Telford ist das neue Rotherham

Polizeifotos von zwei der neun verurteilten Täter von Telham. Bearbeitung: TP

Grooming Gangs missbrauchten massenhaft Minderjährige

In der mittelenglischen 150.000-Einwohner-Stadt Telford melden sich immer mehr Opfer bei der Parlamentsabgeordnete Lucy Allan, nachdem der Mirror in einer 18 Monate dauernden Recherche aufdeckte, dass dort Zuhälterringe seit den 1980er Jahren systematisch minderjährige Mädchen missbrauchten.

Das jüngste der Opfer war bei seinem ersten Missbrauch gerade einmal elf Jahre alt, ein anderes wurde bereits Stunden nach seiner zweiten Abtreibung wieder mehreren Männern zugeführt. Gruppenvergewaltigungen sollen ebenso wie extrem demütigende Sexualpraktiken an der Tagesordnung gewesen sein.

Die Täter missbrauchten die Mädchen (zumindest in den Anfangsphasen der Kontaktaufnahme) nicht einfach mit roher Gewalt, sondern lockten sie in Abhängigkeitsverhältnisse - unter anderem mit Crack und Heroin, das sie ihnen verabreichten. So konnten sie ihnen drohen, man werde den Eltern sagen, dass sie als Prostituierte arbeiten, wenn sie etwas über die sexuelle Ausbeutung verrieten. Lucy L., einem Mädchen, bei dem das offenbar nicht ausreichend wirkte, zündete ihr Profiteur Azhar Ali M. 2001 das Haus an, wobei auch ihre Mutter und ihre 17-jährige Schwester starben. Als die BBC damals über die Tat berichtete, sprach sie vom Täter nur als dem "Freund" des Mädchens.

Ein anders Opfer, Becky W. starb mit 13 bei einem sehr seltsamen Autounfall, den die Behörden als "Streich" abhefteten. Von dieser Einschätzung ließ sich die Polizei bislang weder durch Tagebucheinträge, die eine zwei Jahre andauernde sexuelle Ausbeutung dokumentieren, noch durch die Mutter des Mädchens abbringen, die dem Mirror sagte, die Beamten hätten ihre Hinweise zurückgewiesen.

Anhand ihrer Recherchen geht die Zeitung von einer fünfstelligen Zahl von Fällen seit 1981 aus. Die Polizei von West Mercia weist das als deutlich zu hoch gegriffen zurück und sprich stattdessen von 46 "Opfern oder Gefährdeten". Die zwölf Opfer, mit denen der Mirror persönlich sprach, nannten ihm über 70 Täter. Nur neun davon wurden im Rahmen der Operation Chalice zwischen 2007 und 2009 verurteilt, was dem Mirror nach dazu führte, dass der professionelle Missbrauch bis vor kurzem weiterging. Shahzad K., ein 2015 im Alter von 61 Jahren verstorbener Kopf des Missbrauchsrings, soll damit 2.000 Pfund pro Nacht eingenommen haben.

Außerdem kritisiert die Zeitung ein Memo der Polizei, in dem es heißt, dass der Geschlechtsverkehr "in den meisten Fällen einvernehmlich" gewesen sei, obwohl in Großbritannien Jugendliche erst ab dem 16. Lebensjahr als zustimmungsfähig gelten. Wurden Opfer aufgegriffen, registrierte die Polizei die Ereignisse lediglich als Prostitutions- und nicht als Missbrauchsfälle. Apotheker, die einem Mädchen nach dessen Angaben zwei Mal die Woche die Pille danach aushändigen mussten, hätten ihm zufolge ebenfalls bemerken können, dass hier etwas nicht stimmt, verschlossen aber die Augen. Ein Polizeikaplan, der das nicht wollte, wurde nach eigenen Angaben deshalb entlassen, ebenso erging es einer Sozialberaterin in einer Beratungsstelle für Missbrauchsopfer.

Wie in Rotherham waren auch die Täter in Telford pakistanischer Herkunft. Auch hier wird spekuliert, ob ein Grund dafür die Angst von Polizisten war, von Vorgesetzten wegen Verstößen gegen "Diversity"-Richtlinien bestraft oder kritisiert zu werden (vgl. Neuer Straftatbestand für Sozialarbeiter und Kommunalpolitiker). Lucy Allen, deren bereits im September 2016 gestellter Antrag auf Untersuchung der Vorfälle durch Innenministerin Amber Rudd nach entsprechenden Stellungnahmen der Behörden in Telford erfolglos blieb, sagte dem Telegraph am Wochenende, um das Problem wirksam anzugehen, müsse man auch über kulturelle Faktoren reden. Einer im Dezember erschienenen Studie von Haras Rafiq vom Londoner Quilliam Institute nach kommt sexueller Missbrauch zwar kulturübergreifend vor, weist aber sehr auffällige Bezüge zu Südasien auf, wenn er bandenmäßig betrieben wird.

Die Methode, junge Mädchen in Abhängigkeitsverhältnisse zu treiben, wird auch in Deutschland angewendet, wie der Rechtsanwalt und Blogger Udo Vetter bereits 2011 ausführlich darlegte. Aktuell machen dort gerade Fälle aus der Ruhrgebietsstadt Essen Schlagzeilen, bei denen sich der Missbrauch allerdings auf Gruppenvergewaltigungen beschränkt und nicht auf Zwangsprostitution und Weiterverkauf ausgedehnt haben soll. (Peter Mühlbauer)

Anzeige