Telepolis jetzt mit mehr "Responsive Design"

Wir haben unser Redaktionssystem gewechselt - damit zusammenhängend ergeben sich auch für die Leser einige Änderungen

Telepolis sieht ab heute anders aus. Das liegt daran, dass es ins zentrale Redaktionssystem von Heise Medien integriert wurde. Dadurch ähnelt das Design anderen Heise-Angeboten mehr als bisher: Bilder im Text gibt es zukünftig häufiger im Format 16 zu 9. Auch dokumentarische Bilder werden deshalb manchmal nur einen Ausschnitt zeigen. Eines der Bilder im Text wird zukünftig als großer Balken über jeder Textseite gezeigt. Außerdem passen sich die Elemente via Responsive Design besser ihren jeweiligen Geräten an, ohne dass sie dazu selbst Einstellungsänderungen vornehmen müssen.

Anzeige

Am unteren Rand einer Artikelseite stehen Social-Media-Schaltflächen, mit denen Sie Texte schnell und einfach über Facebook, Twitter, Google+ und Mail weitergeben können. Weil wir die Entscheidung, welche Daten weitergegeben werden, nicht Mark Zuckerberg, sondern den Lesern überlassen, nutzt Telepolis das c‘t-Datenschutzinstrument Shariff, das Ihre Privatsphäre vor der übertriebenen Neugierde sozialer Netzwerke schützt. Trotzdem reicht ein Klick, um eine Seite mit Freunden zu teilen.

Ganz rechts unter dieser Social-Media-Zeile sehen Sie die Schaltflächen zum papiersparenden Ausdrucken einzelner Texte und zum Melden von Rechtschreib- und Inhaltsfehlern - wofür die Redaktion immer wieder sehr dankbar ist (vor allem "wayne", der an dieser Stelle einmal öffentlich als besonders hilfreicher Korrekturhelfer gelobt werden soll, aber auch vielen anderen, die uns helfen).

Oberhalb des Artikel finden Sie ganz rechts einen Anmeldebutton zum Kommentieren im Forum. Darunter befindet sich ein Eingabefeld, mit dem sie bestimmte Artikel mittels Wörtern suchen können, die darin vorkommen. Etwas links davon reihen sich Buttons zu den Facebook-, Twitter- und Google+-Auftritten von Telepolis.

Das Briefsymbol steht hier nicht (wie unten) für ein Weiterleiten via E-Mail, sondern für den Telepolis-Newsletter mit den aktuellen Themen und Artikeln, den Sie sich täglich per E-Mail zuschicken lassen können. Mit dem RSS-Feed-Button (der ein wenig an ein WLAN-Empfangssymbol erinnert) können wir Ihnen unsere Schlagzeilen ebenfalls übermitteln. In diesem Rahmen ist auch die Nutzung in Blogs gestattet, solange beim Klick auf unseren Link ein eigenes Browserfenster aufgeht.

Mit den Schaltflächen rechts von dieser Leiste können Sie sich Telepolis nach Ressorts geordnet anzeigen lassen: Wer beispielsweise vor allem an Wissenschaftsmeldungen interessiert ist, der klickt auf "Wissenschaft", wer längere und aufwendigere Werke bevorzugt, auf "Magazin". Klickt man auf den Namen eines Autors unter der Artikelüberschrift, dann werden in absteigender Reihenfolge alle Artikel von diesem angezeigt, sofern es dafür eine Autorenseite mit Vita gibt.

In der Spalte rechts neben den Texten finden Sie abwechselnd Tipps aus unserem aktuellen Angebot und unserem Archiv, besonders beliebte Artikel, Buchempfehlungen und - das ist neu - manchmal Zitate aus den Foren.

Wenn Sie als Nutzer mit Smartphones oder anderen mobilen Kleingeräten auf Telepolis zugreifen, erfolgt die Anpassung auf die Geräte jetzt automatisch, ohne dass sich die URL auf die einer speziellen Mobilseite ändert. Daneben gibt es Telepolis auch auf der iPhone- und der Android-App von heise.de, die Zugang zu den Foren erlauben.

Anzeige

Zur optimalen Nutzung dieser Dienste müssen Sie in ihrem Browser Scripte aktivieren. Mit Tools wie NoScript können Sie dieses Instrument auch für einzelne Domains wie heise.de erlauben. Die einmal gewählte Einstellung wird durch ein Cookie beibehalten, sofern dieses akzeptiert wird. An dieser Stelle möchten wir noch einmal darauf aufmerksam machen, dass Sie auch Ihren Adblocker ganz einfach nur für heise.de deaktivieren können, was uns mehr Werbeeinnahmen und Ihnen zusätzliche Features wie Amazon-Buchempfehlungen bringt. (Peter Mühlbauer)

Anzeige