nicht offiziell, für den Angriff verantwortlich zu sein.

Der Iran kündigte Vergeltung an und hat dies gestern wiederholt. Die Vergeltung käme zur richtigen Zeit, sagte Bahram Qasemi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Israel würde seine Taten noch bedauern. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu antwortete, Israel werde sich gegen alle Bedrohungen verteidigen. Es sei jetzt mächtiger als jemals zuvor, auch ökonomisch: "Wir nutzen unsere militärische und wirtschaftliche Macht und verbinden sie, um Israels Beziehungen in der Welt diplomatisch wie niemals zuvor aufblühen zu lassen."

Der Militärflugplatz Schairat war am 7. April vor einem Jahr das Ziel der ersten Angriffe mit Raketen, die Donald Trump befohlen hatte. Von hier aus soll das Flugzeug gestartet sein, von dem aus der Ort Chan Schaichun vermutlich mit Sarin angegriffen wurde. Es werden allerdings Vermutungen geäußert, dass das Ziel der jetzigen Angriffe nicht Schairat, sondern doch wieder der T4-Militärflughafen gewesen sei. Damit würden wahrscheinlich wieder iranische Ziele im Zentrum des Angriffs stehen.

Es sei wahrscheinlich, so vermutet Ynet, dass Rebellen "im Auftrag von arabischen, amerikanischen oder anderen Interessen in der Region" die Angriffe durchgeführt haben. Nach SOHR sei beobachtet worden, dass Raketen in den Vororten von Damaskus abgefeuert wurden. Die von YNET berichtete SOHR-Meldung konnte ich allerdings nicht finden. (Florian Rötzer)

Anzeige
Anzeige